Gut gekühlt heizt besser – Kühlwasserleitung für ein 600 MW-GuD-Kraftwerk

Im Auftrag der Stadtwerke Düsseldorf entsteht derzeit das größte und modernste Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (GuD) der Welt. Ein Schwerpunkt der vorbereitenden Arbeiten liegt bei der Planung und beim Bau der Kühlwasserleitungen in den Dimensionen DN 3000/2800/1800 sowie bei der Verlegung von Fernwärme-Kunststoffmantelrohren DN 900. Vor dem Hintergrund des parallel abzuwickelnden Neubaus, des laufenden Kraftwerksbetriebs und der Anbindungen an den aktuellen Leitungsbestand bestehen besondere Anforderungen an Rohrleitungen, Arbeitsabläufe und Arbeitssicherheit.

Am Standort Lausward im Düsseldorfer Hafen erstellt die Firma Siemens ein nach neuesten Erkenntnissen konzipiertes Kraftwerk, das alle in Betrieb befindlichen Kraftwerke in Sachen Effizienz und Umweltschutz deutlich hinter sich lässt; 600 MW Leistung bei einem Gesamtnutzungsgrad von 85 %. Dies bedeutet einen großen
Schritt in Richtung einer möglichst klimaneutralen Energieversorgung. Die technische Umsetzung erfolgt mittels einer Kombination aus Gasturbine, Dampfturbine und zusätzlicher Wärmeauskopplung mit Einspeisung in das Fernwärmenetz der Stadtwerke Düsseldorf. Die Fertigstellung und Inbetriebnahme für das neue GuD-Kraftwerk ist für das Jahr 2016 geplant

Dieses sogenannte „Weltmeisterkraftwerk“ wird mit einer Siemens-Gasturbine betrieben, die im Jahre 2012 mit dem Innovationspreis der deutschen Wirtschaft ausgezeichnet wurde. Das neue GuD ist als Einwellenanlage konzipiert. Errichtet wird es auf dem Gelände des alten Kraftwerks Lausward, wo heute noch zwei Blöcke Strom und Fernwärme für die Düsseldorfer Bevölkerung produzieren; Block A mit einer 105 MW GuD-Anlage sowie Block E als Kombigasblock mit einer elektrischen Leistung von 420 MW.

Ursprünglich einmal als fortschrittlichesSteinkohle-Kraftwerk geplant, wurde beiden Stadtwerken Düsseldorf später das Konzept für ein modernes, umweltfreundliches GuD-Kraftwerk entwickelt. Der hohe Wirkungsgrad des neuen Kraftwerksbedeutet einen CO2-Ausstoß von weniger als 330 Gramm je Kilowattstunde, rund 50 % weniger als durchschnittliche deutsche Kraftwerke.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 12 - 2013 (Dezember 2013)
Seiten: 6
Preis inkl. MwSt.: € 6,00
Autor: Dipl.-Ing. Wolfgang Hirz

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Moderne Kombinierer: attraktives Eigenheim und flexibler Hausanschluss
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2010)
Die Versorgung mit Fernwärme für den Hamburger Stadtteil Neu-Allermöhe und das dort mit über 150 Reihenhäusern entstehende Neubaugebiet erfolgt bis zur Übergabestation durch Vattenfall Europe. Beim langfristig wirtschaftlichen Transport von Heizwasser spielt die Dämmwirkung des eingesetzten Rohrsys tems eine entscheidende Rolle. Für die Hausanschlüsse der Reihenhäuser des ersten Baufelds entschied sich der Bauträger für ein flexibles, vorgedämmtes Rohrsystem mit geringem Wärmeverlust.

Sicherer Einbau von Erdwärmesonden in artesisch gespannten Aquiferen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2010)
Die Realisierung von Erdwärmeprojekten in Gebieten mit speziellen hydrogeologischen Verhältnissen, wie zum Beispiel artesisch gespannte Grundwasserleiter, stellt an die ausführenden Firmen eine besondere Herausforderung dar. Vielerorts ist die Errichtung von Erdwärmesonden aus Gründen des Grundwasserschutzes in solchen Geologien sogar gänzlich untersagt (z. B. in Bayern). Dies ist für Bohrunternehmer, Heizungsbauer und nicht zuletzt für den Endkunden mit erheblichen Kosten verbunden. Im Folgenden wird eine Methode aufgezeigt, die den Bau der Erdwärmeanlage dennoch ermöglicht, ohne hierbei die Belange des Grundwasserschutzes außer Acht zu lassen.

Geothermie für die Kunst: Klimatisierung eines Museumsneubaus Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2008)
Bilder und Kunstobjekte brauchen konstante klimatische Bedingungen für den Werterhalt. Für den Neubau eines futuristischen Museums in Dänemark – geplant von dem Büro Steven Holl Architects New York – wurde bereits früh das Konzept der Gebäudeklimatisierung über geothermische Nutzung des Grundwassers in die Planung mit aufgenommen. Vorbereitung für die Umsetzung dieser Aufgabenstellung war die sehr gewissenhafte hydrogeologische Grundlagenermittlung über das Abteufen mehrerer Aufschlussbohrungen und die Erstellung eines Testbrunnens auf dem Grundstück des geplanten Museumsprojektes sowie die Aufstellung hydraulischer Modell-Rechnungen auf der Basis dieser gewonnenen Erkenntnisse, erstellt von dem dänischen Ingenieurbüro COWI A/S – Kongens Lyngby.

Der unvollendete Saale-Leipzig-Kanal - Wie weiter nach der WCC?
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Die Idee zum Bau des Saale-Leipzig-Kanal (SLK) reicht bis ins 12. Jh. zurück. Schon Otto der Reiche von Meißen, 1125-1190, der Leipzig im Jahr 1165 das Stadt- und Marktrecht verlieh, sprach sich für eine Anbindung der Stadt Leipzig an die Binnenwasserstraßen und letztendlich zum Meer aus.

Zuckmückenlarven in Wasserversorgungssystemen
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2023)
Begünstigt durch den Klimawandel und mehr Nährstoffe sind Zuckmückenlarven häufiger in Trinkwasserleitungen vorhanden. Zuckmückenlarven stellen hauptsächlich ein ästhetisches Imageproblem für den Wasserbetreiber dar. Randbedingungen wie Fließgeschwindigkeit innerhalb von Trinkwasserleitungen müssen kontrolliert werden.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?