Die Rolle der öffentlich-rechtlichen und der privaten Entsorgungsträger in der Abfallwirtschaft

Über kaum eine andere abfallwirtschaftliche Frage wird derzeit häufiger diskutiert und zum Teil auch gestritten als darüber, welche Rolle künftig die öffentlichen und privaten Entsorgungsträger spielen sollen. Gegenstand der Auseinandersetzungen ist dabei vor allem die Frage, unter welchen Voraussetzungen neben der öffentlich organisierten Entsorgung private Wertstoffsammlungen stattfinden dürfen und ob in
Zukunft Leichtverpackungen – möglicherweise zusammen mit stoffgleichen Nichtverpackungen in sogenannten Wertstofftonnen – in kommunalem Auftrag eingesammelt werden sollen. Die Diskussion über das Pro und Contra ist nicht immer frei von Vorurteilen, und sie wird zum Teil eher schlagwortartig betrieben.

Die Wertstofferfassung bei privaten Haushalten im Auftrag der öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger unter Einschluss der Verpackungen etwa in einer einheitlichen Wertstofftonne wird in der abfallwirtschaftlichen Diskussion zum Teil als ordnungspolitischer Sündenfall angesehen. Dabei bleibt unbeachtet, dass sie auch bisher schon auf verschiedenen Feldern der Produktverantwortung in erheblichem Umfang Wertstofferfassung betreiben. Gerade auch dann, wenn neben Verpackungsabfällen stoffgleiche Nichtverpackungen miterfasst werden, liegt es nahe, die öffentlichrechtlichen Entsorgungsträger mit der Einsammlung der Wertstoffe aus privaten Haushalten unter Einschluss der Verpackungen zu betrauen. Ohnedies sind sie die ersten Ansprechpartner für die Bürger vor Ort, wenn es um Abfälle geht. Gewerbliche Wertstoffsammlungen müssen daneben möglich sein, aber in den Grenzen, welche die kommunalen Entsorgungsstrukturen nicht gefährden. Für private Unternehmen bleibt neben der Einsammlung verwertbarer Abfälle aus sonstigen Herkunftsbereichen das weite Feld der Behandlung und stofflichen, vielfach auch der energetischen Verwertung von Abfällen.



Copyright: © Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH
Quelle: 23. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum - 2011 (April 2011)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 4,50
Autor: MinDirig. a. D. Prof. Dr. Gottfried Jung

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2008
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Gebührenvergleich aller 86 örE in Bayern; Abfallgebühren in den einzelnen Bundesländern; Strategien der Zusammenarbeit von Privatwirtschaft und Kommunen - Handlungsfelder und Beispiele

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2006
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (2/2006)
Die Abfallgebühren für einen durchschnittlichen 4-Personen-Haushalt wurden auf Basis der aktuellen Gebührensatzungen ermittelt. In Bayern wurden dabei erstmals die Abfallgebühren aller öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger aus 86 Landkreisen und kreisfreien Städten erfasst.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2004
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (4/2004)
In einer bayernweiten Recherche wurden die aktuellen Gebühren für die kommunale Abfallentsorgung auf Basis der im Internet verfügbaren Gebührensatzungen der öffentlich- rechtlichen Entsorgungsträger ermittelt.

Kosten und Gebühren der Abfallwirtschaft in Bayern 2000
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (4/2000)
In einer bayernweiten Umfrage, durchgeführt vom Zweckverband Abfallwirtschaft Donau-Wald, wurden die Gebühren von 71 der 96 entsorgungspflichtigen Körperschaften in Bayern ermittelt und ausgewertet. Die Studie wird ergänzt um Kostenvergleiche aus dem Forum für kommunale Zusammenarbeit (ForumZ) sowie um ausgewählte Kosten und Leistungsstandards in den bundesdeutschen Ländern und dem europäischen Ausland.

Effect of operating Parameters during compost stability Respiration activity tests
© European Compost Network ECN e.V. (6/2012)
The goal of this work was to assess the effect of various operating parameters (sample size, temperature, air flowrate)during static and dynamic respiration activity tests that are used to assess compost stability. The material used in allexperiments was a MSW compost derived from a commingled MSW composting facility in Athens, Greece. Thefacility receives raw commingled MSW that go through several pre-processing steps, an active in-vessel compostingstep of 18 hr and 6 weeks and a final curing period of 5-6 weeks. Further Authors: D. Kanellos - Democritus University of Thrace C. Kletsas - Democritus University of Thrace

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?