Vertragsmanagement für Kraftwerke – Wesentliche Inhalte des Ersatzbrennstoffliefervertrags –

Abnehmer und Lieferanten von Ersatzbrennstoffen verhandeln – bereits jetzt – Ersatzbrennstofflieferverträge für Kraftwerke, die erst in den Jahren 2008 und später in Betrieb gehen.

Die Beschaffung und gesicherte Bindung der Ersatzbrennstoffe durch langfristige Ersatzbrennstofflieferverträge sind in den meisten Fällen die – für die Finanzierung – zwingende Voraussetzung für die Realisierung der Kraftwerke durch die Abnehmer. Derzeit laufen die Verhandlungen für solche Verträge mit langfristigen Laufzeiten verhalten; dies hängt mit unterschiedlichen Preiserwartungen von Abnehmern und Lieferanten von Ersatzbrennstoffen aufgrund der ungewissen Marktlage zusammen. Im Folgenden sollen die wesentlichen Inhalte des Ersatzbrennstoffliefervertrages näher erläutert werden.

1. Anliefer- und Abnahmemengen
2. Modalitäten der Ersatzbrennstoffanlieferung – Abnahme
3. Qualität der Ersatzbrennstoffe – Qualitätskontrolle – Zurückweisung
4. Ersatzbrennstoff-Vergütung – Preisanpassung
5. Leistungsstörungen
6. Vertragsstrafen – Sicherheitsleistung
7. Haftung – Haftpflichtversicherung
8. Kündigung – Rücktritt
9. Zusammenfassung



Copyright: © TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft
Quelle: Texte zur Abfall- und Energiewirtschaft 3 (2007) (Februar 2007)
Seiten: 8
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Rebecca Prelle

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Internationales Klärschlamm-Symposium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Experten diskutierten Wege zu einer verantwortungsvollen Klärschlammentsorgung

Neues aus der Rechtsprechung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bundesverwaltungsgericht zur Alternativenprüfung und Drittschutz von Grenz- und Kontrollwerten / EuGH zur Auslegung der AbfRRL

Genehmigungsmanagement im behördlichen Zulassungsverfahren
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (9/2007)
Seit vielen Jahren werden aus Abfällen aufbereitete heizwertreiche Ersatzbrennstoffe in verschiedenen Mitverbrennungsanlagen (z.B. Kalkwerk, Kraftwerk, Zementwerk) erfolgreich in Deutschland eingesetzt. Die in diesem Zusammenhang erteilten Genehmigungen konnten dazu beitragen, nicht nur die Wirtschaftlichkeit der Anlagen sondern auch den Umweltstandard erheblich zu steigern.

Kraftwerk Peute
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2007)
Die Kraftwerk Peute Projektmanagement GmbH & Co. KG (KPP) plant die Errichtung und den Betrieb einer energetischen Verwertungsanlage für Ersatzbrennstoffe (EBS) zur Erzeugung von Energie.

Aufbereitung von Haus- und Gewerbeabfällen zu Ersatzbrennstoffen für verschiedene Einsatzbereiche
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2007)
Seit Eintritt in die Abfallwirtschaft werden Abfälle aufbereitet und hierbei stofflich verwertbare Inhaltstoffe ebenso wie energetisch nutzbare Ersatzbrennstoffe gewonnen. Hieß dieser anfangs noch Brennstoff aus Müll (BRAM) oder refuse derived fuel (RDF), so haben sich sowohl die Bezeichnungen als auch die Einsatzgebiete inzwischen deutlich verändert.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?