Versicherungsschutz für Abfallbehandlungsanlagen - In Zukunft unbezahlbar?

Versicherungsverträge für Anlagen zur Abfallbehandlung oder für Betreiber von Abfallbehandlungsanlagen gibt es sehr viele. Die meisten Versicherungsverträge, seien es Maschinenversicherungen, Haftpflicht- oder Rechtsschutzversicherungen, sind problemlos zu guten Bedingungen und zu bezahlbaren Prämien abschließbar.

Auch die meisten Sachversicherungsgefahren, wie z. B. Elementarschadenrisiken, Versicherungsschutz gegen Einbruchdiebstahl-, Leitungswasser- oder Sturmschäden, bereiten überhaupt keine Probleme. Es gibt dort nur eine, allerdings nicht ganz unwichtige, Ausnahme: Der Versicherungsschutz für Feuerschäden.
Die Feuerversicherung war neben der Schiffskaskoversicherung eine der ersten Versicherungsarten, für die es überhaupt weltweit Schutz im Rahmen von Risiko- Solidargemeinschaften gab.
Der Grund ist, dass es sich bei dem Feuerrisiko nicht um ein zu vernachlässigendes Risiko, sondern um ein für den Eigentümer oder Betreiber existenzbedrohendes Risiko handelt.
In den letzten Jahren ist es für Betreiber von Abfallbehandlungsanlagen immer schwieriger geworden, sich zu akzeptablen Bedingungen und bezahlbaren Prämienhöhen gegen dieses existenzbedrohende Risiko zu versichern. In diesem Beitrag konzentriere ich mich daher auf diese Versicherung und versuche die Gründe, warum das Versichern hier so schwierig geworden ist, zu erläutern und mögliche Strategien, wieder zu bezahlbarem Versicherungsschutz zu gelangen, darzustellen.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 14. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Februar 2015)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 3,00
Autor: Elmar Sittner

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Neues Abfallwirtschaftskonzept Kassel – Stoffstromverlagerung Bioabfälle
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2016)
Optimierungen der Abfallwirtschaft sind durch attraktive Serviceleistungen und nachvollziehbare Preisgestaltungen möglich.

Auswirkungen der Wirtschaftskrise 2008/09 auf die Abfallwirtschaft und die Lehren daraus
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2010)
Die wirtschaftlichen Umbrüche 2008/2009 haben gezeigt, dass viele Entwicklungen bzw. Systeme in unserer Wirtschaft und Gesellschaft nicht nachhaltig sind. Wirtschaftliches Wachstum war nur einem weit überproportionalem Verbrauch an Ressourcen verbunden.

Kommunikation verbessert - Digitale Archivierung in einem Entsorgungsbetrieb
© Deutscher Fachverlag (DFV) (2/2010)
Täglich bis zu hundert Abfall-Anlieferungen unterschiedlichster Stoffe muss die Peter Fink GmbH ordnungsgemäß dokumentieren. Jährlich fallen dafür rund 70.000 Belege an, die der Dachauer Entsorgungsdienstleister heute in einem zentralen Dokumenten-Pool archiviert. Ein abteilungsübergreifender Workflow sorgt für die schnelle Bearbeitung von Eingangsrechnungen.

Der zürcherische Deponiefonds zur Sanierung und Nachsorge von Deponien.
© Wasteconsult International (12/2008)
Der Kanton Zürich hat eine Fläche von 1700 km2, 1.3 Mio. Einwohner oder etwa 750 Einwohner pro km2. Hoch entwickelt ist der tertiäre Bereich. Primäre Industrie fehlt. Seit ich mich erinnern mag, boomt die Wirtschaft und damit das Bauwesen. Der Kanton produziert jährlich rund 4 Mio. Tonnen Abfälle. Davon werden über 80% stofflich oder thermisch verwertet.

Development of local municipal solid waste management in the Western Transdanubia region of Hungary
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Hungarian municipal solid wastes (MSW) management has developed tremendously over the past 15 years. More than 3,000 landfills and dumps had been closed, just to mention one improvement. However, still, lots of work is necessary to accomplish the EU’s ambitious aim of decreasing landfilling and increasing recycling and composting.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

KUVB und Bayer. LUK
Ihre Partner für Sicherheit
und Gesundheit in Bayern
www.kuvb.de