Abkehr von der Steinkohle - Die Transformation von Ha Long, Vietnam

Das größte Steinkohlenrevier von Vietnam befand sich Jahrzehnte lang nicht nur im Konflikt mit den natürlichen Ressourcen, sondern insbesondere auch mit Siedlungsgebieten und dem Tourismus, da sich die Bergwerke innerhalb der Stadtgrenzen von Ha Long und direkt angrenzend an das UNESCO Weltnaturerbe Ha-Long-Bucht befinden. Dieser Umstand und die beginnende Umweltgesetzgebung in Vietnam haben dazu geführt, dass der Bergbau umfangreiche Umweltmaßnahmen umgesetzt hat und die Region sich immer mehr zu einem beliebten Tourismusziel entwickelt.

1 Ausgangssituation

Die Region Ha Long ist bekannt für ihre malerische Landschaft mit fast 2 000 Kalksteininseln in der Ha-Long-Bucht, die 1994 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Doch das gebirgige Hinterland in Küstennähe birgt auch die größten Steinkohlevorkommen Vietnams, die schon seit der französischen Kolonialzeit und hauptsächlich im Tagebauabgebaut werden. Wo Natur und Bergbau so nah beieinander liegen (Bilder 1 und 2), sind Nutzungskonflikte vorprogrammiert.

Historische Entwicklung des Bergbaus in Ha Long

Vor Beginn des Bergbaus war die Halbinsel Hon Gai ein von Wald bedecktes Hügelland mit Höhen von 300 bis 500 m ü. d. MSP. Im Küstenbereich gab es ausgedehnte Mangrovenwälder, durchzogen von natürlichen Kanälen[6]. Als Ende des 18. Jahrhunderts die französische Kolonialmacht die Rechte bekam, für einen Zeitraum von 100 Jahren dort Steinkohle abzubauen, begann eine massive Veränderung der Landschaft. Die French Northern Coal Company grenzte 1888 ein Bergbaugebiet von Bai Chay (Ha Long) bis Cam Pha ab. Der Abraum aus den Bergwerken verfüllte mit der Zeit die Kanäle, die Mangrovenwälder verschwanden. Die mit Abraum verfüllten Bereiche wurden nach und nach als Siedlungsfläche für die zugezogenen Bergleute mit ihren Familien erschlossen [6]. Nach dem 2. Weltkrieg und dem Indochinakrieg endete 1954 die französische Besatzung. Der Kohleabbau ging auch während des danach folgenden Vietnamkrieges weiter, aber die Kohleproduktion nahm erst nach dem Ende des Krieges 1975 wieder zu. Der größte Tagebau in Hon Gai, Ha Tu, hatte 1975 eine Jahresproduktionvon 1,3 Mio. t, 1980 betrug die Förderung 1,8 Mio. t.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasserwirtschaft - Heft 05 (Mai 2022)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Dr.-Ing. Katrin Brömme
Dr.-Ing. Sandra Greassidis
Univ.- Prof. Dr. Harro Stolpe
Mien Tran

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Unfälle und Brände mit Elektrofahrzeugen – Versuch einer statistischen Betrachtung
© Lehrstuhl für Abfallverwertungstechnik und Abfallwirtschaft der Montanuniversität Leoben (11/2022)
Aktuell findet weltweit eine rasant fortschreitende Elektrifizierung des motorisierten Individualverkehrs statt. Im Jahr 2021 wurden weltweit insgesamt knapp 6,8 Mio. Elektrofahrzeuge (battery electric vehicles, BEV) verkauft, etwas mehr als die Hälfte davon am chinesischen Markt. Dahinter folgt mit 2,3 Mio. BEV Europa und mit 631.000 BEV die USA (Tabelle 1).

Verbleibendes Risiko und Notfallpläne für Talsperren, Hochwasserrückhalte- und Speicherbecken
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2022)
Auch das Sommerhochwasser 2021 hat nach den Hochwassern der vergangenen Jahre erneut gezeigt, dass einerseits die überwiegende Zahl der Talsperren in den betroffenen Gebieten in Deutschland auch bei dieser extremen Einwirkung ihre Aufgaben erfüllt und einen Beitrag zum Hochwasserschutz geleistet hat. Andererseits wurde am Beispiel einer Talsperre deutlich, dass insbesondere bei Einwirkungen jenseits der Bemessungsannahmen (Rest-) Risiken existieren, die ein Absperrbauwerk an den Rand des Versagens bringen können. In diesem Fall wurde ein Staudamm durch Überströmung auf der Luftseite massiv beschädigt.

Rechtliche Hebel zum Erreichen der Ziele der Wasserrahmenrichtlinie
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2022)
Damit Deutschland die Ziele der Wasserrahmenrichtlinie in Zukunft erreichen kann, müssen die Schadstoffeinträge in Gewässer reduziert, eine naturnahe Gewässerentwicklung ermöglicht sowie die Durchgängigkeit von Gewässern wiederhergestellt und verbessert werden. Der Aufsatz beleuchtet einzelne rechtliche Hebel, insbesondere in Rechtsbereichen außerhalb des Wasserrechts, um diese Aufgaben anzugehen. Sie zielen darauf ab, Oberflächengewässer und das Grundwasser mittel- und langfristig in einen guten Zustand zu bringen.

Kunst am Fluss - Spaß am Wasser
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2022)
An Fließgewässern handelt überwiegend die öffentliche Hand, das gilt besonders für die Flüsse. Dass auch ehrenamtliches Handeln durch seine Unbefangenheit hier einen gesellschaftlich bedeutenden Beitrag liefern kann, möchten die Weserfreunde aus Minden mit diesem Bericht aufzeigen. Neben dem Verfolgen der WRRL-Ziele finden sie, dass das Vergnügen und der Spaß am Wasser auch ihre Berechtigungen haben sollten. Seit fünfzehn Jahren betreiben sie neben anderen Projekten einen Badestrand am Fluss, jetzt stellten sie in unmittelbarer Nachbarschaft im Zusammenhang mit einer ökologischen Maßnahme ein Kunstwerk auf.

World Canals Conference 2022 in Leipzig
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (9/2022)
Die Stadt Leipzig hat sich gemeinsam mit ihren Partnern, der Leipziger Messe GmbH und dem Europäischen Metropolregion Mitteldeutschland e. V., 2017 für die Austragung der WCC in Leipzig beworben. Der Zuschlag erfolgte im Februar 2018 für das Veranstaltungsjahr 2020. Pandemiebedingt musste der Kongress auf 2022 verschoben werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?