Tantalrecycling

Die Produktion der Refraktärmetalle bietet Möglichkeiten, wichtige Industriemetalle in den Stoffkreislauf zurückzuführen.

Die wachsenden Recyclingaktivitäten bei metallischen Werkstoffen tragen zu einer besseren Versorgungssicherheit bei, insbesondere bei wichtigen und kritischen Technologiemetallen. Das zeigte sich in den vergangenen Jahren deutlich am Beispiel der seltenen Erdmetalle und dem insgesamt dramatisch gewachsenen Wettbewerb um Rohstoffe. Für die Refraktärmetalle (RM) Wolfram, Molybdan, Tantal, Niob und Rhenium zur Herstellung einer ausreichenden Versorgungssicherheit zwingende Gründe und zugleich eine große Chance fur ein erweitertes Recycling. Aber es gibt auch besondere Herausforderung für das Recycling. So werden die Refraktärmetalle in der Regel nur in relativ kleinen Mengen in den Produkten verwendet oder als Legierungsmetalle mit relativ kleiner Konzentration eingesetzt. Was ein Recycling außerdem unabdingbar macht, ist die Tatsache, dass die Erze in beträchtlichem Ausmaß in politisch instabilen Regionen liegen oder durch Ausfuhrbeschränkungen einiger Länder nur noch bedingt verfügbar sind. Andererseits wird die Herstellung und Anwendung der Refraktärmetalle durch die Hydro- und Pulvermetallurgie dominiert, die für ein Recycling geradezu prädestiniert ist. Insgesamt zeigt sich, dass der starkwachsende Bedarf bei den bereits existierenden Anwendungen sowie die stark wachsenden neuen Anwendungen der Refraktärmetalle Tantal und Niob in den unterschiedlichen Bereichen neue Herausforderungen an die Recyclingtechnologien und Logistik der Stoffkreislaufe darstellen. In diesem Beitrag wird ein Überblick über den komplexen Recyclingweg durch eine Produktionslinie des relativ selten vorkommenden Tantalmetalls gegeben.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: ReSource 2018 - 01 (März 2018)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: Dr. Frank Schulenberg
Dr. Hartmut Rossel
Dr. Ulrich Bartmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

In die Zukunft gerichtete Klärschlammbehandlung und -verwertung in der Metropole Ruhr
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2021)
Die zukünftigen Anforderungen an die CO2-Reduzierung und die Phosphorrückgewinnung bei der Klärschlammentsorgung stellen die Kläranlagenbetreiber vor Herausforderungen. Mit der weltweit größten solarthermischen Klärschlammtrocknung und einer großtechnischen Demonstrationsanlage zum Phosphorrecycling aus Klärschlammaschen werden dazu in Bottrop innovative Lösungen angegangen.

Erfolgsbedingungen bei der Realisierung von Klärschlammmonoverbrennungsanlagen (Projekt Straubing)
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
ei der Reinigung von Abwasser verbleibt als Reststoff Klärschlamm, für dessen Verwertung und Entsorgung die jeweiligen Kommunen verantwortlich sind. Bei der Abwasserreinigung der Kläranlage Straubing inklusive externer Anlieferungen fallen derzeit jährlich etwa bis zu 8.000 t Trockensubstanz (TS) Klärschlamm an, welche bislang getrocknet und in Kraftwerken extern verbrannt werden.

Dezentrale Gebrauchtholzverwertung zur Energieerzeugung in der Prozesswärme und im kommunalen Umfeld
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Der Markt für die Verwertung von Gebrauchtholz steht seit Jahren preislich sehr stark unter Druck. Selbst Mischsortimente aus aufbereitetem A I-/A II-Holz werden in großen Gebieten Deutschlands frei Haus mit Zuzahlung geliefert.

Die Zukunft der Müllverbrennung in einer modernen Kreislaufwirtschaft
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Aktuell werden 26,3 Millionen Tonnen Abfälle in 66 Müllverbrennungsanlagen (MVA) und 32 Ersatzbrennstoff(EBS)-Kraftwerken verbrannt. Nach konservativer Schätzung müssen bis 2030 etwa 50 der 66 MVA modernisiert werden.

Softwarebasiertes Management von Landschaftspflegeholz zur energetischen Verwertung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Das vom hessischen Umweltministerium geförderte Modellvorhaben „Holzige Biomasse im Werra-Meißner-Kreis“ ist nach Beendigung der Konzeptphase im Sommer 2018 in die dreijährige Umsetzungsphase gestartet. Die holzigen Biomassen, die dabei im Fokus stehen, sind bislang im Werra-Meißner-Kreis (WMK) ungenutzte Holzsortimente, die entweder dem Bereich der Landschaftspflege (z. B. Hecken, Feldgehölze, Streuobstwiesen, Verbuschungsflächen, Fließgewässerbegleithölzer) oder dem Bereich des Bioabfalls (holziges Grüngut) zuzuordnen sind.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?