Telematiksysteme im kommunalen Fuhrpark Einsatzmöglichkeiten und Optimierungspotenziale

Telematiksysteme sollen in erster Linie im kommunalen Fuhrpark als vielseitig einsetzbares Werkzeug zur Kommunikation und zur Flottensteuerung eingesetzt werden. Umdiese Aufgaben effektiv zu erfüllen werden eine Vielzahl von Fahrzeugdaten –lückenlos und in Echtzeit benötigt. Das einzelne Fahrzeug dient dabei als Kommunikationszentrale, um von unterwegs aus Kontakt mit dem Fuhrpark aufzunehmen oder vom Fuhrpark kontaktiert zu werden.

Die Steuerung und Kontrolle die durch eine vernetzte Dispositionauf die Flotte ausgeübt wird, optimiert die verfügbaren Ressourcen und trägt so direkt zur Leistungssteigerung bei. Die Integration der organisatorischen Prozesse mit modernen Informationssystemen steht hierbei im Vordergrund. In der Leitzentrale des Fuhrparks wird durch satellitengestützte GPS-Systemen in Verbindung mit einer nach Bedarf ständig verfügbaren Onlineverbindung ein kontinuierlicher Kommunikationsprozess aufrecht erhalten. Dadurch ist zu jeder Zeit der kontinuierliche Ablauf des Tagesgeschäftes zu überschauen und es ist gewährleistet, dass im Störfall sofort gehandelt werden kann, ohne vorab komplexe und oft nicht funktionierende Kommunikationswege aufzubauen.Damit verbunden ist selbstverständlich auch ein erheblicher Sicherheitsfaktor, der eine zeitnaheAbwicklung der vielfältigen Dienstleistungen die ein Fuhrpark täglich zu erfüllen hat, gewährleistet. Durch die Vielfalt der im Markt angebotenen Systeme könnenhier nur Ansatzweise die Leistungen und Funktionen der Telematiksysteme behandelt werden.
 
PowerPoint-Präsentation mit 14 Folien



Copyright: © VKU e.V. - Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland
Quelle: Fachtagung der VKS im VKU - Landesgruppe Hessen / Rheinland-Pfalz / Saarland - 2007 (Oktober 2007)
Seiten: 14
Preis: € 7,00
Autor: Klaus Markschart

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Kehren und Streuen: Wechselaufbau ermöglicht flexiblen Einsatz von Kleinkehrmaschinen
© Deutscher Fachverlag (DFV) (4/2012)
Mit der Kompaktkehrmaschine Hako Citymaster 2000 sorgt der Umweltservice Bochum ganzjährig für verkehrssichere Rad- und Fußwege: Dank eines Wechselaufbaus kann die Kehrmaschine zu einem vollwertigen Winterdienst- Fahrzeug umgerüstet werden.

Winterdienst und Streustoffmanagement Krisenmanagement bei Salznotstand
© VKU e.V. - Landesgruppe Hessen/Rheinland-Pfalz/Saarland (9/2011)
- Einführung - Probleme im Winterdienst der letzten beiden Jahre - Ursachen - Strategien zur Optimierung des Winterdienstes - Salzmengen-Bevorratung - Strategisches Salzmengen-Management - Notwinterdienst bei Salznotstand - Allgemeine Reduzierung der Salzmengen - Ausblick

Winterdienst und Streustoffmanagement bei extremer Winterwitterung - Folgerungen aus den letzten Wintern
© VKU - Landesgruppe Bayern (6/2011)
Die beiden letzten Winter haben für den Winterdienst der Kommunen ungewöhnliche Situationen gebracht. Zunächst herrschte im Winter 2009/10 seit Januar eine flächendeckende und lang andauernde Kälteperiode mit intensiven Schneefällen vor. Seit 1978/79 hatte es einen so schneereichen Winter gegeben.

Touren optimal geplant: Neue Software für Straßenreinigung und Winterdienst
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Die Optimierung der Straßenreinigungs- und Winterdiensttouren war bisher eine besondere Herausforderung für die Entsorgungswirtschaft. Q-Soft hat dafür einen neuen, anpassungsfähigen Optimierungsalgorithmus entwickelt.

Vor der eigenen Tür kehren: Im Winterdienst steht einiges an Veränderungen an
© Deutscher Fachverlag (DFV) (9/2010)
Der extreme Winter 2009/2010 hat so manche Kommune vor arge Probleme gestellt, nicht nur weil es am Nachschub von Streusalz haperte. Die Arbeit an neuen Konzepten, rechtlichen Vorgaben und Techniken läuft.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll