Optimierung von Kläranlagen und Biogasanlagen durch Mess- und Automationstechnik sowie Computersimulation

Die Herausforderungen des Betriebs von Klär- und Biogasanlagen werden immer komplexer. Einerseits soll die Effizienz (z. B. bzgl. Energie) gesteigert werden, andererseits sollen die Emissionen weiter gesenkt werden.

Der Einsatz von Mess- und Automationstechnik erweist sich in diesem Zusammenhang als immer wichtiger, da hierdurch der Anlagenbetrieb flexibel und schnell an wechselnde Bedingungen (z. B. Belastungsstöße) angepasst werden kann. Die Simulation gestattet es zudem, auch komplexe (bio-) verfahrenstechnische Zusammenhänge am Computer nachzubilden und optimierte Verfahrenskonzepte zu entwickeln.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 01 - 2018 (Januar 2018)
Seiten: 6
Preis: € 10,90
Autor: Prof.Dr.-Ing. Jürgen Wiese
M.Sc. Dipl.-Ing. (FH) Ingolf Seick
Prof.Dr.-Ing. Jürgen Wiese

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Optimierung der Schlammentwässerung mit Siebbandpressen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
In umfangreichen Testreihen auf zwei baugleichen, parallel betriebenen Siebbandpressen wurden im Klärwerk Bad Salzuflen Siebbänder mit Gewebebändern und zwei Spiralgliederbandtypen der GKD - Gebr. Kufferath AG im Alltagsbetrieb verglichen. Die Ergebnisse werden vorgestellt.

Phosphorrückgewinnung: eine aktualisierte Verfahrens- und Situationsübersicht
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Die Verordnung zur Neuordnung der Klärschlammverwertung vom Oktober 2017 sieht die Phosphorrückgewinnung aus Klärschlamm oder Klärschlammasche in Deutschland vor. In Ländern, die bisher einen Großteil des Klärschlamms landwirtschaftlich verwertet haben und zusätzlich ein hohes Aufkommen an landwirtschaftlichen Reststoffen aufweisen, gibt es zurzeit, durch die Novellierung der DüV und der AbfKlärV, Engpässe bei der Entsorgung des Klärschlamms. Die Entscheider benötigen von den Technologieanbietern zeitnah Daten zur Wirtschaftlichkeit, was belastbar erst nach großtechnischem Betrieb möglich ist.

Aller guten Dinge sind drei – verschiedene Standort- und Kapazitätsvarianten zur Klärschlammmonoverbrennung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Durch die veränderten Rahmenbedingungen stellt sich die Frage der zukünftigen Entsorgungssicherheit der Klärschlämme. Für Kläranlagen mit einer Ausbaugröße von mehr als 50.000 Einwohnwerten ist die Klärschlammverbrennung zukünftig vorgeschrieben. Die Entsorgung in Monoverbrennungsanlagen stellt hinsichtlich der Nährstoffrückgewinnung eine Alternative zur landwirtschaftlichen Verwertung dar.

Breites Leistungsspektrum
© Rhombos Verlag (3/2019)
Für die Phosphorrückgewinnung aus Abwasser und Klärschlamm stehen aus technischer und ökonomischer Sicht verschiedene Verfahren zur Verfügung

Die ersten Schritte sind gemacht
© Rhombos Verlag (3/2019)
Das Phosphatreycling zeigt den Königsweg zu einer nachhaltigen Phosphorversorgung auf

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?