Recycling von Bauabfällen

Der Nachweis von Sulfat in Sekundärrohstoffen ermöglicht eine Reduzierung von Schadstoffen .in Recyclingbaustoffen

Durch den Forschungsverbund ForCYCLE wurde eine „Ressourcenstrategie für Bayern unter besonderer Berücksichtigung von Sekundarrohstoffen“ geschaffen. An der Technischen Hochschule Nürnberg, Mitglied des Forschungsclusters, wurde in der Forschungsgruppe „Artikeltechnologien, Rohstoffinnovationen und Ressourceneffizienz“ (FPR) die „Produktgestaltung mit Sekundarrohstoffen in der Baustoff- und Keramikindustrie“ untersucht. Es wurden Verfahren für ein hochwertiges Recycling von Bauabfallen entwickelt. Hierbei stellte sich vor allem Sulfat als nachteilig für den angestrebten Recyclingprozess heraus. Durch das hier vorgestellte Verfahren der selektiven Zerkleinerung wurde jedoch eine Möglichkeit geschaffen, den Störstoff zuverlässig in Fraktionen mit bestimmten Partikelgrößen anzureichern und somit aus dem Prozess auszuschleusen.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: ReSource 2018 - 01 (März 2018)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 5,00
Autor: Professor Dr.-Ing. Ulrich Teipel
Kevin Hefele

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Elektrodynamische Fragmentierung von Betonabbruch
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Bisher wird das Potenzial des Betonabbruchs zu wenig genutzt. Dort wo recycelt wird, findet meist ein minderwertiger Einsatz statt, z.B. wird der aufbereitete Betonabbruch aus dem Hochbau als Kofferung im Strassenbau eingesetzt. Feine Fraktionen (< 4 mm) werden teilweise auch deponiert, da diese verhältnismässig viel Zement enthalten.

Gute Entwicklungschancen
© Rhombos Verlag (1/2008)
Die deutsche Entsorgungswirtschaft verfügt über ein großes Potential für Umwelttechnik und Arbeitsplätze

Energiesparende Aufbereitung - Sortierung von Baumischabfällen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2007)
An drei Standorten im Raum Berlin/Brandenburg betreibt ein Unternehmen für die Baustoffaufbereitung eine komplette Aufbereitungsanlage von Hammel Recyclingtechnik, die aus zwei miteinander verbundenen Anlagenteilen besteht. Hier werden die angenommenen Baumischabfälle mit einem Sortierbagger vorsortiert, so dass sperrige Materialien wie Eisenteile, große Holzteile oder große Planen nicht in die Sortieranlage gelangen. Feinanteile von 0 bis 150 Millimetern werden abgesiebt.

FAQs zum Re-Use von Gebäudekomponenten
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Das Poster behandelt die gängigen Diskussionspunkte bei der Umsetzung von Re-Use von Gebäudekomponenten. Die 14, als FAQs, ausgeführten Punkte kombinieren die Projekterfahrungen mit den Ergebnissen einer Interviewreihe unter österreichischen Stakeholdern des Rückbausektors und einem Quellenstudium. In der Zusammenschau entsteht ein umfassendes Bild der Herausforderungen, die beim Re-Use von Gebäudekomponenten entstehen. Gleichzeitig beleuchten die Autor:innen Optionen zu deren Überwindung.

Deep Learning basiertes Sortieren von Aluminiumschrott auf Grundlage von Röntgentransmissionsdaten
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Eine gesicherte Verfügbarkeit an Rohstoffen für die Industrie und die zunehmende Verknappung an Rohmaterialien bestärken die Ziele der Kreislaufwirtschaft und rücken den Einsatz von Sekundärrohstoffen stärker in den Fokus. Ein Teil der Kreislaufwirtschaft ist die Recyclingindustrie, durch die es möglich wird, effizient und nachhaltig die enthaltenen Materialien in Altgeräten zur Wiederverwertung aufzubereiten und die Verfügbarkeit von Sekundärrohstoffen zu sichern.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?