EPRTM Reaktor für den weltweiten Kernenergiemarkt

Wasser- und Kernkraft gehören zu den umweltschonendsten Verfahren zur Stromerzeugung. Nuklear erzeugter Strom produziert 38-mal weniger Treibhausgase als Kohle, 27-mal weniger als Öl und 15-mal weniger als Erdgas.

 Auf globaler Ebene spart die Nutzung der Kernkraft jährlich etwa 10 % der weltweiten CO2-Emissionen ein. In Hinblick auf die treibenden Kräfte – wie Sorge um den Treibhauseffekt, Bevölkerungswachstum, zukünftige Energieknappheit, geringe Betriebskosten und Reduzierung der Abhängigkeit von Gasimporten – beweist die Tatsache, dass derzeit 37 neue Reaktoren errichtet und weitere 108 bestellt oder in Planung sind, dass sich der Nuklearenergiemarkt im Aufschwung befindet. Die AREVA NP GmbH war beim Bau von 102 der weltweit 439 im Dezember 2008 in Betrieb befindlichen Reaktoren beteiligt und wirkt an der Versorgung mit Brennstoff für 148 Reaktoren mit. Das Unternehmen hat in seinem Reaktorportfolio mit den EPRTM, KERENATM und ATMEA1TM (im Verbund mit Mitsubishi Heavy Industries (MHI)) Designs fortschrittliche Designkonzepte für Reaktoren der Generation III+ entwickelt, die die strengsten Anforderungen hinsichtlich nuklearer Sicherheit, Betriebszuverlässigkeit und Wirtschaftlichkeit erfüllen. Der EPRTM Reaktor stammt direkt von den bewährten N4 und KONVOI Reaktoren ab, den modernsten Reaktoren aus Frankreich und Deutschland.



Copyright: © TU Dresden, Institut für Energietechnik
Quelle: Sichere und nachaltige Energieversorgung 2009 (Oktober 2009)
Seiten: 18
Preis inkl. MwSt.: € 18,00
Autor: Dr. Zoran Stosic
Dipl.-Ing. Uwe Stoll

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Wasserkraftpotentialanalyse mittels des GIS-Tools Vapidro-Aste im Rahmen des EU-Projektes SHARE
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (1/2012)
Im Rahmen des EU-Projektes SHARE wurde ein GIS-Tool entwickelt, adaptiert und getestet, um schnell und strukturiert das Wasserkraftpotential einer Region erheben zu können. Dafür kam die von der italienischen Firma RSE entwickelte Software Vapidro-Aste zum Einsatz. Im getesteten Einzugsbiet der Mürz, einem Zubringer der Mur, konnte das Wasserkraftpotential damit ermittelt werden. Der erfolgreiche Vergleich von möglichen Wasserkraftstandorten mit bereits bestehenden Anlagen zeigte, dass die Software sehr gut für die Bestimmung des Wasserkraftpotentials geeignet ist.

Strategische Umweltprüfung für den Ausbau der Kleinwasserkraft im Einzugsgebiet des Aragvi
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2010)
Zur Beurteilung möglicher Auswirkungen des Kleinwasserkraftausbaus im Flusseinzugsgebiet des Aragvi in Georgien wurde eine Strategische Umweltprüfung durchgeführt. Das Projekt umfasst technische, umweltbezogene und sozioökonomische Aspekte sowie ein Programm zur Öffentlichkeitsbeteiligung. Besonders sensible ökologische Zonen finden sich in den abgelegenen Regionen. Daher wird empfohlen, den Ausbau der Kleinwasserkraft auf die bereits gut mit Straßen und Leitungen erschlossenen Haupttäler zu konzentrieren. Dort finden sich auch die größten Wasserkraftpotenziale.

Voll unter Strom: Bis 2050 Versorgung durch Erneuerbare Energien möglich – vielleicht:
© Deutscher Fachverlag (DFV) (8/2010)
Die Europäische Klimastiftung (ECF) hat eine von McKinsey erstellte Studie zur Stromversorgung der Zukunft veröffentlicht.

Der Energiesektor in Mittel- und Südosteuropa
© IDCED e.V. Internationales Dialogzentrum Umwelt und Entwicklung (4/2006)
Überblick über den Energiesektor in den Ländern Mittel- und Südosteuropas (MSOE) mit Hinweisen auf einige aktuelle Entwicklungen.

Erweitertes Entwurfskonzept für Entsanderanlagen an Wasserkraftwerken
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
An Mittel- und Hochdruckwasserkraftwerken kommen Entsanderanlagen zur Reduktion der Sedimentfracht sowie -korngröße im Triebwasser zum Einsatz, um damit die Hydroabrasion von Stahlwasserbauteilen und Maschinentechnik zu vermindern. Die Intensität der Hydroabrasion steht im direkten Zusammenhang mit der Absetzleistung der Entsanderanlage. Basierend auf einem hybriden Ansatz wurde ein erweitertes Entwurfskonzept für Entsanderanlagen als ganzheitlicher Ansatz entwickelt. Dies ermöglicht eine optimierte und belastbare Auslegung neuer Anlagen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?