Gefährliche Abfälle

Auch unter schwierigen Marktverhältnissen haben sich die Sonderabfallverbrennungsanlagen weiterentwickelt und den veränderten Bedingungen angepasst.

Die Entsorgung von gefährlichen Abfällen in den speziell hierfür geeigneten Sonderabfallverbrennungsanlagen ist ein wichtiger Bestandteil der Industriegesellschaft, und sichert die Produktion der chemischen und pharmazeutischen Industrie ab. Bei der politisch gewollten stärkeren Nutzung von Abfällen als Sekundärrohstoff in einer Kreislaufwirtschaft müssen die Stoffströme vor der erneuten Nutzung von Schadstoffen entfrachtet werden. Hierfür eignen sich am besten thermische Anlagen. In den vergangenen zehn Jahren haben verschiedene Faktoren den Markt der Sonderabfallverbrennung beeinflusst: Das Verbot der Deponierung von Haus- und Gewerbeabfall hat dazu geführt, dass in den Jahren nach 2005 die Auslastung der Hausmüllverbrennungsanlagengestiegen ist, und einige HMV- und EBS-Anlagen neu gebaut wurden. Durch die Wirtschaftskrise ab 2008 waren diese Anlagen geringer ausgelastet, so das seinige Hausmüllverbrennungsanlagen zunehmend gefährliche Abfälle mit behandelt haben. Gefördert wurde dieser Trend durch Vorbehandlungs- oder Mischanlagen, welche die Hausmüllverbrennungsanlagen als preisgünstige Alternative für ihren Output genutzt haben. Während bei den Anlagen zur thermischen Behandlung von Hausmüll und Gewerbeabfällen in Deutschland und Europa ein Zuwachs zu verzeichnen ist, wurden in Deutschland einige Sonderabfallverbrennungsanlagengeschlossen. Durch Steigerung der Kapazitäten in bestehenden Anlagen konnte dies zum Teil ausgeglichen werden. Trotz der nicht einfachen Marktbedingungen haben sich die Sonderabfallverbrennungsanlagen weiterentwickelt und den veränderten Marktbedingungen angepasst. In diesem Beitrag werden einige der verfahrens- und anlagentechnischen Entwicklungen vorgestellt.



Copyright: © Rhombos Verlag
Quelle: ReSource 2018 - 04 (Dezember 2019)
Seiten: 10
Preis: € 5,00
Autor: Dr. Andreas Neuss

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

PFAS - Poly- and perfluorierte Alkyl-Substanzen - Die neue Herausforderung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Poly- und perfluorierte Alkylsubstanzen (PFAS) sind die Hauptbestandteile von Hochleistungs-Feuerlöschschäumen (sogenannte Aqueous Foam Forming Fluids; AFFF), die während der Anwendung dieser Löschschäume freigesetzt werden.

Wertstoffscanner – So motivieren wir BürgerInnen!
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2018)
Immer noch landen viele Wertstoffe in der Restmülltonne. Zusätzlich haben Müllanalysen gezeigt, dass selbst Problemstoffe in nicht unerheblichem Ausmaß im Restmüll entsorgt werden. Seit Jahrzehnten sorgt die unermüdliche Arbeit der Abfallberater im ganzen Land dafür, dass zumindest einigermaßen gut getrennt wird. Jedoch zeigen die letzten Restmüllanalysen, zum Beispiel in der Steiermark, dass mehr als die Hälfte bis zu drei Viertel des Inhalts des Restmülls (je nach Gewichts- oder Volumsbetrachtung) eigentlich nicht in die schwarze Tonne gehört.

Munition im Meer – auf dem Weg zu einer guten Lösung?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (7/2018)
In den deutschen Meeresgewässern befinden sich auch mehr als 70 Jahre nach dem zweiten Weltkrieg noch über 1,6 Mio. t konventionelle und mehr als 5.000 t chemischer Munition.

Wertstoffhöfe als Beitrag zum nachhaltigen Recycling in Berlin
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (5/2017)
Die einschlägigen Gesetze und Verordnungen verpflichten den öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger, nicht aber den privaten Abfallerzeuger, den Anteil der stofflich recycelten Fraktionen von den überlassenen Abfällen zu steigern oder einer höherwertigen Stufe der Abfallhierarchie zuzuführen. Der örE kann zwischen verschiedenen Abfallerfassungs- und Behandlungsverfahren wählen, um die abfallwirtschaftlichen Zielvorgaben zu erreichen. In dem folgenden Beitrag werden verschiedene Möglichkeiten verglichen, die dem örE zur Verfügung stehen. Der Wertstoff- oder Recyclinghof ist eine dieser Möglichkeiten der Erfassung.

Verfahren zur Verwertung von Dämmmaterialabfällen aus Mineralwolle in Spezialbaustoffen
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2016)
Vor dem Jahr 2000 erzeugte und verbaute Mineralwollerzeugnisse sind nicht frei von Bedenken bezüglich ihrer negativen Auswirkung auf die menschliche Gesundheit – sie können gemäß TRGS 905 aufgrund ihrer Wirkung auf die menschlichen Atemwege als krebserzeugend eingestuft werden. Aus diesem Grund dürfen diese nicht zu neuen Mineralwollerzeugnissen recycelt werden und müssen einer alternativen Verwertung oder Beseitigung zugeführt werden, die eine Freisetzung der Mineralfasern in die Biosphäre ausschließt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?