Wasser für die Stadt am Meer: Küstennähe als Kostentreiber in Husum

Durch Salzwasser gefährdetes Trinkwasser, sinkende Wasserabgabe, zum Teil überdimensionierte Brunnen und Netze: Mit diesen Herausforderungen sieht sich die Stadtwerke Husum Netz GmbH seit geraumer Zeit konfrontiert. Der Wasserversorger hat daher ein ganzheitliches Sanierungskonzept entwickelt, das er sukzessive umsetzt. Ziel der Maßnahmen ist es, die Trinkwasserinfrastruktur vor Ort an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen. Zentrale Elemente bei der Umsetzung sind Verbraucherverhalten, Dimensionierung und die Erlösstruktur.

Wasser ist für Husum das allentscheidende Element. Das Meer bestimmt Klima, Wirtschaft, Tourismus und kulturelles Leben der Stadt. Zunehmend kommt dem Salzwasser in Husum auch noch bei der Gewinnung von Süßwasser eine Schlüsselposition zu: Das Brunnenfeld im Wasserwerk des örtlichen Wasserversorgers droht zunehmend zu versalzen. Gleichzeitig nehmen die Abgabemengen der Stadtwerke Husum Netz GmbH (Husum Netz) seit Jahren ab – vor 23 Jahren fielen sie abrupt durch Wegfall eines großen Abnehmers, hinzukommend wurden Versorgungsgebiete aus dem Husumer Netz ausgegliedert.

Die Folge: Die Rohrdurchmesser der Hauptleitungen, die größtenteils aus den 1960er-Jahren stammen, sind inzwischen teilweise überdimensioniert. Die in die Jahre gekommenen Zement- und Gussrohre halten mechanischen Verschiebungen und Senkungen oft nicht mehr stand. Sie werden deshalb schon seit geraumer Zeit Stück für Stück ausgetauscht– nach Möglichkeit, bevor es zu Rohrbrüchen kommt. Ersetzt werden dabei zunächst die Leitungsabschnitte, die bei eventuellen Störungen die größten Auswirkungen hätten.

Die umfangreiche Sanierung von Brunnenfeld und Leitungssystem ist auf eine Dauer von etwa zehn bis 15 Jahren angelegt. Ziel dieser Maßnahmen ist es, die Trinkwasserinfrastruktur vor Ort an die aktuellen Gegebenheiten anzupassen: Verbraucherverhalten, Dimensionierung und die Erlösstruktur sind zentrale Elemente der Umsetzung.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 06/07 - 2016 (Juli 2016)
Seiten: 4
Preis: € 4,00
Autor: Norbert Jungjohann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wenn jeder Tropfen zählt - Singapur – globales Zentrum für nachhaltiges Wasser-Management
© Deutscher Fachverlag (DFV) (7/2007)
Mangels eigener Quellen setzt Singapur auf eine viergleisige Strategie, in deren Mittelpunkt die Schließung des Wasserkreislaufs steht. Im Zuge der Umsetzung entwickelt sich der asiatische Tigerstaat zum internationalen Zentrum für nachhaltige Wasser-Technologien.

Flutung – grabenlose Sanierung von Rohrleitungen durch außenliegende Silikatpackungen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Fachleute schätzen, dass zwischen 60 und 80 % der Grundstücksentwässerungsanlagen in Deutschland undicht sind. Das erzeugt nicht nur Probleme hinsichtlich der Grundwasserhygiene und der Ökologie, sondern treibt durch die Fremdwasserproblematik auch die Kläranlagen an ihre Grenzen. Was aber tun mit kleinen verzweigten Netzen, die nicht selten unter Bodenplatten von Häusern oder unter Verkehrsflächen liegen? Vielleicht eine Lösung: Flutung. Aufgezeigt werden die Chancen und Grenzen des Verfahrens.

Enormer Nachholbedarf - Kommunal-Investitionen stecken im Stau
© Deutscher Fachverlag (DFV) (6/2008)
Deutschlands Kommunen haben in den nächsten zwölf Jahren mit über 700 Mrd. Euro einen mächtigen Berg an Investitionen vor sich. Neben Straßen und Schulen gehört die Abwasserbeseitigung zu den drei größten investiven Herausforderungen. Um sie zu bewältigen, sind strategisches Management und kreative Finanzierungsmodelle vonnöten.

Saubere Leistung - Branchenbild der deutschen Wasserwirtschaft 2008
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2008)
Die Unternehmen der deutschen Wasserwirtschaft - Versorger wie Entsorger - haben ihre Leistungen in den letzten Jahren noch einmal steigern können. Weniger als sieben Prozent Wasserverluste und eine fast vollständige Behandlung der kommunalen Abwässer in Kläranlagen mit zusätzlicher Nährstoff-Elimination sind das Ergebnis.

Teures Dilemma - Komplett abgedichtete Kanäle sind nicht immer ein Segen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2007)
Gemeinden, die voll Ehrgeiz planen, ihr öffentliches und privates Kanalnetz ganzheitlich zu sanieren, können böse überrascht werden. Und zwar dann, wenn hierdurch das Grundwasser steigt und bisher trockene Keller unerwartet feucht werden. Wie man diesem Problem invernehmlich mit den Bürgern begegnen kann, zeigt das Pilot-Projekt einer kleinen Stadt im Münsterland.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abwasserreinigung
Forschung bei Fraunhofer:
Hybridreaktor zur effektiven
anaeroben Abwasserreinigung