Die Bedeutung von natürlichen Abbauprozessen eines mit Chromat kontaminierten Standorts

Der Untergrund des Standorts Ex-Tugir in Rivera (Schweiz) weist eine teils starke und tief reichende Belastung von CrVI und Crtot auf. Die Schadstoffsituation ist sehr komplex: Neben dem Vorhandensein von leicht löslichen Chromaten hat sich durch die spezifischen Standortbedingungen eine schwer lösliche CrVI-Phase (Jarosit) gebildet, welche zu einem beträchtlichen CrVI-Reservoir im Untergrund geführt hat.

Batch- und Säulenversuche sowie Cr-Isotopenmessungen von Feststoff- und Grundwasserproben zeigen, dass der Untergrund über ein hoch effizientes und unbegrenztes Reduktionspotential verfügt, welches über eine gewisse Fließdistanz CrVI zu CrIII reduziert. Basierend auf der umfassenden Schadstoffcharakterisierung und unter Berücksichtigung der natürlichen Prozesse im Untergrund konnte die direkte Gefährdung der vorliegenden Chrombelastung und deren Auswirkung auf die Schutzgüter evaluiert und beurteilt werden. Die Simulation verschiedener Sanierungsvarianten mittels reaktiver Transportmodelle ermöglichte eine Entscheidungsgrundlage für eine effektive, nachhaltige und verhältnismäßige Standortsanierung.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Depotech 2010 (November 2010)
Seiten: 4
Preis: € 2,00
Autor: Bettina Flury
Urs Eggenberger
Christoph Wanner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Spurenstoffentfernung mit elektrokatalytisch erzeugten Hydroxylradikalen
© BIUKAT - Bayerisches Institut für Umwelt- und Kläranlagentechnologie e.V. (3/2010)
In Deutschland wurden in den letzten Jahrzehnten enorme Fortschritte in der Abwasserreinigung erreicht. So konnten gegenüber den 80er-Jahren die Emissionen der Kläranlagen laut DWA um mehr als 80 Prozent bei den Phosphorverbindungen und um mehr als 60 Prozent bei den Stickstoffverbindungen reduziert werden. Diese gezielte und effektive Eliminierung von Nährstoffen führte zu einer stabilen und nachhaltigen Gewässerqualität in den Vorflutern.

Die Bewertung der Belastungen des Sees Cerknica durch Stickstoff und Phosphor
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2009)
Der See Cerknica ist ein periodischer See mit einer Oberfläche von 26 km2 und einem Volumen von 80 km3. Die gesamte Umgebung umfasst 270 km2 mit einer Population von 15 000 Einwohnern. In diesem Beitrag werden natürliche und anthropogene Belastungen des Sees mit Stickstoff und Phosphor behandelt. Es wurde festgestellt, dass die größte Belastung aus der Landwirtschaft resultiert, die 85 % des Phosphors und 87 % des Stickstoffs beisteuert. Der Rest kommt von den kommunalen Kläranlagen, wobei die Industrie nur einen unbedeutenden Anteil von 1 % beiträgt.

Ecotoxicity of a point source pollution of Lake Como (Northern Italy)
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Lake Como is the deepest and the third largest lake in Italy, which lies in an important industrial and commercial area of Northern Italy. The main activities concern textile factories and clothing and, of slight importance, metal manufacturing. In the Southern part of the Como branch of the lake, where waters are withdrawn for potable use, the inlet of Torrent Cosia represents an important source of known and unknown substances potentially dangerous for freshwater organisms and for human uses.

A methodology revaluating environmental impact assessment studies on dams. The case study of Ladonas River, Peloponnese, Greece
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
Water resources management projects, despite of the beneficial effects on human beings, bear and noteworthy effect on the environment, must be subjected to appraised and evaluated making use of Environmental Impact Assessment studies (EIA). The case history under study is a hydroelectrical project on river Ladona in central Peloponnese, Greece, which had been constructed since 1958.

Ecological risk assessment of cheese whey effluents along a mediumsized river in southwest Greece
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
An ecological risk assessment of cheese whey effluents was applied in three critical sampling sites located in Vouraikos river (southwest Greece), while ecological classification using WFD 2000/60/EU criteria allowed a direct comparison of toxicological and ecological data. Two invertebrates (Daphnia magna and Thamnocephalus platyurus) and the zebra fish Danio rerio were used for toxicological analyses, while, the aquatic risk was calculated on the basis of the risk quotient (RQ = PEC/PNEC).

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?