Munition im Meer – auf dem Weg zu einer guten Lösung?

In den deutschen Meeresgewässern befinden sich auch mehr als 70 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg noch über 1,6 Mio. t konventionelle und mehr als 5.000 t chemischer Munition.

Minen lagen im Weg, als die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung die Verkehrssituation am Eingang der Kieler Förde sicherer gestalten wollte. Bereits bei der ersten Untersuchung stießen Taucher des Kampfmittelräumdienstes Schleswig-Holstein auf mindestens 100 Minen, die dort nach dem II. Weltkrieg versenkt worden waren. Die alte Munition lag außerhalb der in die Seekarte als „Unreiner Grund – Munition" eingetragenen Fläche. Im Einvernehmen mit dem heutigen Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Lübeck begann eine Serie von Vernichtungssprengungen, die Sommer für Sommer für mehr Schlagzeilen sorgte. Im Jahr 2007 stoppte Protest des ehrenamtlichen Artenschutzes dieses Vorgehen. Die offensichtliche Gefährdung der hier noch vorkommenden, streng geschützten Schweinswale (Phocoena phocoena) durch die Druckwellen und den Unterwasserlärm der Detonationen von bis zu 350 kg „Schießwolle" sollte sofort unterbunden werden. Etwa 35 Unterwassersprengungen hatten die Region bis dahin erschüttert. In einem bespielhaften Beteiligungsprozess unter der Federführung des NABU Schleswig-Holstein e. V. wurden dann gemeinsam Alternativen zum bisherigen Vorgehen entwickelt. Damals einigten sich Behörden und Verbände auf einen Aktionsplan und auf mittelfristige Ziele zum Umgang mit Munition im Meer.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser und Abfall 07/08 - 2018 (Juli 2018)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Claus Böttcher
Jennifer Strehse
Jens Sternheim

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Neues aus der Rechtsprechung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Bundesverwaltungsgericht zur Alternativenprüfung und Drittschutz von Grenz- und Kontrollwerten / EuGH zur Auslegung der AbfRRL

Digitalisierung für Gewässerschutz
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (11/2019)
Das Thema Mikroplastik gewinnt zunehmend an Bedeutung. Entsprechend wissenschaftlicher Erkenntnisse fokussiert das Unternehmen HST Systemtechnik darauf, den Neueintrag von Mikroplastik aus Binnengewässern über Flüsse, Häfen und Küstengewässer zu verringern – mit digitalisierten und intelligenten Rechen.

Ölhavariebekämpfung auf Gewässern durch Einsatz holzfaserbasierter Ölbinder
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2019)
Vorgestellt wird ein Havariebekämpfungssystem, dass eine schnelle Ölbeseitigung bei ungünstigen Wetterbedingungen und in Flachwassergebieten ermöglicht. Kern der Entwicklung bilden schwimmfähige holzfaserbasierte Ölbinder, die per Flugzeug oder Schiff ausgebracht und mit Netzsperren wieder aufgenommen werden können.

Gefährliche Abfälle
© Rhombos Verlag (12/2018)
Auch unter schwierigen Marktverhältnissen haben sich die Sonderabfallverbrennungsanlagen weiterentwickelt und den veränderten Bedingungen angepasst.

PFAS - Poly- and perfluorierte Alkyl-Substanzen - Die neue Herausforderung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Poly- und perfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) sind die Hauptbestandteile von Hochleistungs-Feuerlöschschäumen (sogenannte Aqueous Foam Forming Fluids; AFFF), die während der Anwendung dieser Löschschäume freigesetzt werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?