Planung und Bau des ökologisch durchgängigen Hochwasserrückhaltebeckens Neuwürschnitz

Zur Umsetzung des Hochwasserschutzkonzeptes Nr. 27 errichtete die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen von 2014 bis 2017 das Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Neuwürschnitz. Das HRB ist gem. DIN 19 700-12 als mittleres Becken klassifiziert. Der Beitrag stellt Einzelschwerpunkte der wasserbaulichen sowie umweltfachlichen Planung vor und gibt einen Überblick über die entwickelten ingenieurtechnischen Lösungen hinsichtlich Hydraulik, Geotechnik, Tragwerksplanung, Stahlwasserbau, messtechnischer Bauwerksüberwachung und Bautechnik.

1 Planungsphase


Das oberhalb der Ortslage Neuwürschnitz, einem Ortsteil der Stadt Oelsnitz/Erzgebirge, neugebaute Hochwasserrückhaltebecken (HRB) Neuwürschnitz stellt die Umsetzung eines wesentlichen Teils des Hochwasserschutzkonzeptes Nr. 27 durch die Landestalsperrenverwaltung des Freistaates Sachsen (LTV) dar. Im Auftrag der LTV hat die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) Hydroprojekt Ingenieurgesellschaft mbH (jetzt Tractebel Hydroprojekt GmbH) und Arcadis Deutschland GmbH (jetzt Arcadis Germany GmbH) seit 2008 die Planungsunterlagen erstellt und die Bauausführung begleitet.


1.1 Studien und Konzepte

Im Ergebnis der Ereignisanalyse des im August 2002 aufgetretenen extremen Hochwassers wurde für die Einzugsgebiete der Chemnitz festgestellt, das aufgrund der Einzugsgebietscharakteristik ein wirksamer Hochwasserschutz nur durch Maßnahmen in den Entstehungsgebieten möglich ist. Für die Würschnitz wurde als wesentliche Hochwasserschutzmaßnahme der Neubau des HRB Neuwürschnitz herausgearbeitet. Unter Einbeziehung des HRB konnten gewässerbegleitende Hochwasserschutzanlagen in vier Ortslagen entfallen und in Ortsteilen von Chemnitz reduziert noch werden. Für die benann
ten Ortslagen wurden alternativ zum HRB 17 Einzelmaßnahmen zur Herstellung eines vergleichbaren Hochwasserschutzes ermittelt, die einen Gewässerausbau sowie Eingriffe in Gewässerbiotope erforderlich gemacht und damit die natürliche Ausbildung der Gewässerrandstreifen weitestgehend zerstört hätten.


1.2 Planungs- und Genehmigungsphase

Um die ökologische Durchgängigkeit am Gewässer weiterhin zu gewährleisten und Eingriffe in Natur­ und Landschaftsbild so gering wie möglich zu halten, wurde das Bauwerk in den weiteren Planungsphasen hinsichtlich Bauwerkslänge, Flächenbeanspruchung und Einpassung in das Landschaftsbild weiter optimiert. Im Ergebnis wurde das Absperrbauwerk des HRB Neuwürschnitz bestehend aus einem Steinschüttdamm mit integriertem, komplexem Auslaufbauwerk geplant [1]. Das Auslaufbauwerk vereint dabei Stauwand, Hochwasserentlastung (HWE) sowie Betriebsauslässe (BA). Zur Gewährleistung der ökologischen Durchgängigkeit wurde es großzügig als nach oben offenes Durchlassbauwerk (Ökoschlucht) vorgesehen. Das durch das Bauwerk hindurch führende Gerinne des Beuthenbaches wurde hinsichtlich der Durchwanderbarkeit für unterschiedliche Betriebszustände und die hydraulischen Belastungen im Betriebsfall bemessen. Als Energieumwandlungsanlage wurde zur Gewährleistung der ökologischen Durchgängigkeit die Sonder konstruktion einer Tosmulde gewählt [3]. Die hydraulische Funktionsfähigkeit des Bauwerkes wurde schließlich im Modellversuch 2010/11 an der TU Dresden untersucht, optimiert und nachgewiesen [2]. Die Steuerung wurde auf Grundlage hydrologischer Gut achten und unter Berücksichtigung der Anforderungen aus Hochwasser­ und Naturschutz erarbeitet. Zur Beibehaltung der Gewässerdynamik wird erst mit Erreichen des Durchflussgrenzwertes von 5 m³/s (ca. HQ5) die Abgabe auf 1,5 m³/s gedrosselt und das Becken eingestaut. Der Gesamtstauraum beträgt 923 000 m³.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 04 - 2019 (Mai 2019)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Holger Haufe
Dipl.-Ing. Ingo Berndt
Dipl.-ing. Matthias Höhne
Dipl.-Ing. (FH) Mirko Salzmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Dürre und die öffentliche Wasserversorgung in Baden-Württemberg: Folgen, Umgang und Wahrnehmung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
In der jüngsten Vergangenheit gab es eine Vielzahl von Dürrefolgen. Auch die öffentliche Trinkwasserversorgung in Deutschland war betroffen. Im Zuge zweier Online-Umfragen beantworteten über 370 Wasserversorger in Baden-Württemberg Fragen zu den Folgen durch Dürre, den Umgang damit sowie die generelle Wahrnehmung von Dürre. Die Ergebnisse zeigen, dass die Wasserversorgung bisher überwiegend gut aufgestellt war. Die Intensivierung hydrologischer Extreme drängt jedoch zum Erarbeiten lang- und kurzfristiger Maßnahmen für ein Dürremanagement.

