Energie auf dem Holzweg gewinnen - Neues Biomasse-Kraftwerk kann rund 50.000 Haushalte versorgen

Das Erneuerbare Energien Gesetz lockt mit attraktiven Vergütungen bei der Stromerzeugung
aus Biomasse. Aber nicht mehr lange. Die Entsorger und Stromproduzenten müssen sich sputen. Die Nase vorn hat die Mannheimer MVV Energie AG. Seit Ende September beziehen rund 50.000 Haushalte reinen „Bio-Strom“.

25.10.2003 Das Musterländle Baden-Württemberg will in Sachen Energiegewinnung nicht etwa auf Bio-, sondern auf Kernenergie setzen. So jedenfalls stellt es sich Ministerpräsident Erwin Teufel (CDU) vor. Er hätte sich allerdings kaum eine unpassendere Gelegenheit suchen können, um eine Lanze für die Kernenergie zu brechen und der rot-grünen Bundesregierung ordentlich ans Schienbein zu treten als die Eröffnungsveranstaltung der Inbetriebnahme von Baden-Württembergs größtem Biomasse-Kraftwerk, das derzeit vermutlich auch bundesweit das erste Kranftwerk in der 20-MW-Klasse ist...

Unternehmen, Behörden und Verbände: MVV Energie AG, MVV O&M GmbH, RPS Altvater GmbH & Co KG
Autorenhinweis: Martin Boeckh



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Oktober 2003 (Oktober 2003)
Seiten: 2
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Martin Boeckh

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Energetische Biomassenutzung –Einsatzmengen, Technologie und Kosten – am Beispiel Biomassekraftwerk Lünen
© IWARU, FH Münster (5/2005)
Das Biomassekraftwerk Lünen wird zur Zeit als Gemeinschaftsprojekt von STEAG und REMONDIS errichtet. Die Gesellschaftsanteile sind mehrheitlich bei SEC d.i. STEAG Energie Contracting GmbH, zu 100 % zum STEAG-Konzern gehörend, und bei der REMONDIS GmbH & Co, Region West, zu 100 % ein Unternehmen der REMONDIS AG & Co KG. Das Biomassekraftwerk wird im östlichen Teil des Lippewerkes in unmittelbarer Nachbarschaft zum STEAG Kraftwerk Lünen gebaut.

Ökonomische und ökologische Optimierung des Anbaus und der Nutzung von Energiepflanzen
© C.A.R.M.E.N. e.V. (3/2005)
Der Energieträger Biomasse wird in den kommenden Jahrzehnten den größten Beitrag zu einer solaren Energiewende leisten. Für die BRD schätzen wir das energetisch nutzbare Potential auf mindestens 20 % vom derzeitigen Energieverbrauch und sein Anteil erhöht sich entsprechend dem Umfang an Energiesparmaßnahmen.

Wirtschaftlicher Vergleich von Nachwachsenden Rohstoffen
© C.A.R.M.E.N. e.V. (3/2005)
Nachwachsende Rohstoffe (NawaRo) im Sinne der Neufassung des Erneuerbare- Energien-Gesetzes (EEG) sind Pflanzen oder Pflanzenbestandteile, die in landwirtschaftlichen, forstwirtschaftlichen oder gartenbaulichen Betrieben oder im Rahmen der Landschaftspflege anfallen und die keiner weiteren als der zur Ernte, Konservierung oder Nutzung in der Biomasseanlage erfolgten Aufbereitung oder Veränderung unterzogen wurden.

Effekte durch die Novellierung des EEG im Hinblick auf die wirtschaftliche und technische Umsetzung zur Gewinnung von Strom aus holzartiger Biomasse
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (2/2005)
Intention der Gesetzesnovelle für den Vorrang Erneuerbarer Energien ist eine intensivere Nutzung von regenerativen Energien zur nationalen Stromerzeugung. Die Änderungen und Spezifikationen für die Nutzung von Biomasse zur Gewinnung von Strom werden nach einer Einleitung über die Relevanz von regenerativen Energien und den Gründen für die Novellierung erörtert.

Nationale und internationale Perspektiven der Biomassenutzung
© ANS e.V. HAWK (12/2004)
Die Nutzung erneuerbarer Energien hat in den letzten Jahren eine überaus positive Entwicklung genommen, die viele Skeptiker nicht für möglich gehalten haben. Ende 2003 wurden über 3 % der Primärenergie bzw. 7,95 % des Stroms, 4,1 % der Wärme und 0,9 % der Kraftstoffe aus erneuerbaren Energien bereitgestellt. Diese Entwicklung hat sich im laufenden Jahr weiter fortgesetzt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?