Das Potenzial des Strahlwirkungskonzepts in Fließgewässern bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie

Derzeit erreichen nur wenige Oberflächenwasserkörper den nach Wasserrahmenrichtlinie geforderten guten ökologischen Zustand.

Durch gezielte Umgestaltungsmaßnahmen, die sich an dem Konzept der Strahlwirkung ausrichten, könnte durch eine bessere Biotopvernetzung in den Fließgewässern der ökologische Gewässerzustand aufgewertet werden. Der Beitrag beinhaltet die wesentlichen Ergebnisse einer Forschungsarbeit, die zum Ziel hatte, eine Strahlwirkung in Gewässern anhand des Makrozoobenthos nachzuweisen und entscheidende Parameter zur Umsetzung zu ermitteln.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 04 (April 2018)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Dr. Sabine Aßmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Illerstrategie 2020 und EU-Projekt ISOBEL schließen Lücken zwischen Forschung und Praxis
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2019)
Viele staugeprägte Flüsse haben einen gestörten Geschiebehaushalt. Das Geschiebe bildet in Flüssen ein wichtiges Habitat für Fische und Wirbellose aus, ist jedoch schwierig zu restaurieren.

Kolmation – Eine unterschätzte Größe in der Gewässerbewertung?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2019)
Die Gewässersohle ist ein Schlüsselhabitat für unterschiedliche aquatische Arten. Durch den Prozess der Kolmation wird dieses Habitat massiv gestört. Für eine ganzheitliche Bewertung nach der Wasserrahmenrichtlinie spielt Kolmation indirekt eine wichtige Rolle. In dieser Studie werden anhand eines Online-Fragebogens Personen aus verschiedenen Arbeitsfeldern zum Thema Kolmationsproblematik befragt. Die Umfrage zeigt ein generelles Verständnis bezüglich der Kolmationsproblematik und bestätigt das Fehlen eines einheitlichen Bestimmungsverfahrens von Kolmation.

Ergebnisse der Methodenkombination bei Untersuchungen eines Fischschutzsystems an einer WKA
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2019)
In einem F&E-Projekt des Umweltbundesamtes am Neckar werden die „Arbeitshilfe zur Evaluierung des Fischschutzes und Fischabstiegs“ und die darin enthaltenen methodischen Vorgaben einem Praxistest unterzogen. Verschiedene Untersuchungsmethoden zur Beurteilung der Funktionsfähigkeit werden verglichen und ergänzende Ansätze eingesetzt. Dabei ist die Funktion des lokalen Fischschutzsystems, bestehend aus einem horizontal schräg angeströmten Fischschutzrechen und einem als Fischschleuse ausgeführten Bypass zu bewerten. Die Daten des ersten Untersuchungsjahres liefern Einblicke in das Verhalten der Fische am Fischschutzrechen und die Wirkung des Fischschutzsystems.

Monitoring von Seeforellenlaichtieren in kleinen Seezuflüssen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2019)
Seeforellen-Laichtierpopulationen in kleinen Seezuflüssen mit Niedrigwasserabflüssen von weniger als 100 l/s sind wenig erforscht. Ein seit 2005 laufendes Monitoring in zürcherischen Seezuflüssen ergab, dass die herbstliche Laichwanderung stets nur nach Regenereignissen erfolgte, da sonst zu wenig Wasser fließt. Die Länge der Laichtiere korrelierte mit dem Niedrigwasserabfluss der einzelnen Zuflüsse und stellt eine Anpassung an die tiefen Abflussverhältnisse dar. Überraschenderweise laichten weniger als 10 % der Laichtiere mehr als einmal.

„Monitoring Plus“ – Was können wir aus der Schwallsanierung der Hasliaare lernen?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (3/2019)
Zur Verminderung der Schwall-Sunk-Effekte in der Hasliaare erstellten die Kraftwerke Oberhasli AG zwischen 2014 und 2017 ein Ausgleichsbecken und einen Ausgleichsstollen mit einem Puffervolumen von insgesamt 80 000 m3. Im Rahmen der Wirkungskontrolle sollen neben der Überprüfung der Zielerreichung der Maßnahme auch möglichst viele Erfahrungswerte für die Sanierung von anderen Schwallstrecken gewonnen werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?