Möglichkeiten des Anlagenbaus zur Verkürzung von Stillstandszeiten bei Abfallverbrennungsanlagen

Verschmutzungen, Verschlackungen und Korrosionen in thermischen Abfallbehandlungsanlagen führen seit Jahrzehnten zu Einschränkungen in der Betriebsweise der Anlagen. Es ist ein erklärtes Ziel der Anlagenbetreiber und der Anlagenbauer, die Verfügbarkeitszeiten und auch die Reisezeiten zu maximieren, um somit die Stillstandszeit im Betrieb der Anlagen zu vermeiden.

Die Möglichkeiten des Anlagenbaus zur Vermeidung und Verkürzung von Stillstandszeiten bei Abfallverbrennungsanlagen nehmen einen immer größeren Stellenwert in der heutigen Zeit ein. Im Beitrag wurden derzeit in Betracht gezogene und umgesetzte Maßnahmen vorgestellt, die wesentlich dazu beitragen, dass dieses Ziel auch erreicht wird. Nichtsdestotrotz zeigen die Rückflüsse aus der engen Zusammenarbeit mit dem Betreiber der Anlage, dass die Möglichkeiten bei weitem noch nicht ausgeschöpft sind. Neue Materialentwicklungen und Betreibererfahrungen mit dem eingesetzten Brennstoff offenbaren immer wieder verbesserungswürdige Details. Durch die Zusammenarbeit mit unserem Service erfolgt der direkte Erfahrungsrückfluss in die projektierten Anlagen, so dass anlagenseitige Verbesserungen sofort umgesetzt werden können. Dieser Prozess sichert die gute Qualität des Anlagenbaus und trägt letztendlich dazu bei, die Verfügbarkeit und damit verbunden die Wirtschaftlichkeit der errichteten Abfallverbrennungsanlage sicherzustellen.



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Energie aus Abfall 4 (2008) (Mai 2008)
Seiten: 20
Preis: € 0,00
Autor: Hans-Peter Aleßio
Dipl.-Ing. Werner Hansen
Dipl.-Ing. Michael Mück
Dipl.-Ing. Heinrich Schumacher
Dipl.-Ing. Berthold Büttenbender

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 56: Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern. Eine ökobilanzielle Analyse mit Kostenbetrachtung
© bifa Umweltinstitut GmbH (3/2012)
Im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Umwelt und Gesundheit (StMUG) hat die bifa Umweltinstitut GmbH (bifa) 18 in einer Vorstudie ausgewählte gefährliche Abfälle in einer Ökobilanz betrachtet. Ziel war die Schaffung einer Grundlage zur Bewertung der ökologischen Wirkungen der Entsorgung gefährlicher Abfälle in Bayern und zur Identifizierung von Optimierungsansätzen.

Netto-Wirkungsgrad elektrisch größer dreißig Prozent – Grundsätzliche Potentiale in Abfallverbrennungsanlagen –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2010)
Der derzeitig realisierbare elektrische Netto-Wirkungsgrad einer Abfallverbrennungsanlage beträgt etwa 30 %. Hierbei handelt es sich um einen technisch plausiblen Wert, der bei einer üblichen Betriebssicherheit und Verfügbarkeit erreicht werden kann. Eine vergleichbare Technologie ist an der HR AVI in Amsterdam realisiert. Diese Abfallverbrennungsanlage ist seit 2007 in Betrieb.

Trocknen in der Wirbelschicht Premium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Optimierte Konzepte zur Klärschlammtrocknung bieten hohe Energieeinsparpotentiale und einen flexibel einsetzbaren Ersatzbrennstoff

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Abfallverbrennung heute Premium
© Rhombos Verlag (1/2008)
Warum die MVA-Technik von Betroffenen nach wie vor mit großer Skepsis verfolgt wird

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?