Methansynthese unter milden Bedingungen für dezentrale Anwendungen

Ziel der vorgestellten Forschung ist es, den Katalysator für die Methansynthese mittels eines verbesserten Aktivierungsprozesses so zu optimieren, dass dieser auch bei verminderter Temperatur (≤ 300 °C) und vermindertem Druck (≤ 5 bar) hohe Methanausbeuten garantiert.

Es ist ein erklärtes Ziel der Deutschen Bundesregierung, die Treibhausgasemissionen in den nächsten Jahren entscheidend zu senken. Eine Möglichkeit dazu bietet die Substitution fossiler Energieträger, vor allem fossilen Erdgases, durch Energieträger aus biogenen Quellen. Synthetisches Erdgas aus Biomasse (Bio-SNG) hat jedoch bisher den entscheidenden Nachteil, dass die Herstellungskosten und somit auch der Preis deutlich über denen herkömmlichen Erdgases liegen.

Diese Arbeit soll einen Ansatz dazu liefern, die Kosten der Bio-SNG-Herstellung zu verringern. Ziel ist es, die Betriebsparameter der für den Prozess essentiellen Methansynthese zu senken und gleichzeitig auch bei diesen milden Bedingungen hohe Methanausbeuten zu erreichen. Es wird ein Verfahren vorgestellt, wie die Aktivität des für die Reaktion notwendigen Katalysators optimiert werden kann. Ein auch bei milden Betriebsbedingungen möglichst aktiver Katalysator bietet die Möglichkeit, Bio-SNG in kleinerem Maßstab dezentral und vor allem kosteneffizient produzieren zu können.



Copyright: © Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock
Quelle: 10. Rostocker Bioenergieforum (Juni 2016)
Seiten: 9
Preis inkl. MwSt.: € 4,50
Autor: Dipl. Chem. Michael Schlüter
Dipl.-Ing. Stefan Rönsch

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Innovatives CO2-Abscheideverfahren zur Biogasaufbereitung mit Hilfe von Polymerharzen
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2016)
Für den vorliegenden Beitrag wurden Versuche zur CO2-Abtrennung aus Biogas an einer kontinuierlichen Anlage durchgeführt. Dabei kam ein neues Polymerharz B zum Einsatz, welches mit dem bereits untersuchten Harz A verglichen wurde.

Nutzung von Alternativsubstraten zur Biogaserzeugung ‒ Möglichkeiten und Grenzen
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2016)
Die finanzielle Situation von Biogasanlagen wird aufgrund sich ändernder gesetzlicher Rahmenbedingungen, steigenden Substratpreisen, etc. kontinuierlich schlechter. Um diesem Trend entgegenzuwirken, ist es notwendig den Anlagenbetrieb immer weiter zu optimieren. So wird zum Beispiel der Einsatz kostengünstigerer Substrate als Alternative zum teuren Silomais in Betracht gezogen.

Wasserpflanzen als Substrat für Biogasanlagen – Ernteguteigenschaften
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2016)
Das vom BMEL geförderte Forschungsprojekt „Aquatische Makrophyten – ökologisch und ökonomisch optimierte Nutzung (AquaMak)“ zielt auf die energetische Nutzung von Wasserpflanzen als bisher ungenutzter Reststoffart. Das Verbundprojekt führt technische Fragestellungen, wie zum Beispiel die Haltbarmachung der aquatischen Biomasse, mit ökologischen, ökonomischen und sozialen Bewertungsmaßstäben zusammen.

Zukünftige Brennverfahren für biomethanbetriebene Traktormotoren
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2016)
Die motorische Verbrennung von methanbasierten Energieträgern bietet ein erhebliches Potential zur signifikanten Reduktion von Treibhausgasen.

Wasserpflanzen als Substrat für Biogasanlagen – praxisgerechte Silierung und Vergärung
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (6/2016)
Da Wasserpflanzen aufgrund des hohen Wassergehaltes schlecht in der Kompostierung eingesetzt werden können, bietet sich die energetische Verwertung des Pflanzenmaterials über Biogasanlagen an. Erste Studien belegen, dass Wasserpflanzen hohe Biogaserträge bezogen auf den Trockensubstanzgehalt liefern.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?