Warum Qualitätssicherung in der Entsorgungslogistik?

Stand noch vor ca. 10 Jahren die Einführung von Qualitätsmanagementsystemen bei den Stadtreinigungsbetrieben im Vordergrund, sei es nach DIN EN ISO 9001:2000 und/ oder nach der Entsorgungsfachbetriebeverordnung, so haben sich, ausgehend von Diskussionen um die Sauberkeit unserer Städte, daneben zunehmend Qualitätssicherungssysteme etabliert. Als Teil der Unternehmenssteuerung lassen sich mit ihrer Hilfe tagtäglich Plan- oder Vorgabewerte mit Istwerten vergleichen, Abweichungsanalysen anstellen und ggf. Maßnahmen initiieren.

Das System der Qualitätssicherung ist längst den Kinderschuhen entwachsen:
· Beruhte die Qualitätssicherung in ihren Anfängen auf einem Messvorgang durch Vergleich von fotografisch hinterlegten Normbewertungen mit vor Ort wahrnehmbaren Zuständen, so erlangte in den letzten Jahren auch das Kundenurteil (über Beschwerdeaufnahme und Interview) Gewicht.
· -Gleichzeitig erfährt der Qualitätsbegriff innerhalb der Systeme eine Ausweitung: Qualität ist nicht „nur“ die zuverlässige Erbringung der geschuldeten Leistung. Zunehmend verlagerte sich der Fokus auf die aus Kundensicht bedeutsame, vom Leistungszeitpunkt entkoppelte „Sauberkeit“. Weitere qualitative Merkmale kommen neuerdings dazu, bspw. die Erfüllung von Rechtspflichten, insbesondere die Einhaltung von Vorschriften der Arbeitssicherheit.
· -Weitere Anwendungsbereiche für Qualitätssicherung sind die Grünpflege und – reinigung sowie die Haltestellenreinigung. Die Ausweitung auch auf die Entsorgungswirtschaft ist in großen Teilbereichen bei der AWB bereits umgesetzt. Die AWB Köln hat sich auf Basis langjähriger Erfahrungen entschlossen, Qualitätssicherung als durchgängiges System in allen Leistungsbereichen einzusetzen, in der Stadtreinigung, der Grünreinigung und auch der Entsorgungswirtschaft. Das System soll möglichst einheitlich
ausgestaltet sein.



Copyright: © IWARU, FH Münster
Quelle: 12. Münsteraner Abfallwirtschaftstage (Februar 2011)
Seiten: 3
Preis inkl. MwSt.: € 1,50
Autor: Bodo Holz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Regelwerke für die Netzdokumentation
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (12/2011)
Technische Anforderungen an die digitale Netzdokumentation nach dem DVGW-Arbeitsblatt GW 120 und der VDE-FNN AR 4201

Die Luxusanhörung
© ATEC Business Information GmbH (7/2011)
WERTSTOFFTONNE Das Planspiel kommt in die entscheidende Phase. Teilnehmer sprechen von einer guten Gesprächsatmosphäre. Aber was kommt dabei heraus?

Tex2Mat: Recycling of industrial PA textiles to fibres and injection moulded parts
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
The project Tex2Mat is a cooperation of several manufacturing companies and uni-versities. In the course of the project two waste streams from textile companies were analysed, one was textiles made from a mixture of PET (polyethylene terephthalate) and cotton and the second one was a mixture of polyamides (PA). In this subproject regarding the PA the following members were selected in a way that all processing steps were represented along the complete value chain. The main objective the project was to analyse the whole value chain from the loom to collecting the waste, the recycling process and the production of the original product or other technical demanding products.

Leitfaden für den nachhaltigen Umgang mit Abfällen in besonders geschützten Naturgebieten in Russland
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2020)
Besonders geschützte Naturgebiete spielen eine Schlüsselrolle bei der Erhaltung der Artenvielfalt und der Diversität der natürlicher Ökosysteme. Im Jahr 2017 besuchten rund 11 Millionen russische und ausländische Touristen die besonders geschützten Naturgebiete in Russland und der Touristenstrom soll bis 2021 auf 15 Millionen Menschen pro Jahr ansteigen, was die Bevölkerung Österreichs um das 1,7-fache übertrifft. Die Entwicklung des Tourismus in besonders geschützten Naturgebieten geht mit der Erhöhung des aufkommenden Abfallvolumens einher. Im Sommer 2019 wurde im Rahmen einer Initiative der Agentur für strategische Initi-ativen (Russland) gemeinsam mit der Lake Baikal Foundation for Environmental Applications and Research das Leitfaden für den nachhaltigen Umgang mit Abfällen in besonders geschützten Naturgebieten entwickelt.

Kleine Wasserprojekte, große Wirkung
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2020)
Mit Technik die Lebensbedingungen in Entwicklungsländern verbessern – das ist das Ziel des gemeinnützigen Vereins Technik ohne Grenzen (TeoG). Die meisten Mitglieder hat der Verein in Deutschland, aber auch in Afrika und Südamerika wächst die Zahl der Unterstützer. In diesem Jahr feiert TeoG sein zehnjähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass veröffentlicht die WasserWirtschaft ein Porträt über die Projektarbeit des Vereins im Bereich Wasser und Abwasser.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?