Auswirkungen des Klimawandels auf Talsperren und mögliche Anpassungsstrategien

Die Anpassung von Wasserinfrastrukturen an den Klimawandel ist notwendig, dies gilt auch für Talsperren. Obwohl zahlreiche Klimaprognosen vorliegen, ist es aber oft schwierig, konkrete Handlungsanweisungen für deren Management bzw. notwendige Investitionen abzuleiten.

Seen und Talsperren (TS) unterliegen einem starken Einfluss klimatischer Faktoren. Die saisonalen Verläufe der meteorologischen Variablen bestimmen z. B. die Wassertemperaturen und das Schichtungs- und Durchmischungsverhalten und damit auch den gewässerweiten Stofftransport sowie die Dynamik des Ökosystems. Ökologische Schlüsselprozesse, wie Primärproduktion, Planktonentwicklung, Nährstoffdynamik oder Sauerstoffzehrung, die insgesamt wichtige Determinanten der Wasserqualität darstellen, unterliegen deshalb einer starken klimatischen Kontrolle. Wir erwarten daher wesentliche Veränderungen in der Struktur, Funktionalität und Dynamik der Standgewässer im Zuge des Klimawandels. Ein ganzheitlicher Ansatz zur Analyse der Auswirkungen des Klimawandels erfordert daher die Integration von Klima, Hydrophysik und Gewässerökologie, um Anpassungsoptionen im Management abzuleiten und zu bewerten.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 06 (Juni 2023)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr. Karsten Rinke
Dr. Martin Schultze
Dr. Chenxi Mi
Dr. Tom Shatwell
Dr. Stephan Thober

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Klimawandel in Baden-Württemberg - Was kommt auf uns zu?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2023)
Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass wasserwirtschaftliche Aufgaben im Zentrum des staatlichen und vor allem des kommunalen Handelns waren. War es nach der Hungerkatastrophe 1815-17 die Ernährungssicherung und daraus folgend die Entwässerung und Gewinnung von Ackerland, so war es gegen Ende des 19. bis Anfang des 20. Jahrhundert die systematische Versorgung der Bevölkerung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser. Dies korrespondierte naturgemäß mit dem Aufbau der Abwasserentsorgungssysteme zu Beginn des 20. Jahrhunderts und der Abwasserreinigung in verschiedenen Stufen ab Mitte der 1960er-Jahre.

Lösungsansätze für Klimawandel bedingte Herausforderungen in der Trinkwasserversorgung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Um Klimawandel bedingten Herausforderungen in der Trinkwasserversorgung begegnen und effiziente sowie nachhaltige Lösungen entwickeln zu können, stehen aktuelles Fachwissen und innovative Verfahren zur Verfügung. Damit diese in praxistaugliche und flächendeckende Anwendungen überführt werden können, bedarf es Transferleistungen von der Wissenschaft in die Praxis. Der Handlungsdruck ist hoch, aktives Handeln dringend geboten. Es sind Entscheidungen zu treffen, die mit hohen Investitionen verbunden sind und lange in die Zukunft wirken. Diese sind von allen Beteiligten und Verantwortlichen mitzutragen und sie erlauben keinen Aufschub.

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Dynamische Anpassung an den Klimawandel in der Emscher-Lippe-Region
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (5/2010)
Die Erarbeitung und Umsetzung von Anpassungsstrategien an die Auswirkungen des regionalen Klimawandels – mit dieser Zielrichtung wurde das KLIMZUG-Programm des BMBF in sieben Regionen Deutschlands gestartet. Die offizielle Auftaktveranstaltung zum Regionalprojekt DynAKlim fand am 4. Dezember 2009 in Oberhausen statt. Über 250 Teilnehmer zeigten ihr großes Interesse an einer vorausschauenden Anpassung in der Emscher-Lippe-Region.

Water resources management in Greece under the effects of the climate change
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
The effects of climate change on Europe’s water resources are a major concern of modern society. Human intervention has severely changed the natural cycle of water, affecting not only the environment but humans as well. The degradation of water quality has reached such a low level that the need for strategic planning of an integral and viable water management is necessary. The policies that were followed up to this day did not restrain the problem; on the contrary, in many cases they even increased it. What arises is the need for cohesion between political and economic tools which comprise the motivating power for modern practice in land and water management.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?