Die Entsorgung atomarer Abfälle in der Europäischen Union

Auswirkungen der EU-Richtlinie über die Entsorgung radioaktiver Abfälle auf die Suche von Endlagern für Atommüll

Charakteristisch erscheint in den meisten EU-Staaten eine Nicht-Entscheidung bezüglich der Entsorgung abgebrannter Brennelemente und radioaktiver Abfälle. Es handelt sich um konsequentes Hinausschieben eines zu lösenden Problems: der Frage, was mit dem Atommüll geschehen soll. „Damit sich dies ändert, sind politisches Engagement, die Unterrichtung der Öffentlichkeit und ihre Beteiligung an den Entscheidungsprozessen sowie ausreichende wissenschaftliche, technische und finanzielle Ressourcen erforderlich.“ Am 19.7.2011 hat der Rat (hier: EU-Landwirtschaftsrat) die am 3.11.2010 von der EU-Kommission vorgeschlagene Richtlinie3 über die Entsorgung abgebrannter Brennelemente und radioaktiver Abfälle angenommen. Entgegen der Fassung des Entwurfs aus dem November 2010 findet sich in der nun beschlossenen Form der Richtlinie kein generelles Verbot4 für die Ausfuhr von atomaren Abfällen in Drittländer. Am 23.8.2011 ist die Richtlinie schließlich in Kraft getreten.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Heft 06 - 2011 (November 2011)
Seiten: 8
Preis: € 25,00
Autor: Ulf Roßegger

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Angepasste Deponieentgasung an veränderte betriebliche Bedingungen
© Universität Stuttgart - ISWA (5/2015)
Die meisten heutigen Deponieentgasungsanlagen dürften aus den Jahren ab 1985 bis 1995 stammen, sind also heute ca. 20 bis 30 Jahre alt. In dieser Zeit hat sich nicht nur die Intensität der Gasbildung verändert, sondern auch die Deponietechnik und die Anlage selbst.

Das auf unseren Deponien bis heute Errichtete, Betriebene, Stillgelegte und dabei Angerichtete bedarf der Nachsorge. Was ist und was ist nicht zu tun?
© Universität Stuttgart - ISWA (5/2015)
Erfolg hat drei Buchstaben Goethe Wir sind nicht nur verantwortlich für das, was wir tun, sondern auch für das, was wir nicht tun. Molière

Untersuchung der Permittivität von Bentonitmatten unter Salzeinwirkung und Ionenaustausch gemäß den Anforderungen des BQS 5-5
© Universität Stuttgart - ISWA (5/2015)
In diesem Artikel soll über die durchgeführten Langzeit-Durchlässigkeitsversuche mit verschiedenen Calciumchlorid-Lösungen gemäß Anhang 3 des Bundeseinheitlichen Qualitätsstandards BQS 5-5 berichtet werden und deren Auswirkungen auf die Fortschreibung des BQS 5-5 vom 07.05.2014.

Hydrothermale Carbonisierung – Einsatzmöglichkeiten und Potenziale
© Wasteconsult international (5/2015)
Unterschiedliche thermochemische Technologien werden eingesetzt, um unterschiedliche Produkte wie Gas, Öl oder Feststoffe herzustellen. Die Pyrolyse (Pyrokohle) oder hydrothermale Carbonisierung (Hydrokohle) sind die bekanntesten Techniken zur Umwandlung von Biomasse oder organischen Abfällen in Kohle oder kohleähnliche Produkte. Aufgrund der unterschiedlichen Prozessbedingungen dieser Technologien unterscheiden sich deren Erzeugnisse wesentlich voneinander.

Optimierte biologische Trocknung für eine stabile EBSQualität – Erfahrungen aus der MBA Neumünster
© Wasteconsult international (5/2015)
Die MBA Neumünster GmbH betreibt eine Mechanisch Biologische Abfallaufbereitungsanlage, in der aus einem Input von jährlich rund 150.000 Mg Hausmüll, ca. 32.000 Mg Sperrmüll und ca. 60.000 Mg heizwertreichen Abfällen eine Masse von ca. 150.000 Mg Ersatzbrennstoff hergestellt wird. Das aufgeschlossene Hausmüll-Unterkorn < 80 mm sowie Anteile des Sperrmülls < 50mm werden einer biologischen Trocknung im statischen Reaktor unterzogen, bei der innerhalb eines Zeitraums von 21 Tagen ein Wassergehalt von 20 Masse% erreicht werden soll.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?