Die KlimaWelten Hilchenbach

Die KlimaWelten Hilchenbach e. V. sind eine zertifizierte außerschulische Bildungseinrichtung für Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) mit einem vielfältigen BNE-Bildungsangebot im Bereich Klima-, Naturund Ressourcenschutz. Der engagierte Verein ist sowohl Teil des BNE- Landesnetzwerks in NRW als auch Ansprechpartner für das Landesprogramm „Schule der Zukunft“.

Neben BNE-Programmen für Kitas und Schulen bietet die Klima- Welten Hilchenbach BNE-Angebote für Familien, Erwachsene und Interessierte im Rahmen von Tagesveranstaltungen, Treffs oder Vortragsabenden an. Das Hauptanliegen ist es, Jung und Alt zu Klimaschutzfragen zu informieren und dafür zu sensibilisieren, was jeder von uns dazu beitragen kann, um unsere Erde für zukünftige Generationen lebenswert zu erhalten. Träger der Einrichtung ist der ehrenamtlich geführte Verein KlimaWelten Hilchenbach e. V. In dem ehemaligen denkmalgeschützten Schulgebäude der Florenburgschule im Zentrum von Hilchenbach wird seit 2016 ein breites und nachhaltiges Bildungsangebot nach und nach „ausgebaut“. Hierbei ist das Wort „ausbauen“ doppeldeutig zu verstehen: Inhaltlich wie auch räumlich entwickeln wir uns ständig weiter. Begonnen hat alles bescheiden in einem der Klassenräume – dem „Grünen“ Raum, in dem bis heute regelmäßig Treffen stattfinden, wie z. B. einmal im Monat unser gern besuchtes „Repair Café“. Im Juni 2017 konnte dank der Förderung durch die Stiftung Umwelt und Entwicklung die KlimaKüche samt großen KlimaWeltenTreffraum eröffnet werden und ein Jahr später im Juni 2018 auch das KlimaLabor.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 09 (September 2022)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Ingrid Lagemann
Janine Lückerath

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

UK Water Body Management Planning in Times of Brexit: Slow De-Europeanisation?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2023)
This article investigates the extent to which the English and Scottish approaches to water body management planning in times of Brexit constitute a slow De- Europeanisation of law- and policymaking in this field. The article’s starting point is theWater Framework Directive 2000/60/EC (‘WFD’ or ‘Directive’)which requires the EU Member States tomanage both surface water bodies and groundwater ‘with the aimof achieving’ good statuswithin a specified timeframe.

Von der technischen Wasserwirtschaft zum integralen Wassermanagement
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Im Digitalen Wörterbuch der deutschen Sprache (DWDS) ist folgendes zu finden [1]: „Wasserwirtschaft, die; Zweig der Volkswirtschaft, dessen Hauptaufgabe die planmäßige Erfassung, Nutzung und Verteilung von Wasser, besonders von Trinkwasser und Brauchwasser, ist.“

Neues DWA-Merkblatt M 500 „Betrachtungen zur (n - a)-Bedingung an Stauanlagen“
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Stauanlagen, wie Talsperren, Hochwasserrückhaltebecken und Staustufen, haben einen gesellschaftlichen Nutzen für Landeskultur, Hochwasserschutz, Trinkwasserbereitstellung, Schifffahrt, Erzeugung regenerativer Energie aus Wasserkraft oder zur Freizeitgestaltung. Mit dem Aufstauen von Fließgewässern beziehungsweise dem Speichern von Wasser in Stauseen sind aber auch gewisse Risiken verbunden.

Landesweite Potenzialkarten für Waldbäche und Waldquellen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Baden-Württemberg ist reich an Fließgewässern. Insgesamt strömen, plätschern und rauschen circa 40.000 km Fließgewässer durch das Bundesland. Knapp die Hälfte davon (17 000 km) fließt in Wäldern. Die Fluss- und Bachläufe sowie ihre Auen und Quellen bieten wertvolle und einzigartige Lebensräume für Tierund Pflanzenarten. Auch weitere Ökosystemdienstleistungen, wie Hochwasserschutz, Wasserrückhalt, Trinkwasserschutz und Erholungsfunktion, tragen zum großen Wert dieser Nassstandorte bei.

Querbauwerke in Fließgewässern - aus einem anderen Blickwinkel betrachtet
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Querbauwerke werden heutzutage meist pauschal assoziiert mit Auf- und Abstiegshindernis, Barriere im Fließwasserkontinuum, mit Fragmentierung sowie Isolationseffekten für aquatische Organismen resp. Populationen - was natürlich nicht grundsätzlich falsch ist!

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?