Vereinfachte Modellierung des progressiven Bruchs bei kleinen Erdschüttdämmen

Die Bestimmung des Breschenabflusses ist ein maßgebender Bestandteil der Gefahrenbeurteilung von Stauanlagen. Für die Berechnung gibt es verschiedene Ansätze, welche sich im Detaillierungsgrad und der Berechnungseffizienz unterscheiden. In diesem Beitrag wird ein Verfahren vorgestellt, um den Breschenabfluss bei homogenen Schüttdämmen physikalisch basiert abzuschätzen. Dabei wird ein progressiver Versagensvorgang berücksichtigt. Anhand der Ergebnisse wird die Sensitivität der verschiedenen Einflussgrößen aufgezeigt.

Die Gefahrenbeurteilung von Stauanlagen ist eine wichtige Aufgabe im Risikomanagement. Im Falle des Versagens eines Absperrbauwerks und einer daraus resultierenden Flutwelle können Menschen und Infrastruktur zu Schaden kommen. Die Gefahrenbeurteilung wird üblicherweise in drei Schritte eingeteilt:

i) Bestimmung der Abflussganglinie,

ii) Berechnung der Flutwellenausbreitung

und iii) Beurteilung der Gefährdung von Mensch und Infrastruktur.

Der vorliegende Beitrag befasst sich ausschließlich mit dem ersten Schritt der Gefahrenbeurteilung und stellt eine neue Vorgehensweise für die Bestimmung des Abflusses bei einem progressiven Bruch kleiner, homogener Schüttdämme vor. Diese kommen beispielsweise an Hochwasserrückhaltebecken und kleinen Stauanlagen, aber auch als Längsdämme an Flüssen in Form von Stauhaltungs- und Hochwasserschutzdämmen vor. Zur Berechnung des Abflusses gibt es verschiedene Ansätze, die sich vor allem hinsichtlich Detaillierungsgrad und Anwendung unterscheiden. Darunter sind die empirischen sowie analytischen Ansätze die einfachsten Modelle und liefern als Resultat den maximalen Breschenabfluss. Eine Steigerung stellen Parametermodelle dar, welche auf vereinfachenden Annahmen des physikalischen Vorgangs basieren und den zeitlichen Verlauf des Bruchprozesses nachbilden können. Die differenziertesten und aufwendigsten Ansätze sind numerische Modelle, welche sowohl die Strömung als auch den Erosionsprozess dynamisch und mit mehreren Freiheitsgraden (ein- bis dreidimensional) abbilden können. Der mit dem Dammbruchmodell ermittelte Breschenabfluss kann im zweiten Schritt als zentrale Eingangsgröße für die Abschätzung der Flutwellenausbreitung verwendet werden.




Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft 06/2016 (Juni 2016)
Seiten: 4
Preis: € 10,90
Autor: Dr. David F. Vetsch
Prof. Dr. Robert Boes

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Besser als Schlamm: Abtransport von Bodenasche aus Kraftwerken geht auch ohne Wasser
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Mit einer installierten Kapazität von 10 x 550 MW ist Taichung eines der fünf größten Kohlekraftwerke weltweit. Sechs der älteren Einheiten fördern ihre Bodenasche durch Vermischung mit Wasser und Weiterleitung des entstandenen Schlamms zur Ablagerung in Aschebecken.

Projektierungssoftware auch mobil nutzbar
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Die Inge-Projektierungssoftware iSD ist zusätzlich zur windowsbasierten PC-Version auch mobil nutzbar. Als Hybrid-App und Browserversion ist das Auslegungsprogramm system- und geräteunabhängig für PCs und Tablets (iOS & Android) verfügbar.

Der direkte Gasströmungswächter- Abgleich bei Flüssiggasanlagen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2018)
Flüssiggasanlagen der häuslichen Verwendung müssen zur Erreichung der Schutzziele der Technischen Regeln Flüssiggas 2012 (DVFG-TRF 2012) durch Gasströmungswächter (GS) gesichert werden.

Das Umwandlungsrecht als Rettungsanker unzuverlässiger Abfallsammler?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (1/2018)
Das Umwandlungsgesetz ermöglicht es einem Rechtsträger, einen Teil seines Vermögens abzuspalten und auf einen übernehmenden Rechtsträger zu übertragen. Diese Abspaltung bewirkt eine Rechtsnachfolge des übernehmenden Rechtsträgers in den abgespaltenen Vermögensteil einschließlich der Verbindlichkeiten. Im vergangenen Jahr haben sich drei Gerichte mit Abspaltungsvorgängen befasst, bei denen gewerbliche Abfallsammler ihre angezeigten Sammlungen abgespalten und auf andere Rechtsträger übertragen haben. Dadurch sind nach Ansicht der Sammler zugleich auch die bereits ergangenen Untersagungsverfügungen mit übertragen worden. Die Gerichte sind in der Bewertung dieser Vorgänge bislang zu unterschiedlichen Ergebnissen gelangt.

Weniger CO2-Belastung: Vorschau auf die Messe ‚World Efficiency Solutions’ 2017 in Paris
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2017)
2015 erließen die UN-Mitgliedsstaaten zwei Texte mit Bedeutung für unsere Zukunft und die unseres Planeten: die Agenda 2030 mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG) und das Pariser Übereinkommen zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C bis 2100. Die dafür erforderlichen Maßnahmen sind beträchtlich. So erfordert die Beschränkung der Erwärmung auf 1,5 Prozent eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen von 70 auf 80 Prozent bis 2050 sowie null Emissionen bis zum Jahrhundertende.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?