Meerwasserentsalzung ermöglicht Leben

Trinkwassergewinnung Weltweit werden heute ca. 14.000 Meerwasserentsalzungsanlagen mit einem Produktionsvolumen von ca. 42. Millionen Kubikmetern Frischwasser betrieben. Diese versorgen derzeit rund 500 Millionen Menschen. Der Beitrag gibt einen Überblick über den Stand der Technik sowie die Entwicklung der Märkte Richtung Europa.

Energie spielt für jede Entsalzungstechnologie immer noch eine sehr wichtige Rolle. In Kosten ausgedrückt spricht man bei RO-Systemen für Meerwasser von rund 30 Prozent der Wassergestehungskosten. Destillationsanlagen setzen oft Restdampf eines nahe liegenden Kraftwerks ein. Hierbei kann es sich sowohl um eine klassische (Öl, Gas, Kohle, Atomkraft) als auch um eine mit erneuerbaren Ener- 95 gieformen (Sonne, Biomasse) betriebene Anlage handeln. Auf Grund von grundlegenden Entwicklungen zeichnet sich ab, dass die genannten MEDSysteme zukünftig vergleichbare Energieverbräuche wie RO-Anlagen haben werden.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: 12-2007 (Dezember 2007)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 4,00 Kostenlos für Premium Mitglieder
Autor: Claus Robert Mertes

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Relevanz von Verfahrensfehlern und Anlagensicherheit
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (6/2014)
Anmerkung zum Atomkraftwerk Biblis-Beschluss des BVerwG vom 20.12.2013 – 7 B 18.13

Freigemessene Abfälle aus dem Rückbau von Kernkraftwerken – eine vorgezogene Entsorgungsaufgabe infolge der Energiewende
© Universität Stuttgart - ISWA (3/2014)
Die Entlassung (Freigabe) von Abfällen aus dem Strahlenschutzrecht erfolgt nach einem genau vorgegebenen Procedere, das vom TÜV überwacht wird. Die behördliche Bestätigung erfolgt durch das UM. Die Anforderungen an die Freigabe mit dem 10 Mikro-Sievert-Konzept sind so gestaltet, dass nach bestem Wissen und Gewissen nicht mit einem nachweisbaren erhöhten Gesundheitsrisiko für die Bürger zu rechnen ist.

Die neuen Umweltqualitätsnormen nach dem Vorschlag der Kommission für eine Richtlinie zur Änderung der Richtlinien 2000/60/EG und 2008/105/EG in Bezug auf prioritäre Stoffe im Bereich der Wasserpolitik
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (3/2013)
Zu den vordringlichen Zielen der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie1 (WRRL) gehört das Erreichen eines guten chemischen und ökologischen Zustands von Oberflächengewässern und Grundwasserkörpern. Die Richtlinie wird von den Mitgliedstaaten auf der Ebene der Flussgebietseinheiten umgesetzt. Dazu waren die Mitgliedstaaten verpflichtet, bis 2009 Bewirtschaftungspläne für ihre Einzugsgebiete sowie Maßnahmenprogramme für jede Gebietseinheit zu verabschieden. Die Vorgaben der WRRL wurden in Deutschland legislativ durch die Siebte Novelle zum Wasserhaushaltsgesetz und durch Änderung der Landeswassergesetze umgesetzt. Um das Ziel eines guten chemischen Zustands zu erreichen, müssen Wasserkörper die Umweltqualitätsnormen2 (UQN) einhalten, die auf EU-Ebene als sog. prioritäre und prioritär gefährliche Stoffe festgelegt worden sind3.

Diverging Nuclear Energy Paths: Swedish and Finnish Reactions to the German Energiewende
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2013)
In Sweden and Finland, consideration of the German Energiewende is often reduced to the nuclear phase-out decision. It is precisely in the field of nuclear energy that the two Nordic countries and Germany have ended on different paths. This article charts the historical development of nuclear power in both Sweden and Finland in order to explain why they did not follow Germany in its post-Fukushima decision and whether changes in their respective positions are to be expected.

The German Nuclear Phase-Out After Fukushima: A Peculiar Path or an Example for Others?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2013)
The Fukushima catastrophe dramatically changed the political discourse about nuclear energy in Germany. The use of nuclear energy, long a hotly disputed topic inside and outside the German parliamentary system, is now opposed by an over-arching crossparty alliance. On 1 July 2011, the German parliament passed a multitude of decisions to regulate a nuclear phase-out and prepare Germany, one of the world’s biggest economies, for the period after nuclear power. According to the new law, the last German nuclear power plant will go offline and shut down in 2022. The announcement and decision to phase out the use of nuclear power in Germany caused mixed responses worldwide, ranging from harsh criticism to understanding and support. Now, Germany has become the global laboratory for other governments to see if the decision leads to economic stagnation or pays off and causes another economic boom.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?