Volumenreduktion auf hoher See: Auf dem weltweit größten Pipeline-Schiff ist ein Spezialschredder im Einsatz

Zwei parallel verlaufende, jeweils 1224 Kilometer lange Erdgasleitungen wurden kürzlich am Meeresboden der Ostsee verlegt. An Bord des Pipelineschiffes ‚Solitaire’ war auch deutsche Maschinenbautechnik: Eine erstmals für diesen Einsatz installierte Anlage der Erdwich GmbH aus Kaufering sorgte dafür, dass die bei der Verarbeitung der Rohre anfallenden Späne geschreddert wurden. Hierdurch konnte eine deutliche Volumenreduktion erreicht werden.

Foto: Allseas(30.04.12) Die Solitaire, mit 300 Metern Länge und rund 41 Metern Breite das größte Pipelineschiff der Welt, war im Finnischen Meerbusen im Einsatz. 57.000 Rohre der neuen Nord-Stream-Erdgasleitung wurden von einer 405 Mann starken Spezialcrew verschweißt und ins Meer hinab gelassen. Bei der Verarbeitung der Rohre fielen größere Mengen an Spänen an, die als Abfall gelagert werden mussten. Die Firma Erdwich aus dem bayrischen Kaufering hatte an Bord des Schiffes eine Schredder- Anlage installiert, womit die Späne um mehr als das 3,5-fache ihres Ursprungsvolumens reduziert werden konnten. Auf diese Weise wurde weniger von dem knapp bemessenen Lagerplatz benötigt. Zudem konnten teure Entsorgungskosten eingespart werden...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Erdwich Zerkleinerungssysteme GmbH (Kaufering); Allseas Engineering bv (Delft, NL)
Autorenhinweis: Sandra Werner (Pressebüro Gebhardt-Seele)
Foto: Allseas



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: April/Mai 2012 (April 2012)
Seiten: 2
Preis: € 0,00
Autor: Sandra Werner

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text Nr. 57: Die Abfallwirtschaft im Jahr 2030 - Eine Szenarioanalyse nicht nur für Bayern
© bifa Umweltinstitut GmbH (5/2012)
In einer neuen Studie des bifa Umweltinstituts werden mögliche Entwicklungen der regionalen, nationalen und internationalen Rahmenbedingungen für die bayerische Abfallwirtschaft im Jahr 2030 dargestellt sowie deren Auswirkungen auf die Abfallwirtschaftsstrukturen und auf die Ökoeffizienz. Das Projekt wurde im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit durchgeführt. Die Ergebnisse bieten auch anderen Behörden, Unternehmen und Verbänden in Deutschland eine Basis für die eigene Positionierung und Strategieentwicklung.

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Auf den Punkt gebracht Premium
© Rhombos Verlag (10/2004)
Bei der Festbettdruckvergasung von Shredderleichtfraktionen aus Altautos und Elektronikgeräten handelt es sich um eine stoffliche Verwertung im Sinne des Abfallrechts

Energetische und stoffliche Verwertung von Shredderrückständen
© Veranstaltergemeinschaft Bilitewski-Faulstich-Urban (3/2004)
Was sind Shredderrückstände?

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?