Umrüstung der MBA Schwarze Elster auf die Behandlung von Bioabfällen

Zur Umsetzung der Bioabfallstrategie wurden die folgenden Schritte vorgesehen:
- Einführung der Biotonne im Rahmen eines Pilotprojekts in einem Teilbereich des Verbandsgebiets
- Planung und Bau einer Kompostierungsanlage
- Flächendeckende Einführung der Biotonne auf freiwilliger Basis im gesamten Verbandsgebiet
- Umbau und Optimierung der MBA zur Behandlung von Bioabfällen

1 Einleitung
Der Abfallentsorgungsverband Schwarze Elster (AEV) ist öffentlich-rechtlicher Entsorgungsträgerfür den Landkreis Elbe-Elster sowie den südlichen Teil des LandkreisesOberspreewald-Lausitz.Im Verbandsgebiet leben auf einer Fläche von 2.468 km² ca. 178.000 Einwohner. DasVerbandsgebiet ist im Wesentlichen ländlich geprägt.Der AEV betreibt seit 2006 am Standort Großräschen, Ortsteil Freienhufen, eine mechanisch-biologische Abfallbehandlungsanlage (MBA). In der MBA findet die mechanische Aufbereitung der verbandseigenen Restabfälle sowie des Sperrmülls statt. Der aus der mechanischen Aufbereitung der Restabfälle gewonnene Siebschnitt < 35 mmwird über eine Nassaufbereitung der Nassvergärung zugeführt. Das gewonnene Biogaswird über ein standorteigenes BHKW energetisch verwertet.Zur Umsetzung der Forderungen aus dem Kreislaufwirtschaftsgesetz hat die Verbandsversammlung2015 eine Bioabfallstrategie beschlossen. Diese sieht vor, die Biotonneim Verbandsgebiet flächendeckend auf freiwilliger Basis einzuführen. Damit verbundensoll die MBA Freienhufen zu einem Zentrum der hochwertigen Verwertung vonBioabfällen ausgebaut werden. Neben den eigenen Bioabfällen sollen auch den benachbarten
Landkreisen entsprechende Verwertungskapazitäten angeboten werden.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 33. Abfall- und Ressourcenforum 2022 (April 2022)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 450,00
Autor: Dr. Bernd Dutschmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2006
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (2/2006)
Die Abfallgebühren für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt wurden auf Basis der aktuellen Gebührensatzungen ermittelt. In Bayern wurden dabei erstmals die Abfallgebühren aller öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger aus 86 Landkreisen und kreisfreien Städten erfasst.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2004
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (4/2004)
In einer bayernweiten Recherche wurden die aktuellen Gebühren für die kommunale Abfallentsorgung auf Basis der im Internet verfügbaren Gebührensatzungen der öffentlich- rechtlichen Entsorgungsträger ermittelt.

Papier oder Bioplastik? Gegenüberstellung zweier Vorsammelhilfen für biogene Abfälle
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Im Rahmen der Arbeit von Paul Demschar und Josef Adam wurden zwei Versuche durchgeführt. Eine häusliche Projektstudie zur Erhebung subjektiver Sichtweisen und daraus ein Vergleich von Vorsammelhilfen aus Papier und kompostierbarem Kunststoff aus Sicht der Konsumenten. Den zweiten Versuch stellte ein Verdunstungsversuch dar. Dieser lieferte objektive Werte darüber, bei welcher Vorsammelhilfe der größte Gewichtsverlust in Folge von Verdunstung auftritt. Zusätzlich wurde eine Marktrecherche durchgeführt, um das Angebot an Vorsammelhilfen für biogene Abfälle im lokalen Handel abzubilden und die Preisstruktur der verschiedenen Bioabfallsäcke herauszuarbeiten.

Perspektiven und Herausforderungen im Bereich Bioabfall
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2022)
Die Bioabfallverwertung leistet einen wichtigen Beitrag sowohl zum Klima- als auch zum Ressourcenschutz, wenn getrennt erfasste Bioabfälle mehrfach genutzt werden. Aus Bioabfällen kann Biogas gewonnen und gleichzeitig qualitativ hochwertiger Kompost bzw. Gärrückstand erzeugt werden. Damit können Primärenergieträger sowie mineralische Düngemittel und Torf ersetzt werden und es entsteht ein weitgehend geschlossener Stoffkreislauf. Eine wesentliche Voraussetzung hierfür ist eine möglichst vollständige und sortenreine Sammlung der Bioabfälle. Trotz der seit 2015 verpflichtenden Getrenntsammlung von Bioabfällen werden erhebliche Mengen bisher noch nicht erfasst und enthalten zudem oftmals noch zu hohe Verunreinigungen mit Fremdstoffen. Um dies weiter zu verbessern, müssen alle Beteiligten (Bund, Länder, Kommunen, öffentlich-rechtliche Entsorger, private Haushalte etc.) einbezogen werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?