Größe allein ist kein Erfolgskriterium – Möglichkeiten mittelständischer regionaler Entsorger zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit gegenüber den wachsenden Entsorgungskonzernen –

Die Recycling- und Entsorgungsbranche hat in den letzten Jahren dramatische Entwicklungen hinter sich gebracht. Waren die Jahre bis 2005 von Überkapazitäten und niedrigen Entsorgungspreisen geprägt, waren die folgenden Jahre bis 2008 durch Fehlkapazitäten bei der energetischen Verwertung und hohe Preise für Primär- und Sekundärrohstoffe bestimmt. Viele Unternehmen haben diese Marktveränderung genutzt, um in Sortier-, Aufbereitungs- und Verwertungstechnik zu investieren.

1. Struktur und Kenngrößen der Entsorgungsbranche
2. Stärken und Schwächen des Mittelstandes
3. Handlungsoptionen des Mittelstandes in der Recyclingbranche
4. Fazit
5. Literatur



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Recycling und Rohstoffe 3 (2010) (Mai 2010)
Seiten: 8
Preis: € 0,00
Autor: Dipl.-Ing. Hartmut Winck

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wertstoffhof 2020 - Neuorientierung von Wertstoffhöfen
© ia GmbH - Wissensmanagement und Ingenieurleistungen (4/2015)
Im Jahr 2014, zwanzig Jahre nach dem durch das Bayerische Staatsministerium für Landesentwicklung und Umweltfragen organisierten Wettbewerb „Der vorbildliche Wertstoffhof“, ist es sicher angebracht, sich dem Thema erneut zuzuwenden. Was ist aus den prämierten Wertstoffhöfen der Preisträger in den jeweiligen Clustern geworden? Wie hat sich das System grundsätzlich entwickelt? Wo geht es hin, wenn man die gesellschaftlichen Anforderungen aus demografischer Entwicklung, Ressourcenschutz und Klimarelevanz betrachtet?

bifa-Text Nr. 55: Wertstoffhöfe, Gelber Sack und Wertstofftonne
© bifa Umweltinstitut GmbH (11/2011)
Eine Ökoeffizienz- und Akzeptanzanalyse für Bayern am Beispiel Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten

Die Novellierung des KrW/-AbfG. aus Sicht des BVSE
© ANS e.V. HAWK (1/2011)
Die Bodenschätze der Erde könnten schneller zur Neige gehen als bisher angenommen. Weltweites Bevölkerungswachstum und der wirtschaftliche Aufschwung in den Schwellenländern steigern den Bedarf an Rohstoffen.

Urban Mining: Definition, Potenzial, Aufgaben
© ANS e.V. HAWK (1/2011)
Urban Mining beschäftigt sich mit der Exploration und Charakterisierung der anthropogenen Ressourcen. Das sind im Gegensatz zu den Primärressourcen all jene Ressourcen, die von Menschen genutzt werden bzw. wurden. Der Großteil der anthropogenen Ressourcen steckt in Siedlungen, Infrastruktur und anderen langlebigen Gütern, die das sogenannte anthropogene Lager bilden; ein kleinerer Anteil (ca. 10-20%) in Deponien und Halden.

Nachhaltige Abfallwirtschaft im Bausektor
© ANS e.V. HAWK (1/2011)
Die Herstellung materieller Güter oder das Erbringen von Dienstleistungen, ist mit dem Verbrauch von Rohstoffen verbunden. Der noch vor 100 Jahren vertretene Ansatz Rohstoffe als "freie Güter" zu betrachten, ist heute nicht mehr gültig. Vielmehr gehört der Zugang zu Rohstoffen zu den Faktoren, welche die wirtschaftliche Situation eines Landes entscheidend beeinflussen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?