Symbiotische Partnerschaft gesucht: Allein die Nutzung von Branchen-Software hat mit „digitaler Transformation“ nicht viel zu tun

„Digitale Transformation“ ist ein derzeit häufig zu lesender Begriff. Dank Medien und Werbemaßnahmen zahlreicher IT-Unternehmen, die dieses Thema propagieren, gibt es mittlerweile kaum eine Branche, die nicht versucht, diesen Begriff für sich zu nutzen.

Foto: Tegos Group / Shutterstock(04.05.2018) Je nach Zielsetzung einer Publikation wird die „Digitale Transformation“ zwecks Ankurbelung des Verkaufs von IT-Systemen wahlweise als Drohszenario propagiert oder als Chance, die es keinesfalls zu verpassen gilt. Besonders für Unternehmen aus relativ konservativen Branchen, wie der Entsorgungsbranche, ist es eine große Herausforderung, sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen und die richtigen Entscheidungen daraus abzuleiten.
Doch warum ist es eigentlich so schwierig, den Begriff in eine klare Handlungsempfehlung umzusetzen? Die Antwort scheint auf den ersten Blick einfach, fällt aber zugleich wenig befriedigend aus: Es gibt keine einfache Lösung. Die zielführende Antwort basiert auf einer Vision der technologischen Zukunft – es geht darum, die aktuellen technologischen Möglichkeiten aus anderen Branchen weiterzudenken und sie passgenau auf die jeweilige Branche und das jeweilige Marktsegment zu abstrahieren. Klingt kompliziert? Eben darin liegt das Problem...

Unternehmen, Behörden + Verbände: Tegos GmbH
Autorenhinweis: Ingo Kailuweit, Chief Operations Officer (COO) der Tegos Group
Foto: Tegos Group / Shutterstock



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Nr. 2 - Mai 2018 (Mai 2018)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 2,00
Autor: Ingo Kailuweit

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Softwarebasiertes Management von Landschaftspflegeholz zur energetischen Verwertung
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (10/2021)
Das vom hessischen Umweltministerium geförderte Modellvorhaben „Holzige Biomasse im Werra-Meißner-Kreis“ ist nach Beendigung der Konzeptphase im Sommer 2018 in die dreijährige Umsetzungsphase gestartet. Die holzigen Biomassen, die dabei im Fokus stehen, sind bislang im Werra-Meißner-Kreis (WMK) ungenutzte Holzsortimente, die entweder dem Bereich der Landschaftspflege (z. B. Hecken, Feldgehölze, Streuobstwiesen, Verbuschungsflächen, Fließgewässerbegleithölzer) oder dem Bereich des Bioabfalls (holziges Grüngut) zuzuordnen sind.

Physische Absicherung kritischer Infrastrukturen bei Stadtwerken und Versorgern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (6/2021)
Wenn es um IT-Sicherheit geht, wird häufig an Angriffe von Hackern gedacht, die sensible Kundendaten erbeuten. Unter den Opfern befinden sich aber auch immer öfter Stadtwerke, Versorgungsunternehmen und Betreiber Kritischer Infrastrukturen, die zunehmend hohen Aufwand betreiben müssen, um sich gegen diese Schäden präventiv zu schützen. Der nachfolgende Beitrag beinhaltet einen Selbsttest mit 10 einfachen Fragen zur Prüfung der eigenen kritischen Infrastruktur.

Digital and service transformation of business models - the case of ATM Recyclingsystems
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The trend of increasing digitalization and servitization affects all industrial companies in all sectors including the waste and recycling industry, as we will present in our case study. In this case, the company ATM Recyclingsystems implemented an IoT platform from t-matix with the goal, to provide customers with products that deliver the best efficiency and optimal cycle times.

Mechanische Abfallbehandlungsanlage der Zukunft
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Um die Digitalisierung in den Abfallbehandlungsanlagen vorantreiben zu können, muss zunächst ein tieferes Verständnis über das Verhalten von Abfallbehandlungsmaschinen als auch über das zu verarbeitende Material erlangt werden. Die Kenntnis wie sich Maschinen und Stoffströme gegenseitig beeinflussen, ist eine notwendige Voraussetzung zur sensorischen Überwachung dieser, und in weiterer Folge zur dynamischen Steuerung dieser Abfallbehandlungsanlagen.

Auf dem Weg zum Recycling 4.0
© Rhombos Verlag (12/2019)
Die Erfordernisse und Möglichkeiten für eine Digitalisierung der Kreislaufwirtschaft lassen umfassende Neuerungen für diesen Wachstumsmarkt erwarten

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?