Schachtsanierung in Abwassernetzen: Die Arbeit beginnt vor der Planung

14 Millionen Revisionsschächte schaffen Zugang zu 575.000 Kilometer Abwasserkanälen in Deutschland – allein im kommunalen Bereich. Wie die Kanalnetze sollen auch die Schächte regelmäßig inspiziert und gewartet werden. Schäden sind in einem angemessenen Zeitrahmen zu beheben, was in der Praxis oft heißt: Die Schächte müssen saniert werden. Für Inspektion und Sanierung gibt es eine breite und wachsende Palette technischer Lösungen. Eine hochwertige, nachhaltige und damit rentable Sanierung der Schächte erfordert die konsequente Anwendung anerkannter Regeln der Technik durch qualifizierte und zertifizierte Bauunternehmen. Ausführliche Informationen zum technischen Status Quo der Sanierungstechnik sowie Maßnahmen zur Qualitätssicherung bieten die Merkblätter 6 und 6.2. des RSV Rohrleitungssanierungsverbandes e.V. Kostenloser Download unter www.rsv-ev.de/anmeldung-regelwerk.html

Abwasser-Schächte: Wenn Handlungsbedarf verdrängt wird

575.580 Kilometer maßen die kommunalen Abwasserkanalisationssysteme in Deutschland im Jahr 2015. 23,8 Prozent der Rohre gelten kurz- bis mittelfristig als sanierungsbedürftig. Ebenso verschleißen die zu den Kanälen gehörenden Schachtbauwerke. 2009 wurden mehr als 13 Millionen Schächte im öffentlichen Raum gezählt, rund 31 Prozent davon älter als 60 Jahre. Nach aktuellen Zahlen der Deutschen Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) ist bei durchschnittlich 40 Meter Haltungslänge heute von 14 Millionen Schächten in deutschen Kommunen auszugehen.

Da diese Bauwerke dem oberirdischen Verkehr viel direkter ausgesetzt sind als die im Boden verlaufenden Leitungen, ist von entsprechend höheren Schäden auszugehen. Das bestätigen vorliegende Zahlen: Die mittlere Schadensrate aller kommunalen Schachtbauwerke lag 2004 bei 30 Prozent. Hochgerechnet auf den Bestand von 2009 wäre dies ein Sanierungsbedarf von rund vier Millionen Schächten im öffentlichen Raum. Allerdings macht die DWA in ihrer Umfrage von 2015 keine Aussagen zur durchschnittlichen Schadensrate an Schächten.

Dazu kommen Schächte auf privaten Grundstücken, deren Zahl nur grob geschätzt werden kann: 2013 wurden in Deutschland 15,3 Millionen private Einfamilienhäuser bzw. Einfamilienhaus-Grundstücke gezählt. Je nach örtlicher Abwassersatzung müssen diese einen oder – bei Trennkanalisation – zwei Schächte haben. Hinzu kommen die Abwasseranlagen von Mehrfamilienimmobilien, Sozial- und Spezialimmobilien sowie gewerblichen Immobilien. Auf dieser Basis ist von etwa 25 bis 30 Millionen weiteren Abwasserschächten in Grundstücksentwässerungssystemen auszugehen.

In der Praxis werden die Schächte nur selten mit der gleichen Konsequenz kontrolliert und saniert wie die Kanalnetze, zu denen sie gehören. Das kann dazu führen, dass eine Sanierung der Kanäle die Probleme nicht löst, sondern nur verlagert: Wenn nach der Sanierung des Kanals weiterhin Grundwasser durch die Schächte ins System eindringt, ist zumindest in Sachen Fremdwasser wenig gewonnen – trotz oft erheblicher Kosten.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 09 - 2016 (September 2016)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 6,00
Autor: Dipl.-Ing. Ulrich Winkler
Kerstin Hendess
Dipl.-Ing. (FH) Tim Krüger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasserbauliches Versuchswesen im 21. Jahrhundert
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (5/2021)
Das wasserbauliche Versuchswesen hat eine über hundertjährige Tradition und liefert nach wie vor einen wesentlichen Beitrag zur Beantwortung aktueller hydraulischer und morphologischer Fragestellungen. Während im 20. Jh. wasserbauliche Modellversuche oftmals die einzige Möglichkeit waren, komplexe hydraulische Fragestellungen mit einer hinreichenden Prognosesicherheit zu beantworten, liegen im 21. Jh. oftmals die Schwerpunkte in den morphologischen Experimenten und in detaillierten Grundlagenuntersuchungen. Da die zu beantwortenden Fragestellungen immer komplexer, die Naturdaten in ihrer Qualität und Quantität immer besser und die Anforderungen an die Genauigkeiten der Ergebnisse immer höher werden, sind Laborversuche unabdingbar, um weiterhin das Prozessverständnis zu verbessern. Die Erkenntnisse aus den wasserbaulichen Experimenten dienen als Grundlagen für die Lösungsansätze numerischer Modelle und sind damit auch für deren Weiterentwicklung unabdingbar.

Besondere Schalsysteme für den Wasserbau an der Küste
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (4/2021)
Derzeit entsteht im niedersächsischen Otterndorf eine Kanalschleuse, die der Entwässerung, der Schifffahrt und dem Küstenschutz dient. Doch Gezeiten, Witterung und die Anforderungen, die an ein solches Wasserbauwerk gestellt werden, machen dessen Errichtung zu einer anspruchsvollen Aufgabe. Um dieser gerecht zu werden, entschieden sich die ausführenden Firmen für ein besonderes Schalsystem der Firma NOE aus Süssen.

Bemessungsbeispiele von Tosbecken unterhalb von Treppenschussrinnen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2021)
Treppenschussrinnen entstanden mit der Anwendung des Walzbetons im Talsperrenbau. Sie kommen heute auch vermehrt an den Felsflanken von Schüttdämmen zur Anwendung. Systematische Modellversuche im Rahmen eines Forschungsprojektes haben gezeigt, dass Tosbecken unterhalb von Treppenschussrinnen nicht mit den gleichen hydraulischen Ansätzen wie jene nach glatten Schussrinnen dimensioniert werden sollten. Das Ziel dieses Artikels ist es, ein angepasstes Bemessungsverfahren für Tosbecken nach Treppenschussrinnen anhand von zwei Beispielen zu verdeutlichen sowie Unterschiede zu Tosbecken nach glatten Schussrinnen aufzuzeigen.

Multiple Korrelationsanalyse zur Beurteilung der Sanierungsqualität
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2017)
Am Beispiel von 25 Schlauchlinerproben wird mittels statistisch-stochastischer Korrelationsanalys eine multiple Relation zwischen Biegesteifigkeit, Biege-E-Modul und der Wandstärke abgeleitet.

Zwischen Elbe und Havel – Grabenlos Sanieren im Flächenland
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2017)
In verdichteten urbanen Gebieten sind grabenlose Bauweisen seit den 1990er- Jahren salonfähig. Maßgeblich für die Ausweitung in Flächenländern sind Vertrauen und Kenntnis in verbesserte und weiterentwickelte Technologien und Verfahren.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?