Herausforderung Marktraumumstellung – Projektstruktur aus Sicht eines Verteilnetzbetreibers

Etwa 20 Prozent des deutschen Erdgasmarktes werden mit L-Gas versorgt. Aufgrund des kontinuierlichen Rückgangs der heimischen L-Gas- Förderung und der schrittweisen Reduzierung der Importe aus den Niederlanden werden seit diesem Jahr weitreichende Anpassungen der bisherigen L-Gas-Versorgungsgebiete in Nordund Westdeutschland auf H-Gas erforderlich. Bis etwa 2030 müssen in Deutschland ca. fünf bis sechs Millionen Gasgeräte an den höheren Wobbe-Index des H-Gases angepasst und die Transport- und Versorgungsnetze entsprechend umgestellt werden. Dieser Prozess wird als Marktraumumstellung bzw. L-/H-Gas- Anpassung bezeichnet.

Die Marktraumumstellung stellt aktuell für Verteilnetzbetreiber in Nord- und Westdeutschland eine große logistische Herausforderung dar: Sie sind für die Anpassung aller in ihrem Netz befindlichen Gasverbrauchsgeräte von L-Gas auf H-Gas verantwortlich. Diese Verantwortung umfasst verschiedene Aufgaben, die entsprechend definiert und geplant werden müssen. Grundgerüst für jede weitere Planung ist die Festlegung der Umstelltermine in einem verbindlichen Umstellfahrplan. Der folgende Beitrag zeigt auf, dass eine kostenminimale, ressourcenschonende und qualitativ hochwertige Umsetzung der Marktraumumstellung eine ausgiebige Abstimmung zwischen den betroffenen vorgelagerten und benachbarten Netzbetreibern voraussetzt.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 10 - 2015 (Oktober 2015)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 4,00
Autor: Julia Schade

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Dezentrale Speicherung und Nutzung von Energie mittels Wasserstoff
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2023)
Der stetige Wandel zu einer Elektrifizierung und der damit verbundene steigende Energiebedarf zwingt zu einem effizienteren Umgang mit elektrischer Energie. Der Energieverbrauch ist im Vergleich zu 1980 um die dreifache Menge gestiegen, was die Notwendigkeit energieeffizienter Systeme sowie des Ausbaus erneuerbarer Energien unterstreicht. Zudem führt die Dekarbonisierung von Energieerzeugungssystemen dazu, dass erneuerbare Energie bevorzugt genutzt wird.

AGB-Klausel zur Fernabschaltung einer Autobatterie ist unwirksam
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (4/2023)
Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit Urteil vom 26.10.2022 – XII ZR 89/21 – über die (Un-)Zulässigkeit einer Klausel in Allgemeinen Geschäftsbedingungen einesMietvertrages über eine Autobatterie entschieden, die das Sperren der Auflademöglichkeit einer Elektroauto-Batterie per Fernzugriff nach einer Vertragskündigung ermöglicht, wenn der Mieter dieWeiterbenutzung seines – gesondert erworbenen, geleasten oder gemieteten – Elektrofahrzeugs imStreitfall sodann nur durch gerichtliche Geltendmachung einer weiteren Gebrauchsüberlassung der Batterie erreichen kann.

Alternative Antriebe bei Toyota
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Der Vortrag beleuchtet die strategische Herangehensweise des Automobilhersteller TOYOTA den geänderten Umweltbedingungen zu begegnen und im Folgenden den CO2-Ausstoß der Fahrzeuge, der Fabriken und auch im PKW-Lebenszyklus auf null zu bringen.

Alternative Antriebe bei Volvo Trucks
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2022)
Volvo Trucks ist mit der im Herbst 2022 beginnenden Serienproduktion von Volvo FH-, FM- und FMX-Elektrofahrzeugen bestens darauf vorbereitet, einen schnellen Wandel hin zu nachhaltigeren Transportmitteln und einen bedeutenden Aufschwung bei der Elektrifizierung des schweren Nutzfahrzeugverkehrs zu bewirken. Neben den bereits seit 2019 in Serie verfügbaren Volvo FL und Volvo FE Electric kann Volvo Trucks mit seinen Elektrofahrzeugen bereits heute eine Vielzahl von Transportanforderungen erfüllen.

All-IP-Umstellung in der Gas-(Energie-)Wirtschaft: was jetzt noch getan werden kann
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2018)
In Deutschland gibt es mehr als 50.000 Gasmessanlagen, die der Kategorie „Registrierende Leistungsmessung“ (RLM) zugeordnet werden. Die Datenspeicher und Mengenumwerter aus diesen Anlagen werden derzeit dreimal täglich ausgelesen, teilweise sogar stündlich. Mehr als die Hälfte dieser Messanlagen wird immer noch über analoge Modems (PSTN, 20 Prozent) oder über Mobilfunkmodems (GSM/CSD, 30 Prozent) fernausgelesen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?