Das Potenzial des Strahlwirkungskonzepts in Fließgewässern bei der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie

Derzeit erreichen nur wenige Oberflächenwasserkörper den nach Wasserrahmenrichtlinie geforderten guten ökologischen Zustand.

Durch gezielte Umgestaltungsmaßnahmen, die sich an dem Konzept der Strahlwirkung ausrichten, könnte durch eine bessere Biotopvernetzung in den Fließgewässern der ökologische Gewässerzustand aufgewertet werden. Der Beitrag beinhaltet die wesentlichen Ergebnisse einer Forschungsarbeit, die zum Ziel hatte, eine Strahlwirkung in Gewässern anhand des Makrozoobenthos nachzuweisen und entscheidende Parameter zur Umsetzung zu ermitteln.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 04 (April 2018)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Dr. Sabine Aßmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Charakterisierung und Analyse hydrologischer Modelle im deutschsprachigen Raum
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Für hydrologische und wasserwirtschaftliche Fragestellungen wird eine Vielzahl von Modellen mit unterschiedlichsten Konzeptionen und Prozessabbildungen eingesetzt. Vorgestellt werden die Ergebnisse einer Online-Umfrage zur Modellklassifizierung und Charakterisierung der Modellstärken und -schwächen.

Beispielhafter Wandel eines Baches – die Hache
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Die Hache ist das erste Gewässer im niedersächsischen Fließgewässerprogramm, das wieder ökologisch durchgängig ist. Diese Tatsache prägt die Arbeit an der Hache bis heute und macht den norddeutschen Tieflandbach zu einem Gewässer, das für viele andere als Vorbild dienen kann. Ein Zustandsbericht.

3-D-FE-Modelle für Zuverlässigkeitsnachweise von Staumauern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Beim Zuverlässigkeitsnachweis für Absperrbauwerke von Stauanlagen ist das Zusammenwirken von Bauwerk und Untergrund zu berücksichtigen. Eine 3-D-, mindestens aber eine 2,5-D-Modellierung ist dabei unumgänglich. Anhand der kombinierten Bogen-Gewichts-Staumauer der Okertalsperre im Harz wird die Frage nach dem notwendigen Grad der Detailgenauigkeit, die Umsetzung der gewählten Idealisierung sowie die Vorbereitung der erforderlichen Ergebnisauswertung innerhalb der Modellerstellung veranschaulicht.

Bewertung von Talsperren Erhöhungsoptionen in der Schweiz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2019)
Mit den energiepolitischen Entwicklungen und dem Klimawandel steigt in der Schweiz der Bedarf an Speicherkapazität für elektrische Energie. Eine Möglichkeit für den Speicherausbau sind Erhöhungen bestehender Talsperren von Wasserkraftanlagen. Um solche Erhöhungsoptionen systematisch zu bewerten, wurde ein Kriterienkatalog vorgeschlagen. Dieser wird anhand einer Bogenmauer und eines Schüttdamms vorgestellt, und es werden Resultate aus der Anwendung dieses Bewertungsschemas für die größeren Speicher der Schweiz diskutiert.

Multifunktionale Küstenschutzräume im Rahmen eines Küstenrisikomanagements
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2019)
Eine Weiterentwicklung des bestehenden linienhaften Küstenschutzes hin zu mehr in der Fläche orientierten Küstenschutzkonzepten wird vorgestellt. Der Hauptdeich als wichtigster Bestandteil des Schutzsystems wird hierbei durch Strukturen in der Fläche in seiner Sicherungswirkung ergänzt. Mit der Etablierung multifunktionaler Küstenschutzräume bestünde die Möglichkeit der Umsetzung bereits im vorherigen Jahrhundert angeregter „Back-up“-Konzepte auch im Küstenschutz.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?