Sanierung der Kerndichtung der Bever-Talsperre

Die Bever-Talsperre wurde 1938 in Betrieb genommen. Das Absperrbauwerk besteht aus einem Steinschüttdamm mit innenliegendem Dichtungssystem.

Die Innendichtung der Talsperre ist eine Kombination aus mineralischer Hauptdichtung und Stahlblechwand als Zusatzdichtung. In den Jahren 1997-2001 erfolgte die erste Vertiefte Überprüfung der Talsperre. Hier wurde festgestellt, dass sich das Dichtungssystem in den zurückliegenden Betriebsjahren stark gesetzt hatte. Dies hatte einen Anstieg der Sickerwassermengen zur Folge. Somit erfolgte die erforderliche Sanierung des Dichtungssystems der Bever-Talsperre in den Jahren 2000/01.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Heft 06 (Juni 2018)
Seiten: 5
Preis: € 10,90
Autor: Dipl.-Ing. Jürgen Fries

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Influence of different carbon sources including liquid additives out of fermentation or composting on the purification of leachate water
© Wasteconsult international (5/2017)
Wastewater, like landfill leachate, could lack easily degradable carbon sources. Traditional carbon sources like acetic acid, ethanol, glycerol or alternative carbon sources could be used in the denitrification process as a part of the nitrogen elimination.

Schadensbewertung von Deponieentwässerungssystemen
© Wasteconsult international (11/2016)
Entwässerungsrohre auf Deponien werden regelmäßig inspiziert und vermessen, eine Schadensbewertung findet jedoch meist nicht statt. Die Klassifizierung der Rohrschäden durch die TV-Inspekteure entspricht häufig nicht den Deponieanforderungen.

Kosteneinsparung in der Sickerwasserreinigung
© Wasteconsult international (11/2016)
Der Beitrag erläutert am Beispiel von zwei Anwendungsfällen ein chemisch-physikalisches Behandlungsverfahren welches kostengünstig und effizient unter anderem den biologisch nicht abbaubaren CSB aus Deponiesickerwässern entfernt.

FTIR-Sickerwasseranalysen für Monitoring von Altablagerungen und Deponien
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Sickerwasseruntersuchungen liefern wichtige Informationen über die Reaktivität organischer Substanz in Deponien und sind hilfreich, um aktuell ablaufende Vorgänge in Deponien bzw. Deponieabschnitten zu beschreiben. FTIR-Spektroskopie ist rasch durchführbar, zuverlässig und ermöglicht eine umfassende Charakterisierung von Sickerwässern. Eine Unterscheidung aerober und anaerober Deponiebedingungen ist mithilfe der Spektren eindeutig möglich.

Kombinierte Deponiebelüftung und -bewässerung über horizontale Drainagesysteme
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Vor dem Hintergrund signifikant abnehmender Deponiegasmengen sowie anhaltend hoher Verunreinigungen des erfassten Sickerwassers werden seit Dezember 2014 großtechnische Maßnahmen zur beschleunigten Stabilisierung der Reaktordeponie am Standort umgesetzt. Ziel ist es, technische Aufwendungen und damit einhergehende Kosten im Zuge der Deponienachsorge zu minimieren und die Reaktordeponie in einen emissionsarmen und langzeitstabilen Zustand zu überführen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?