Mannem vorne: Vorreiterrolle beim Ausbau der 4. Reinigungsstufe der Kläranlage

Mit dem lokalpatriotischen Ausspruch "Mannem vorne“, der weit über die Metropolregion Rhein-Neckar hinaus von kurpfälzischem Selbstbewusstsein zeugt, könnte man das Projekt beschreiben, das Mitte Juli tatsächlich weit über die Landesgrenze hinweg für Aufmerksamkeit sorgte.

Foto: M. Boeckh (15.09.2016) Unweit des Zusammenflusses von Rhein und Neckar ging im Beisein von Umweltminister Franz Untersteller die größte Pulveraktivkohleanlage des Landes Baden-Württemberg in Betrieb. Zukünftig werden mithilfe von Pulveraktivkohle (PAK) Reststoffe von Arzneimitteln oder Haushaltschemikalien aus dem gereinigten Abwasser entfernt. „Die Stadt Mannheim nimmt mit dem Ausbau der Spurenstoffelimination eine Vorreiterrolle in Baden- Württemberg ein. Ich hoffe, dass dieses Leuchtturmprojekt Vorbild für andere Betreiber sein wird. Der Zuschuss des Landes von insgesamt zwei Millionen Euro ist gut angelegtes Geld“, sagte Minister Franz Untersteller.
Von 2010 bis 2015 betrieb der Eigenbetrieb Stadtentwässerung Mannheim (EBS) in seinem zentralen Klärwerk eine Teilstromanlage, um Spurenstoffe unter Einsatz von PAK aus dem Abwasser zu entfernen. Unter wissenschaftlicher Begleitung der Hochschule Biberach wurde dieses neue technische Verfahren zur Spurenstoffelimination in Mannheim erstmals im großtechnischen Maßstab für einen Teilstrom des gereinigten Abwassers durchgeführt. Aufgrund der positiven Ergebnisse wurde die PAK-Anlage für circa 90 Prozent des Abwasseranfalls ausgebaut; von den Gesamtkosten von rund 10 Mio. Euro übernahm das Umweltministerium Baden-Württemberg 20 Prozent.
Einen ausführlichen Bericht zur Mannheimer Anlage sowie zu den Themen 4. Reinigungsstufe und Mikroverunreinigungen lesen Sie in unserem Wasser-Special in der November-Ausgabe des ENTSORGA-Magazins.

Unternehmen, Behörden + Verbände: Hochschule Biberach, Umweltministerium Baden-Württemberg, Bayerisches Landesamt für Umwelt, Eigenbetrieb Stadtentwässerung Mannheim (EBS)
Autorenhinweis: Martin Boeckh
Foto: M. Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 08/09 - September 2016 (September 2016)
Seiten: 1
Preis: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Besser als Schlamm: Abtransport von Bodenasche aus Kraftwerken geht auch ohne Wasser
© Deutscher Fachverlag (DFV) (10/2018)
Mit einer installierten Kapazität von 10 x 550 MW ist Taichung eines der fünf größten Kohlekraftwerke weltweit. Sechs der älteren Einheiten fördern ihre Bodenasche durch Vermischung mit Wasser und Weiterleitung des entstandenen Schlamms zur Ablagerung in Aschebecken.

Projektierungssoftware auch mobil nutzbar
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2018)
Die Inge-Projektierungssoftware iSD ist zusätzlich zur windowsbasierten PC-Version auch mobil nutzbar. Als Hybrid-App und Browserversion ist das Auslegungsprogramm system- und geräteunabhängig für PCs und Tablets (iOS & Android) verfügbar.

Der direkte Gasströmungswächter- Abgleich bei Flüssiggasanlagen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (3/2018)
Flüssiggasanlagen der häuslichen Verwendung müssen zur Erreichung der Schutzziele der Technischen Regeln Flüssiggas 2012 (DVFG-TRF 2012) durch Gasströmungswächter (GS) gesichert werden.

Das Umwandlungsrecht als Rettungsanker unzuverlässiger Abfallsammler?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (1/2018)
Das Umwandlungsgesetz ermöglicht es einem Rechtsträger, einen Teil seines Vermögens abzuspalten und auf einen übernehmenden Rechtsträger zu übertragen. Diese Abspaltung bewirkt eine Rechtsnachfolge des übernehmenden Rechtsträgers in den abgespaltenen Vermögensteil einschließlich der Verbindlichkeiten. Im vergangenen Jahr haben sich drei Gerichte mit Abspaltungsvorgängen befasst, bei denen gewerbliche Abfallsammler ihre angezeigten Sammlungen abgespalten und auf andere Rechtsträger übertragen haben. Dadurch sind nach Ansicht der Sammler zugleich auch die bereits ergangenen Untersagungsverfügungen mit übertragen worden. Die Gerichte sind in der Bewertung dieser Vorgänge bislang zu unterschiedlichen Ergebnissen gelangt.

Weniger CO2-Belastung: Vorschau auf die Messe ‚World Efficiency Solutions’ 2017 in Paris
© Deutscher Fachverlag (DFV) (11/2017)
2015 erließen die UN-Mitgliedsstaaten zwei Texte mit Bedeutung für unsere Zukunft und die unseres Planeten: die Agenda 2030 mit 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDG) und das Pariser Übereinkommen zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf deutlich unter 2 °C bis 2100. Die dafür erforderlichen Maßnahmen sind beträchtlich. So erfordert die Beschränkung der Erwärmung auf 1,5 Prozent eine Reduzierung der Treibhausgasemissionen von 70 auf 80 Prozent bis 2050 sowie null Emissionen bis zum Jahrhundertende.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?