Anfang und Ende: Schlauchliner-Endmanschetten im Test

Der Vermögenswert der Kanalnetze in Deutschland wird auf rund 700 Mrd. Euro geschätzt. Der Bedarf für Instandhaltung beträgt nach inoffiziellen Angaben 100 Mrd. Euro. Erkennbar ist ein Trend zu mehr Reparatur und Renovation statt Erneuerung. Damit werden effektive Sanierungsverfahren und moderne Instandhaltungstechniken immer wichtiger.

Foto: Kasselwasser(26.11.2013) Der Anfang und das Ende einer Kanalsanierung mit Schlauchlinern sind bedeutend für den Sanierungserfolg. Der Abschluss der Sanierungsstrecke auf beiden Seiten entscheidet unter anderem über deren Haltbarkeit. Eine Liner-Endmanschette dichtet den Ringraum zwischen Altrohr und neu eingezogenem Liner ab und schützt den Anfang und das Ende des Inliners dauerhaft vor den mechanischen Einflüssen bei der Hochdruckreinigung. Im Jahr 2011 wurden laut Deutscher Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e. V. (DWA) 4,4 Mrd. Euro von den Betreibern in die Abwasserbeseitigung investiert.
In Kassel kamen im Stadtteil West im Rahmen eines Sanierungsprojektes an Mischwasserkanälen im März 2012 Schlauchlinerendmanschetten in einem Sanierungsprojekt zum Einbau. Die ursprüngliche Ausführung wurde dahingehend geändert, dass das Quick- Lock-System von Uhrig Kanaltechnik mit der Markteinführung und DIBt-Zulassung an dafür geeigneten Stellen zum Einsatz kam. Projektleiterin Dipl.-Ing. Meike Rau von Kasselwasser Eigenbetrieb der Stadt Kassel sieht Vorteile bei dieser Art der Anbindung von Linersystemen an Rohre und Bauwerke. Vor allem bei Schächten, bei denen das Gerinne nach Inlinereinzug nicht erneuert wird, sowie als Anbindung im Schacht, dem Verschließen von Probenahmestellen im Rohr, und schließlich bei Rohren, wenn der Liner innerhalb der Toleranz der Linerendmanschette zurück liegt, ist das Verfahren geeignet...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Kasselwasser (Kassel); Rainer Kiel Kanalsanierung GmbH (Kassel), Deutscher Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V. (DWA), Institut für Unterirdische Infrastruktur (IKT), Uhrig Kanaltechnik
Autorenhinweis: Klaus W. König (Überlingen)
Foto: Kasselwasser



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: November/Dezember 2013 (November 2013)
Seiten: 2
Preis: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Konkurrenz für die Heißwasser-Härtung: Die UV-Lichthärtung ist im Großprofil angekommen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2015)
Ein Kanal-Sanierungsprojekt in der ostniederländischen Gemeinde Oss hat die Vorteile der UV-Licht-Härtung beim Schlauchlining-Verfahren eindrucksvoll gezeigt. Innerhalb von nur drei Arbeitswochen wurden 700 Meter eines Sammlers DN 1500 durch 15 lichthärtende Liner des iMPREG-Systems GL 13 renoviert und damit erheblich schneller und wirtschaftlicher als das mit der üblichen, heißwasserhärtenden Technologie möglich wäre. Für das Projekt erhielt die Gemeinde Oss den diesjährigen GSTT-Award.

Emissionsfreier Maulwurf: Dreifache Antriebsmöglichkeit für den Fräsroboter bei der Kanalsanierung
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2014)
Der Elektro-Fräsroboter eCutter der Relinerobotics GmbH präsentiert sich als leistungsstarkes Werkzeug für alle Fräsarbeiten in Kanälen. Sein Arbeitsbereich sind die Dimensionen DN 150 bis DN 800.

Kanalsanierung im Vortrieb: Luftkissendüker sorgt für konstante Strömungsgeschwindigkeit
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2012)
Das Kanalisationssystem der Stadt Pforzheim war in Teilen sehr veraltet und entsprach nicht mehr den aktuellen Anforderungen. Deshalb entschloss sich die Stadtverwaltung zur Sanierung in den entsprechenden Bereichen. Um die gesetzten Ziele mit möglichst geringer Beeinträchtigung des Innenstadtgebietes zu erreichen, wählten die beauftragten Planer als zentrales Element einen Luftkissendüker unter den Flüssen Enz und Nagold mittels unterirdischen Rohrvortriebs.

Frischer Wind im Abwasser: Mess- und Regeltechnik in Kläranlagen hilft beim Energiesparen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2010)
Die Belüftung ist mit Abstand der größte Stromverbraucher in biologischen Kläranlagen. Sie lässt sich via Online-Messung von Ammonium bedarfsgerecht steuern. Und dabei kann der Betreiber jede Menge Strom einsparen.

Wenn jeder Tropfen zählt - Singapur – globales Zentrum für nachhaltiges Wasser-Management
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2007)
Mangels eigener Quellen setzt Singapur auf eine viergleisige Strategie, in deren Mittelpunkt die Schließung des Wasserkreislaufs steht. Im Zuge der Umsetzung entwickelt sich der asiatische Tigerstaat zum internationalen Zentrum für nachhaltige Wasser-Technologien.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?