Kosteneinsparung in der Sickerwasserreinigung

Der Beitrag erläutert am Beispiel von zwei Anwendungsfällen ein chemisch-physikalisches Behandlungsverfahren welches kostengünstig und effizient unter anderem den biologisch nicht abbaubaren CSB aus Deponiesickerwässern entfernt.

Die Sickerwasseraufbereitung auf einer Deponie stellt hohe Anforderungen an die Verfahrenstechnik. Das Deponiesickerwasser (DSW) beinhaltet einen Cocktail unterschiedlichster Schadstoffe. Neben der Gruppe der biologisch abbaubaren Stickstoffe existiert eine hohe Anzahl von weiteren organischen und anorganischen Schadstoffgruppen, die nur zum Teil oder gar nicht biologisch abgebaut werden können. Diese Stoffe müssen durch kostenintensive chemisch-physikalische Behandlungsstufen aus dem Deponiesickerwasser entfernt werden. Je nach Art der Einleitung werden unterschiedlich hohe Anforderungen an das behandelte Sickerwasser gestellt.



Copyright: © Wasteconsult International
Quelle: Praxistagung Deponie 2016 (November 2016)
Seiten: 13
Preis inkl. MwSt.: € 6,50
Autor: Dr. Christian Schröder

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Sanierung der Kerndichtung der Bever-Talsperre
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2018)
Die Bever-Talsperre wurde 1938 in Betrieb genommen. Das Absperrbauwerk besteht aus einem Steinschüttdamm mit innenliegendem Dichtungssystem.

Influence of different carbon sources including liquid additives out of fermentation or composting on the purification of leachate water
© Wasteconsult International (5/2017)
Wastewater, like landfill leachate, could lack easily degradable carbon sources. Traditional carbon sources like acetic acid, ethanol, glycerol or alternative carbon sources could be used in the denitrification process as a part of the nitrogen elimination.

Sickerwasser nach der Oberflächenabdichtung (OAD)
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2017)
allgemeine Daten Betriebszeitraum: 26 Jahre (1974-1999) Fläche: ca. 6 ha eingebautes Müllvolumen: ca. 490.000 m³ in 3 Abschnitten

Schadensbewertung von Deponieentwässerungssystemen
© Wasteconsult International (11/2016)
Entwässerungsrohre auf Deponien werden regelmäßig inspiziert und vermessen, eine Schadensbewertung findet jedoch meist nicht statt. Die Klassifizierung der Rohrschäden durch die TV-Inspekteure entspricht häufig nicht den Deponieanforderungen.

FTIR-Sickerwasseranalysen für Monitoring von Altablagerungen und Deponien
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Sickerwasseruntersuchungen liefern wichtige Informationen über die Reaktivität organischer Substanz in Deponien und sind hilfreich, um aktuell ablaufende Vorgänge in Deponien bzw. Deponieabschnitten zu beschreiben. FTIR-Spektroskopie ist rasch durchführbar, zuverlässig und ermöglicht eine umfassende Charakterisierung von Sickerwässern. Eine Unterscheidung aerober und anaerober Deponiebedingungen ist mithilfe der Spektren eindeutig möglich.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?