Nachhaltige Entwässerung mit Stoffstromtrennung – der HAMBURG WATER Cycle in der Jenfelder Au

Mit der großflächigen Umsetzung des HAMBURG WATER Cycle (HWC) im Neubaugebiet Jenfelder Au im Osten der Stadt demonstriert Hamburgs kommunaler Trinkwasserversorger und Abwasserentsorger, dass Abwassersysteme, die auf konsequente Trennung häuslicher Abwasserströme setzen, keine Zukunftsmusik mehr sein müssen. Die besonderen Eigenschaften des Entwässerungskonzepts bringen Einspareffekte für den lokalen Energiebedarf, weil das separat erfasste Abwasser aus der Toilette vor Ort zur Energiegewinnung genutzt wird.

Integrierte und nachhaltige Konzepte für städtische Wohnräume haben in den letzten Jahren verstärkt an Bedeutung gewonnen. Treiber dieser Entwicklung ist der ungebrochene Trend hin zur Verstädterung sowie die drängende Herausforderung, mit begrenzten Ressourcen effizient umzugehen. Fragestellungen zwecks Schaffung von ausreichendem Wohnraum, Mobilität und einer klimaschonenden Energieversorgung stehen häufig im Fokus, wenn es um die nachhaltige Entwicklung großer Ballungszentren geht. Die Abwasserbehandlung steht hingegen selten im Mittelpunkt zukunftsweisender Stadtentwicklungsprojekte.

In einem Großprojekt in Hamburg baut der städtische Trinkwasser- und Abwasserdienstleister Hamburg Wasser derzeit mit dem HWC im Stadtteil Jenfeld ein neuartiges System zur Abwasserbehandlung, das anstelle von konventioneller, energieintensiver Abwasseraufbereitung Abwasserströme nicht nur behandelt, sondern auch energetisch und stofflich nutzt. Das Pilotprojekt demonstriert die Umsetzung eines Kreislaufdenkens, das die Gewinnung von Energie und Nutzung von im Abwasser enthaltenen Nährstoffen ermöglicht. Erreicht werden diese Vorteile durch die sogenannte Teilstrombehandlung: Dabei werden die einzelnen Abwasserströme, die im Haushalt entstehen, getrennt erfasst und entsprechend ihrer Eigenschaften spezifisch aufbereitet



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2016 (Dezember 2016)
Seiten: 6
Preis: € 6,00
Autor: Annika Biederbeck

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Phosphor-Rückgewinnung: Wie geht es weiter?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Am 26. September 2019 fand in Frankfurt am Main das diesjährige Forum der Deutschen Phosphor Plattform (DPP) mit rund 130 Teilnehmerinnen und Teilnehmern statt, auf dem der aktuelle Stand und die Perspektiven der Phosphor-Rückgewinnung aus Abwasser, Klärschlamm und Aschen referiert und diskutiert wurden. Nachfolgend wird über wesentliche Inhalte des Forums berichtet.

Breites Leistungsspektrum
© Rhombos Verlag (3/2019)
Für die Phosphorrückgewinnung aus Abwasser und Klärschlamm stehen aus technischer und ökonomischer Sicht verschiedene Verfahren zur Verfügung

Düngewirkung von P-Rezyklaten
© Rhombos Verlag (3/2019)
Bei der Abschätzung der Pflanzenverfügbarkeit und agronomischen Effizienz klärschlammbasierter Recyclingdünger ergeben sich methodische Schwierigkeiten und mögliche Alternativen

Problematik von Feuchttücher-Abfall in Abwasserreinigungsanlagen in der Steiermark
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Das Projekt „WipePlug“ konzentrierte sich auf die Problematik, die Feuchttücher in der Kanalisation bereiten. Diese Thematik ist weltweit bekannt. Ziel dieses Projektes war es, die sich daraus ergebenden Schwierigkeiten von Feuchttüchern in Abwasseranlagen eindeutig zu beweisen, die problematische Konsistenz von Feuchttüchern zu beschreiben und gesicherte Daten zur Problematik zu erarbeiten. Zwei Hauptthemen werden im Detail untersucht: die Reißfestigkeit von Feuchttüchern und deren Anteil im Rechengut. Im folgenden Artikel sollen die Antworten auf die Fragen der Studie, empfohlene Maßnahmen und Herausforderungen diskutiert werden.

Kommunale Wasserdienstleistung in trockenen Tüchern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2018)
Trinkwasserversorgung und Abwasserbeseitigung müssen langfristig sicher sein. Dies erfordert die Bewertung und Steuerung von Gefahrenpotenzialen und Risiken. Daher wurde ein Nachhaltigkeitscontrolling für siedlungswasserwirtschaftliche Systeme entwickelt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?