Aktion Biotonne Deutschland

Die getrennte Erfassung und Verwertung von Bioabfall in privaten Haushalten kann die Kreislaufwirtschaft einen entscheidenden Schritt voranbringen. Voraussetzung ist ein engagiertes und diszipliniertes Sammelverhalten der Bürger, wozu vor allem Öffentlichkeitsarbeit motivieren muss und was die „Biotonnen-Kommunikation“ zu einer Königsdisziplin in der Abfallwirtschaftskommunikation macht.

Damit die Öffentlichkeitsarbeit zur Biotonne wirklich schlagkräftig wird, müssen die lokalen Aktivitäten durch eine nationale Komponente und das Zusammenwirken möglichst vieler Akteure rund um die Biotonne ergänzt werden. Genau hier setzt die Aktion Biotonne Deutschland an, die seit 2016 ein bundesweites Netzwerk für die „Biotonnen-Kommunikation“ und gleichzeitig ein Kampagnenformat ist. 2020 wollen die Partner des Netzwerks die größte bundesweite Mitmachaktion zur Biotonne umsetzen und möglichst 1 Million Bürger für das Versprechen gewinnen: "Ich werfe pro Woche 1 Kilo Bioabfälle in die Biotonne anstatt in die Restmülltonne“

1 Königsdisziplin der Kreislaufwirtschaft: „Biotonnen-Kommunikation“

In der öffentlichen Wahrnehmung sowie auf den Agenden der Medien und der Politik nimmt das Thema Klimawandel einen historisch starken Spitzenplatz ein. Aber es gibt noch ein zweites Nachhaltigkeitsthema, das in der öffentlichen Debatte mindestens so präsent ist wie der Klimawandel: Über die Aufhänger „Plastikabfälle in den Meeren“ und ein „zu viel an Plastikverpackungen“ erlebt das Thema Abfall mit seinen Facetten Recycling, Getrenntsammlung und Kreislaufwirtschaft eine Renaissance und eine noch nie dagewesene Dominanz in der öffentlichen Wahrnehmung und Debatte – mit steigender Tendenz.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: Biomasse-Forum 2019 (November 2019)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Dr. Martin Lichtl

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

bifa-Text Nr. 55: Wertstoffhöfe, Gelber Sack und Wertstofftonne
© bifa Umweltinstitut GmbH (11/2011)
Eine Ökoeffizienz- und Akzeptanzanalyse für Bayern am Beispiel Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten

bifa-Text Nr. 42: CDM - Clean Development Mechanism in the waste management sector
© bifa Umweltinstitut GmbH (10/2009)
An analysis of potentials and barriers within the present methodological framework

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

DEVELOPMENT OF A NEW COLLECTION SCHEME FOR POST-CONSUMER PVC WASTE IN THE PROVINCE OF ROME
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
The present study was aimed at evaluating the post-consumer PVC quality and management in the Province of Rome. The survey, carried out through a questionnaire filled in by the waste management and collection plants of the Province, allowed the comprehension of the awareness and capacity of individuation of PVC waste by the plants operators, and of the waste management typology inside the collection centres.

EMERGING EVIDENCE FROM WASTE PREVENTION BEHAVIOUR CHANGE
© IWWG International Waste Working Group (10/2007)
The UK Government has been taking a strong lead in sustainable development policy, publishing its first sustainable development strategy in 1994 which focused on delivering long–term action plans to achieve a series of sustainable development goals. There have been two important strands of evidence needs and policy development - the first being sustainable development policy towards pro-environmental behaviour and the second waste management policy towards waste prevention behaviour – the two are closely related in terms of understanding and influencing consumption behaviour. Table 1 lists some of the pioneering policy-led milestones which increasingly focus on understanding pro-environmental behaviour, and more recently, waste prevention behaviour, and how to influence it. (Session A16: Public participation and acceptance (II))

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?