Moderne Steuerungstechnik sorgt für hohe Qualität in der Wasseraufbereitung

Bei der Wasseraufbereitung sorgt eine moderne Steuerungstechnik dafür, dass aufwendige mechanische, biologische und chemische Prozesse zuverlässig ihre Dienste verrichten. Am Beispiel der Kläranlage Geesthacht wird gezeigt, wie eine solche Modernisierung durchgeführt wird. Zudem wird die Bedeutung von Steuerungssystemen und zugehörigen elektrotechnischen Komponenten aufgezeigt.

Die Kläranlage Geesthacht wurde in den 1970er Jahren erbaut und ist seitdem kontinuierlich in Betrieb. Sie ist ausgelegt für eine Jahresschmutzwassermenge von bis zu 2,1 Mio. m³. Seit dem Jahr 2000 wird diese Kläranlage von der Otto Schatte GmbH mit Sitz in Lübeck betreut.

Damit diese Anlage zuverlässig ihren Dienst verrichten kann und den neuesten Anforderungen hinsichtlich der Abwasserreinigung und dem Erreichen gesetzlicher Grenzwerte entspricht, wurde die Steuerungstechnik seit Betriebsbeginn mehrmals erneuert, zuletzt in den Jahren 2014 und 2015. Da die vorhandenen CPUs an ihre Grenzen stießen, wurde nach einer neuen, leistungsfähigen und vor allem zukunftssicheren Lösung gesucht. Die Wahl fiel dabei auf die Steuerung Simatic S7-1500 mit ET 200MP als Peripherie. Außerdem entschied man sich, den bisherigen proprietären Feldbus durch ein standardisiertes, offenes System zu ersetzen. Aus nachfolgenden Gründen fiel die Wahl auf Profinet.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 02-03/2016 (März 2016)
Seiten: 3
Preis: € 10,90
Autor: Norbert Brousek
Thorsten Pross

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Flutung – grabenlose Sanierung von Rohrleitungen durch außenliegende Silikatpackungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Fachleute schätzen, dass zwischen 60 und 80 % der Grundstücksentwässerungsanlagen in Deutschland undicht sind. Das erzeugt nicht nur Probleme hinsichtlich der Grundwasserhygiene und der Ökologie, sondern treibt durch die Fremdwasserproblematik auch die Kläranlagen an ihre Grenzen. Was aber tun mit kleinen verzweigten Netzen, die nicht selten unter Bodenplatten von Häusern oder unter Verkehrsflächen liegen? Vielleicht eine Lösung: Flutung. Aufgezeigt werden die Chancen und Grenzen des Verfahrens.

Messsysteme zur Wassermengenerfassung
© BIUKAT - Bayerisches Institut für Umwelt- und Kläranlagentechnologie e.V. (3/2010)
Durchflussmessungen im Abwasser-, Regenwasser und Grauwasserbereich erfolgen fast immer unter erschwerten Bedingungen. Bei unzureichender oder ohne Beachtung sämtlicher Randbedingungen sind Messfehler oder sogar Messausfälle fast unvermeidbar!

Trocknen in der Wirbelschicht Premium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Optimierte Konzepte zur Klärschlammtrocknung bieten hohe Energieeinsparpotentiale und einen flexibel einsetzbaren Ersatzbrennstoff

Sachte in den Turbogang - Sanftstarter im Klärwerk sparen Energie und Betriebskosten:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2007)
Im Zuge der Modernisierung der Abwasserreinigungs-Anlage Minden-Leteln wurden die Oberflächenbelüfter für die Belüftung bzw. die Durchmischung des Klärschlamms mit Sanftstartern ausgerüstet. Dadurch konnte der Strombezug flexibel an die anderen Anlagenteile angepasst werden, was letztendlich zu einer spürbaren Einsparung geführt hat. Gleichzeitig sanken auch die Instandhaltungskosten durch die geringere mechanische Beanspruchung der Turbinen.

Reizvolle Option - Biologische Abwasserreinigung mittels Membranbelebung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2006)
Der Anschluss abgelegener Siedlungen an zentrale Entwässerungsnetze kommt häufig unangemessen teuer. Abhilfe versprechen dezentrale Anlagen, die nach dem Membranbelebungsverfahren arbeiten. Dies belegt ein mit EU-Mitteln gefördertes Demonstrationsprojekt am nordöstlichen Standrand von Berlin.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?