Nahrungsmittelproduktion und Gewässerschutz

Podiumsdiskussion „Landwirtschaft im Fluss – Gewässerschutz in der kommenden Agrarreform“ am 25. Januar 2011 in Berlin

Anlässlich der „Grünen Woche 2011“ hatten das Bundesumweltministerium (BMU) und das Umweltbundesamt (UBA) für den 25. Januar 2011 zu einer Tagung über die wasserwirtschaftlichen Implikationen der anstehenden Reform der Gemeinsamen Agrarmarktpolitik (GAP) der EU ins Internationale Congress-Centrum (ICC) nach Berlin eingeladen. Höhepunkt der Tagung war eine Podiumsdiskussion zum Thema „Landwirtschaft im Fluss – Gewässerschutz in der kommenden Agrarreform“. Zukünftig soll die Agrarförderung stärker an den Belangen des Umweltschutzes ausgerichtet werden. Für die Bereitstellung öff entlicher Güter – beispielsweise sauberes Wasser – sollen die Landwirte gezielt entlohnt werden. In der Berliner Debatte um diesen Reformansatz wurde zwar viel über „Landwirtschaft“ und wenig über den „Fluss“ gesprochen. Gleichwohl konnten die Nicht-EU-Agrar-Experten im Auditorium viele neue Erkenntnisse über die äußerst komplexen Bemühungen zu einer stärkeren Ausrichtung der GAP auf den Umwelt- und Naturschutz mit nach Hause nehmen.



Copyright: © DIV Deutscher Industrieverlag GmbH
Quelle: GWF 06/2011 (Juni 2011)
Seiten: 3
Preis: € 3,00
Autor: Dipl.-Biol. Nikolaus Geiler

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wenn jeder Tropfen zählt - Singapur – globales Zentrum für nachhaltiges Wasser-Management
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2007)
Mangels eigener Quellen setzt Singapur auf eine viergleisige Strategie, in deren Mittelpunkt die Schließung des Wasserkreislaufs steht. Im Zuge der Umsetzung entwickelt sich der asiatische Tigerstaat zum internationalen Zentrum für nachhaltige Wasser-Technologien.

Feine Perspektiven - Membran-Technologien
© Deutscher Fachverlag (DFV) (3/2008)
Ob in der Wasseraufbereitung, Abwasserbehandlung, Wertstoff-Rückgewinnung oder zur Schließung von Prozess-Kreisläufen – die Einsatzmöglichkeiten für technische Membranen sind vielfältig und ihre technologischen Möglichkeiten längst noch nicht ausgereizt. Nicht zuletzt deshalb zählen sie zu den Umwelt-Technologien mit noch enormen Innovations- und Wachstumspotenzialen.

Ein weiter Weg - Erste Umsetzungsphase der EG-Wasserrahmenrichtlinie
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2005)
An der Qualität der Abwasserbehandlung in kommunalen und industriellen Klärwerken liegt es nicht, dass die Ergebnisse der ersten Bestandsaufnahme nach neuem EG-Wasserrecht eher ernüchternd ausfallen. Hauptursachen sind diffuse Schadstoff-Einträge aus der Luft und Landwirtschaft sowie menschliche Eingriffe in den natürlichen Zustand der Wasserkörper.

Ökologie im Örtchen - Wasser Berlin testet die No-Mix-Toilette
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2004)
Menschliche Exkremente könnten bald zu schade dafür sein, sie einfach in den Kanal zu spülen. Zudem benötigt die klassische Methode der Beseitigung viel wertvolles Wasser. Abhilfe versprechen neue Sanitär-Techniken, die sich nicht nur für Großstädte in Entwicklungsländern, sondern auch für Industrienationen eignen. Selbst zur Gewinnung von Nährstoffen, Biogas und Dünger trägt das System des Kompetenz-Zentrums Wasser Berlin bei.

Die neuen Umweltqualitätsnormen nach dem Vorschlag der Kommission für eine Richtlinie zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich der Wasserpolitik
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2013)
Zu den vordringlichen Zielen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie1 (WRRL) gehört das Erreichen eines guten chemischen und ökologischen Zustands von Oberflächengewässern und Grundwasserkörpern. Die Richtlinie wird von den Mitgliedstaaten auf der Ebene der Flussgebietseinheiten umgesetzt. Dazu waren die Mitgliedstaaten verpflichtet, bis 2009 Bewirtschaftungspläne für ihre Einzugsgebiete sowie Maßnahmenprogramme für jede Gebietseinheit zu verabschieden. Die Vorgaben der WRRL wurden in Deutschland legislativ durch die Siebte Novelle zum Wasserhaushaltsgesetz und durch Änderung der Landeswassergesetze umgesetzt. Um das Ziel eines guten chemischen Zustands zu erreichen, müssen Wasserkörper die Umweltqualitätsnormen2 (UQN) einhalten, die auf EU-Ebene als sog. prioritäre und prioritär gefährliche Stoffe festgelegt worden sind3.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?