Das neue Vergaberecht

Wesentliche Rechtsänderungen und ihre Auswirkungen auf die abfallwirtschaftliche Ausschreibungspraxis

Mit der Zustimmung des Bundesrates am 13.2.2009 hat die ursprünglich schon 2005 in Angriff genommene „große“ Vergaberechtsnovelle nun ihren Abschluss gefunden. Gegenstand der beschlossenen Änderungen sind die vergaberechtlichen Vorschriften des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) und der Vergabeverordnung (VgV). Die Änderungen betreffen den Geltungsbereich des Vergaberechts ebenso wie wesentliche Ausschreibungsgrundsätze. Auch werden elektronische Verfahren erstmals geregelt. Damit wird auch die Umsetzung der Europäischen Vergaberichtlinien 2004/17/EG und 2004/18/EG abgeschlossen, die mit dem sogenannten Sofortpaket im Jahre 2006 nur punktuell hinsichtlich des europarechtlichen Mindestumsetzungsbedarfes stattgefunden hatte. Ein weiterer Schwerpunkt der Novelle liegt bei den Regelungen über den Vergaberechtsschutz (Nachprüfungsverfahren), die im Lichte bisheriger Erfahrungen teils erheblichen Änderungen unterzogen wurden. Insgesamt haben die in Kürze in Kraft tretenden Rechtsänderungen weitreichende Auswirkungen auch auf Ausschreibungsverfahren in der Abfallwirtschaft.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: Heft 02 / 2009 (April 2009)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 32,00
Autor: RA Dr. Martin Dieckmann

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Der europäische Abfallverbrennungsmarkt – Stand und Perspektiven
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (6/2009)
Gesetzliche Neuregelungen haben in den letzten Jahren für entscheidende Schritte zur Weiterentwicklung der europäischen Abfallwirtschaft und Umsetzung von neuen Technologien und Konzepten gesorgt. Studien belegen, dass der Anspruch eine hohe Recyclingquote zu erreichen, Innovationspotentiale bei der Abfallbehandlung stärkt und ein Umlenken der Abfallströme weg von der Deponie unterstützt.

Exportbeschränkungen für Sekundärrohstoffe?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2009)
Die Abfallwirtschaft entwickelt sich immer mehr zu einer Rohstoffwirtschaft. Dafür sorgt vor allem die rasante wirtschaftliche Entwicklung der asiatischen Schwellenländer, durch die der weltweite Bedarf an Rohstoffen in den letzten Jahren dramatisch angestiegen ist. Auch wenn aktuell die Rohstoffpreise infolge der Finanzkrise gesunken sind, wird man doch aufgrund der Entwicklung in den letzten Jahren und der Endlichkeit natürlicher Rohstoffe mittelund langfristig wieder mit stark steigenden Rohstoffpreisen rechnen müssen.

Die Richtung der EU – Was kommt nach der Abfallrahmenrichtlinie?
© IWARU, FH Münster (2/2009)
Abstract + PowerPoint Presentation mit 14 Folien

Umsetzungsstrategien für EU-Vorgaben und Vorhaben des Bundes
© IWARU, FH Münster (2/2009)
Am 12. Dezember 2008 ist die novellierte Abfallrahmenrichtlinie in Kraft getreten.1 Die Politische Einigung – und damit die Basis der neuen Richtlinie - war (auf der Basis des von der Kommission im Dezember 2005 vorgelegten Vorschlages) bereits am 28. Juni 2007 am Ende der Ersten Lesung im Rat unter deutscher Präsidentschaft erreicht worden. Trotz schwierigster Verhandlungen gelang es, die Abfallrahmenrichtlinie vom Umweltrat einstimmig zu verabschieden (bei Enthaltung Italiens). Aber erst am Ende der Zweiten Lesung im Parlament im Juni 2008 konnte der Rat abschließend den Änderungen zustimmen.

Massnahmen zur Bewusstseinsbildung in der Abfallwirtschaft
© Universität Stuttgart - ISWA (11/2008)
Am 13. Februar 2007 hat das Europäische Parlament die Novelle zur Abfallrahmenrichtlinie beraten und dabei postuliert, dass die Gesellschaft in den Mitgliedsländern zukünftig eine „Recycling Gesellschaft“ sein soll. Das bedeutet, dass künftig Abfall nicht mehr beseitigt werden soll, sondern dass differenzierte Stoffströme in einer Kreislaufwirtschaft organisiert werden sollen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?