Aactor !GT: Schwachgasfackel mit Strom-Einsparung und Strom-Erzeugung

Aactor !GT ist eine Schwachgasfackel auf Basis der FLOX® Technologie, welche Deponiegas von 55 bis 6% Methangehalt bei über 1‘000°C autotherm und nahezu emissionslos verbrennt.

Dadurch können die klimaschädlichen Methanemissionen noch während Jahrzehnten weiter verbrannt oder gar genutzt werden. Die integrierte inverse Gasturbine setzt das ganze System in Unterdruck, sodass sowohl Deponiegas, als auch Ver-brennungsluft ohne Stromverbrauch angesaugt werden. Optional kann die Turbine noch mit einem Abgasgenerator ausgestattet werden, welcher Strom erzeugt. Damit kann die Anlage etwas mehr als ihren gesamten Eigenverbrauch an Strom erzeugen und somit im Falle einer nur schwierig realisierbaren Netz-Stromversorgung, autark betrieben werden. Im Weiteren ist durch den Intercooler bereits ein Heisslufterzeuger vorhanden, der zu Heizzwecken (Wertstoff-Halle oder Gewächshaus) eingesetzt werden kann. Das Ökozentrum hat zusammen mit den Firmen E-Flox GmbH und MPT Micropower Technology GmbH seit 2006 Schwachgas-Deponiefackeln im Einsatz und seit 2015 fünf Schwachgas-Mikroturbinen Aactor !GT im Feldtest. Die Schweizer Projekte werden mit dem Deponiegas-Programm der Stiftung KLIK (Teil-Kompensation des CO2-Ausstosses der Treibstoffimporte) rückfinanziert und werden im Rahmen des KTI-Förderprogramm beforscht.



Copyright: © Wasteconsult international
Quelle: Praxistagung Deponie 2016 (November 2016)
Seiten: 11
Preis: € 5,50
Autor: Martin Schmid
Robert Stucki
Dr. Ing. J.G. Wünning

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Anpassung des IPCC-Gasprognosemodells an mitteleuropäische Verhältnisse
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Es hat sich in den letzten Jahren gezeigt, dass die internationalen Prognosemodelle für Deponiegas die Situation an mitteleuropäischen Deponien nur unvollkommen beschreiben.

Monitoring of biofilters in the context of Czech legislation
© Wasteconsult international (5/2017)
Since 2003 methane biooxidation for the municipal solid waste (MSW) landfills has come to the interests of researchers, biofilters started to be significantly installed. Nowadays the biofilters were implemented into waste legislation as a system for passive methane elimination which can meet the targets for reduction of greenhouse gas emissions and to prevent a climate changes.

Anlagenumstellung und Stoffstromoptimierung im Entsorgungszentrum Gescher
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Die Entsorgungsgesellschaft Westmünsterland mbH verwertet seit 1995 die kreiseigenen Bioabfälle in ihrem Kompostwerk in Gescher. Im Jahr 2000 wurde am gleichen Standort eine MBA in Betrieb genommen, die 2004 um eine Nachrottehalle erweitert wurde. Die MBA wurde zwischen 2012 und 2014 in zwei Stufen auf die Behandlung von Bioabfällen umgestellt. 2004 wurde am Entsorgungszentrum Gescher eine Klärschlammvergärungsanlage errichtet, die als Ergebnis eines Forschungsvorhabens inzwischen ebenfalls auf die Verarbeitung von Bioabfällen umgestellt wurde. Mittlerweile sind alle Stoffströme zwischen den Anlagen vernetzt, um ein hohes Maß an Betriebssicherheit und Kosteneffizienz zu erreichen. Der Anlagenpark wird aktuell um eine Grüngutverwertungsanlage ergänzt.

Neue Technologien und Anforderungen an die Deponienachsorge – Reichen die Rückstellungen?
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Betrachtet man die Kostenblöcke bei der Deponienachsorge, im Wesentlichen also die Aufwendungen in der Nachsorgephase, so wird unschwer deutlich, dass die Sickerwasserreinigung die höchsten Ausgaben erforderlich machen wird. Die Deponiegasbehandlung wird sich zwar auch noch einige Zeit hinziehen, erfordert aber vergleichsweise deutlich kleinere Geldbeträge. Daneben spielen Aufwendungen für andere Tätigkeiten, also solche wie Unterhalt, Instandhaltung und Reparatur z. B. für die Abdeckung oder Abdichtung, Randgräben, Straßen und Wege oder Bepflanzung eine untergeordnete Rolle. Von Kosten bei einer Nachnutzung sei hier abgesehen. Positiv für die Nachsorgekostenberechnung von Deponien war, dass sich die Preissituation im Bereich der Ersatzbaustoffe erheblich in der Vergangenheit änderte und dass sich die Kosten für die Oberflächenabdichtungen insgesamt erniedrigten. Im Wesentlichen soll hier aber auf die Kostensituation in der Nachsorgephase eingegangen werden.

Die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Stromerzeugung aus Deponiegas sowie Gas aus der Bioabfallvergärung nach dem EEG 2017 und dem KWKG 2016
© Wasteconsult international (11/2016)
Der Beitrag stellt die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Stromerzeugung aus Deponiegas sowie aus Gas aus der Bioabfallvergärung nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) und dem Kraft-Wärme-Kopplungsgesetz (KWKG) dar.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

SCHNELL Motoren AG
Erneuerbaren Energien gehört die
Zukunft: Blockheizkraftwerke
für Energie aus Biomasse