Tadschikistan errichtet weltweit höchsten Staudamm

Mit 335 m Höhe soll der Rogun-Staudamm in Tadschikistan die höchste Talsperre der Erde werden. Das Bauwerk entsteht am Fluss Wachsch, einem Nebenfluss des Amudarja, oberhalb des Nurek-Staudamms. Offizieller Baustart für die Talsperre mit einem 660 m langen Steinschüttdamm war der 29. Oktober 2016.

Rogun ist ein Projekt für das Guinness-Buch der Rekorde – nicht nur hinsichtlich der Größe, sondern vor allem wegen der langen Bauzeit. Geplant ist das Wasserkraftwerk mit einer Kapazität von 3 600 MW seit dem Jahr 1976. Zum Zeitpunkt des Zusammenbruchs der Sowjetunion waren der Damm mit der Höhe von 40 m und ein 20 km langer Tunnel fertiggestellt. Im Jahr 1993 wurden die Bauarbeiten wegen der fehlenden weiteren Finanzierung und der Abwanderung von Fachkräften eingestellt. Ein Jahr später wurden aufgrund eines Hochwassers der Damm weggespült und der Tunnel sowie Bürogebäude überflutet.
Überhaupt kennzeichnet Zentralasien nach der Sowjet-Ära eine permanente Wasser- und Stromkrise. Im alten System hatten die fünf Länder der Region ihre Ressourcen geteilt. Die Zusammenarbeit basierte auf einem einfachen Prinzip. Drei Republiken – Kasachstan, Usbekistan und Turkmenistan waren reich an Energieressourcen, während die beiden anderen – Tadschikistan und Kirgisistan – reichliche Wasservorräte in riesigen Hochgebieten hatten. Sie alle mussten zusammenarbeiten -, um sicherzustellen, dass es im Frühjahr und Sommer Wasser für die Kulturen gab und Strom für alle im Winter. Dann fiel die UdSSR im Jahre 1991 auseinander und jedes Land blieb seinen Problemen überlassen. 2004 schloss die tadschikische Regierung eine Vereinbarung mit dem russischen Aluminiumkonzern Rusal, um das Projekt wiederzubeleben und fertigzustellen. Drei Jahre später jedoch wurde der Vertrag mit Rusal aufgrund unterschiedlicher Ansichten der Parteien über die technischen Parameter der Staumauer gelöst. [...]



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 01 - 2017 (Januar 2017)
Seiten: 2
Preis: € 10,90
Autor: Günter Knackfuß

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Revitalisierung der Dornburger Alten Elbe - ein Naturschutzprojekt im Konsens
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Naturschutzgroßprojekte gelingen, wenn alle Akteure der Verwaltung und der Zivilgesellschaft in Planungen sowie Lösungsfindungen einbezogen werden. Erste Ideen zur Revitalisierung der 25 km langen Dornburger Alten Elbe bei Magdeburg erfolgten bereits in den 1990er-Jahren. Verschiedene Anläufe, der letzte 2006-2010, scheiterten vor allem, weil eine gute Öffentlichkeitsarbeit praktisch nicht stattgefunden hat. Der Elbekirchentag 2014 brachte den wichtigsten Impuls, um Schwung in einen erneuten und, aus heutiger Sicht, vielversprechenden Projektanlauf zu bekommen.

Deutsch-indische Forschungskooperation: Wasser- und Abwasserinfrastruktursysteme für smarte Zukunftsstädte
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Ein deutsch-indisches Projektteam entwickelt im Kooperationsprojekt SMART&WISE Planungsmethoden und -werkzeuge für nachhaltige und zukunftsfähige Wasser- und Abwasserinfrastruktursysteme. In der ersten Projektphase wurden Smart City-Konzepte für die Siedlungswasserwirtschaft untersucht und die länderspezifischen Ausgangssituationen und Vorstellungen zusammen mit den indischen Projektpartnern und Stakeholdern erörtert.

Arbeitsablauf und Qualitätssicherung in einem Messdatenmanagementsystem
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Unter einem Messdatenmanagementsystem (MDMS) versteht man ein System zur kontinuierlichen und dauerhaften Speicherung, Aufbereitung, Auswertung sowie Austausch von Mess- und Metadaten. Neben dem reinen Verwalten zeitbezogener Mess- und Metadaten stehen Werkzeuge zur Strukturierung und Verwaltung des Messnetzes, Fachverfahren zur Datenprüfung, -korrektur und Auswertung sowie zur Erzeugung benötigter Produkte, wie Grafiken und Berichte, zur Verfügung. Damit ist ein MDMS hervorragend für den Einsatz im Pegelwesen geeignet und unterstützt den gesamten Arbeitsablauf. Alle Mess- und Metadaten sind direkt erreichbar, können kontrolliert und korrigiert werden. So unterstützt ein MDMS den Anwender bei der Erstellung von Abflusskurven und Veränderungswerten.

Messdatenmanagementsysteme für ein integrales urbanes Wassermanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Zur Umsetzung eines integralen urbanen Wassermanagement ist es erforderlich, die Messdaten aus dem realen System zielgerichtet zu nutzen. Dabei kommt Messdatenmanagementsystemen eine zentrale Bedeutung zu, in denen alle Messwerte erfasst, bewertet, plausibilisiert und erst anschließend für die weitere Nutzung gespeichert werden. Dies wird am Beispiel der Stadt Bochum erläutert.

Technische, konzeptionelle und organisatorische Lösungen zur Qualitätskontrolle hydrometrischer Daten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2019)
Aufgrund steigender Datenmengen und abnehmender personeller Ressourcen stoßen etablierte, oft manuelle Prozesse der Qualitätskontrolle an ihre Grenzen. Ein Ausweg besteht darin, Prozesse zu automatisieren und dem Anwender Werkzeuge für deren Überwachung und entsprechende Eingriffsmöglichkeiten zur Verfügung zu stellen. Der Beitrag behandelt technische, konzeptionelle und organisatorische Aspekte einer solchen Implementierung in einer modernen Software-Lösung. Dies inkludiert den korrekten technischen Datenfluss vom Sensor bis hin zur Datenbank, eine fachliche Kontrolle und Datenbearbeitung sowie die softwareseitige Unterstützung von Geschäftsprozessen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?