Verwendung von Bohrloch-Cuttings als Füllstoff in Kunststoffen

Das Ziel dieser Untersuchungen war die Analyse und Bewertung der Einsatzmöglichkeit von Bohrloch-Cuttings aus der Öl- und Gasindustrie in Polymermatrizen. Diese Cuttings fallen in größeren Mengen an und müssen teilweise, sofern es sich um ölbasischen Spülungen handelt, entsorgt werden. Anhand von unterschiedlichen Polymeren wurden die Verarbeitbarkeit des Materials und die erzielten Eigenschaftsveränderungen untersucht. Um einen möglichst großen Anwendungsbereich abzudecken, wurden die mengenmäßig wichtigsten Massenpolymere verwendet. In diesem Projekt wurden unterschiedliche Compounds hergestellt und durch eine Vielzahl unterschiedlicher Methoden, wie beispielsweise Zugprüfung, charakterisiert.

Um der stetig steigenden Nachfrage nach Erdöl- und Erdgas zu genügen, ist die Aufsuchung von Lagerstätten in immer größeren Tiefen unabdingbar. Dies wiederum stellt die moderne Tiefbohrtechnik vor immer größere Herausforderungen, insbesondere auch was die Verwendung der eingesetzten Bohrspülung anbelangt. Um die bisweilen mehr als zehn Kilometer langen und starkabgelenkten oder sogar horizontalen Bohrlöcher niederbringen zu können, müssen Hakenlasten von mehreren hundert Tonnen, hohe Drehmomente sowie Temperaturen von mehr als 200 °C beherrscht werden können, ohne dabei die sensiblen Lagerstätten zu schädigen. Dies kann in der Regel nur durch den Einsatz von speziellen ölbasischen Spülungen bewerkstelligt werden. Nachteil dieser Spülungen ist jedoch, dass das erbohrte Bohrklein (Cuttings) durch das eingesetzte Spezialöl kontaminiert wird und damit einer aufwändigen Aufbereitung bzw. kostenintensiven Entsorgung zugeführt werden muss. Für die mit wasserbasischen Bohrspülungen gewonnenen Cuttings konnte schon vor Jahren mit dem „Waste Free Drilling Program“ eine vollständige Wiederverwertung in verschiedenen Bereichen der Industrie und Agrarwirtschaft gefunden werden. Mit der vorliegenden Forschungsarbeit soll nun auch ein Weg aufgezeigt werden, mit Spezialöl kontaminierte Feststoffe aus der Bohr- und Erdölfördertechnik vollständig zu recyceln, womit ein wesentlicher umwelttechnischer Beitrag von weltweiter Bedeutung geleistet wird.



Copyright: © Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben
Quelle: Depotech 2014 (November 2014)
Seiten: 22
Preis: € 8,00
Autor: Clemens Holzer
Dipl.-Ing Andreas Witschnigg
Ass.Prof. Dipl.-Ing. Dr.mont. Stephan Laske
Herbert Hofstätter

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Process design and economic evaluation for the recycling of exhaust sands from a magnesium foundry plant
© Aristotle University of Thessaloniki (6/2009)
A magnesium and aluminum foundry plant located in Northern Italy generates every year about 1200 t of exhaust sands coming out of the magnesium casts production process. This foundry waste cannot be treated by means of the usual thermal regeneration process owing to the presence of potassium fluoborate, a salt which becomes plastic at high temperature values and binds silica grains in close heaps.

Einsatz von NIR-Technologie zur Sortierung von gemischten Abfällen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2008)
Das Abfallaufkommen sowie die Komplexität von Abfallströmen haben in den letzten Jahrzehnten stetig zugenommen und werden auch in Zukunft weiter steigen. Wachsende Rohstoffpreise und eine Verknappung verschiedener Rohstoffe einhergehend mit steigenden Anforderungen an die Deponierung oder thermische Verwertung von Abfällen erfordern zukünftig eine noch bessere Abtrennung von wiederverwertbaren Materialien aus Abfallströmen.

WEEE TOXIC POTENTIAL: ENVIRONMENTAL HAZARDOUSNESS & CASE STUDY NEW DELHI, INDIA
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
E-waste is an emerging problem owing to the hazardous materials associated with it. Electrical and electronic waste materials contains thousands of toxics metals e.g. lead and cadmium in the circuit board, lead oxide and cadmium in monitor Cathode Ray Tubes (CRTs), mercury in switches and flat screen monitors, cadmium in computer batteries, polychlorinated biphenyls (PCBs) in capacitors and transformers, and brominated flame retardants on printed circuit boards. Besides the toxic materials associated with each component of the computer, insulation of certain parts like plastic casings cables and polyvinyl chloride (PVC) releases highly toxic gases.

HAZARDOUS INDUSTRIAL SOLID WASTE MANAGEMENT IN RAMALLAH CITY, WEST BANK: CURRENT STATUS AND LEGAL FRAMEWORK
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
In several developing countries, the poor management of hazardous waste is related to insufficient regulations, inability to enforce them, or weak institutional structure (Tarras- Wahlberga, 2007; Santhakumar, 2003). Weak, soft or uneven enforcement of environmental law discourage industries from reducing pollution (Vermeer, 1998; El-Zayat, Ibraheem et al., 2006). Environmental laws differ among various countries. Generally speaking, developing countries have less stringent laws than those in developed countries (Kamau, 2005).

WASTE MINIMIZATION IN POTATO PROCESSING INDUSTRY
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
The potato processing industries have high water consumption and thus produce large volumes of wastewater. The production process includes the following stages (Kárpáti and Schultheisz, 1984): -Potato pre-washing, where the potato is washed with water in order to clean the potato skin. -Potato peeling where the potatoes are led in a rotary bottom vessel for their mechanical peeling. -Manual or mechanical selection of potatoes and removal those that are affected by postharvest diseases and that are judged unsuitable for further treatment.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?