Projekt erforscht am Rhein geeignete Anpassungen an den Klimawandel
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Zukünftig ist mit einer klimabedingten Zunahme der extremen Wetterlagen zu rechnen. Dadurch entfalten sich bundesweit großräumige Auswirkungen wie Hoch- und Niedrigwasser an Flüssen. Aber es treten auch vermehrt kleinräumige Ereignisse auf wie Überflutungen infolge von Starkregen oder urbane Hitzeinseln. Politiker benötigen eine objektive Wissensgrundlage, um Investitionsentscheidungen für Klimawandelanpassungsmaßnahmen treffen zu können. Das Forschungsprojekt R2K-Klim+ will diese Grundlage schaffen.

Die Suche nach dem Wasser in Dürrezeiten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2020)
Wenn bereits kaum Niederschlag fällt – wo und wie verteilt sich das wenige Wasser und wie kann man den Rückhalt im Boden und in der Landschaft verbessern? Forscher vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) haben herausgefunden, dass die Vegetation darauf einen großen Einfluss hat. Sie analysierten die Speicherung, Verteilung und Qualität des Wassers in der Landschaft am Beispiel des dürreempfindlichen Demnitzer Mühlenfließes, einem Teileinzugsgebiet der Spree, in Brandenburg.

Gerechte Verteilung limitierter Wasserressourcen in Entwicklungs- und Schwellenländern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
In vielen strukturschwachen Regionen der Welt führen limitierte Wasserressourcen zu einer defizitären Wasserversorgung. Da herkömmliche Verteilsysteme für einen bedarfsdeckenden Betrieb konzipiert sind, führt ein nicht bedarfsdeckender Betrieb zu einer hydraulisch bedingten ungerechten Wasserverteilung. Dieser Beitrag beschreibt ein Verteilsystem, das auf Basis einfacher Lösungen auch bei einem nicht bedarfsdeckenden Betrieb eine gerechte Wasserverteilung ermöglicht. Die Umsetzung und Evaluierung erfolgte in einer Karstregion im Norden Vietnams.

Vorsorge und Anpassung an Dürren bei der Bereitstellung von Wasser für die Feldberegnung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2020)
Die trockenen Jahre 2018 und 2019 sowie die Trockenheit in der laufenden Vegetationsperiode 2020 stellen Wasser- und Landwirtschaft vor große Herausforderungen. Durch den Klimawandel werden der Wasserbedarf für die landwirtschaftliche Bewässerung steigen und die bewässerten Flächen vergrößert werden. Zur Sicherung des guten mengenmäßigen Zustands des Grundwassers sind großräumige Konzepte erforderlich, um die natürlichen Niederschläge länger in der Landschaft zu halten, in verstärktem Maße das Wasser zu speichern und alternative Wasserressourcen zu erschließen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?