Mit Hochdruck durch den Nordschwarzwald

Für die Stuttgarter terranets bw GmbH realisiert der Rohrleitungsbau der Köster GmbH derzeit einen rund 26 km langen Teilabschnitt der Nordschwarzwaldleitung, einer Erdgasfernleitung mit einem Nenndurchmesser von 600 mm und einem maximalen Betriebsdruck von 80 bar. Das Bauunternehmen, das den Auftrag in Arbeitsgemeinschaft mit einem Rohrbauer erbringt, deckt dabei das gesamte Tiefbauspektrum ab. Unter anderem realisiert die Köster-Mannschaft die Sonderbauwerke zur Unterquerung von fünf Gewässern und die Kreuzung von 14 Straßen sowie Gleisen der Deutschen Bahn mittels Bohrpressung. Diese Aufgabe erfordert nicht nur eine hohe technische Kompetenz, sondern auch ausgereifte Konzepte für Umwelt- und Bodenschutz, Arbeitssicherheit und eine Abstimmung mit Grundstückseigentümern – das alles bei einem eng gesteckten Zeitplan.

Meter für Meter arbeiten sich derzeit die Bagger der Köster GmbH durch den Nordschwarzwald, um den Graben für die Gashochdruck- leitung auszuheben, das Stahlrohr einzuheben und den Graben anschließend wieder fach- und umweltgerecht zu verfüllen und zu rekultivieren. Auftraggeber ist die terranets bw GmbH, die als unabhängiger Transportnetzbetreiber für Erdgas im Südwesten Deutschlands seit 2008 den Bau der Nordschwarzwaldleitung (NOS) plant. Die NOS wird nach ihrer Fertigstellung ab Anfang 2016 von Au am Rhein nahe Rastatt über Ettlingen bis Leonberg führen und so die Transportkapazität von Erdgas in Baden- Württemberg erhöhen. Zudem stellt sie eine weitere Anbindung des Bundeslandes an die Trans-Europa-Naturgas-Pipeline (TENP) dar, eine bedeutende Nord-Süd-Achse des europäischen Erdgas-Transportsystems. Der Teilabschnitt, den die Köster GmbH als technische und kaufmännische Leitung der Arbeitsgemeinschaft mit ihren Pipeline-Spezialisten, der OT INDUSTRIES- KVV Contractor Co. Ltd., Siófok (Ungarn), erbringt, stellt Los II des zweiten Bauabschnitts dar. Die ca. 26 km lange Trasse beginnt an der Absperrarmaturengruppe Ettlingen und endet an der Gemeinde- und Stadtgrenze Neulingen/ Pforzheim. „Die Umsetzung des Bauvorhabens ist an die strengen Vorgaben des Planfeststellungsbeschlusses gebunden, zu denen auch ein landschaftspflegerischer Begleitplan gehört“, erklärt Uwe Burrichter, verantwortlicher Bereichsleiter der Köster GmbH, die beson- deren Rahmenbedingungen des Bauprojekts. „Darüber hinaus legt die terranets bw großen Wert auf eine nachhaltige Baudurchführung.“ Dies beinhaltet insbesondere die Einhaltung der gesetzlichen und behördlichen Vorgaben zu Umwelt-, Boden-, Gewässer- und Grundwasserschutz. Entsprechend anspruchsvoll gestaltete sich bereits das Vergabeverfahren: terranets bw führte zunächst ein international ausgeschriebenes Präqualifikationsverfahren durch, aus dem letztlich zehn Bauunternehmen hervorgingen, die zur eigentlichen Ausschreibung zugelassen wurden. „Umso mehr freut es uns, dass wir uns in diesem internationalen Bewerberfeld mit unseren Konzepten für Bauabwicklung, Arbeitssicherheit, Qualitäts- sicherung, Umweltschutz und Schnittstellenmanagement durchsetzen konnten“, so Burrichter weiter.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 09 - 2015 (September 2015)
Seiten: 6
Preis: € 6,00
Autor: Hans Peter Karrenbauer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Rundum abgesichert bei Rohrleitungsbauarbeiten
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2018)
Vom Lastentransport bis zum Schutz vor Grabeneinsturz: Eine Orientierungshilfe der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) kann dazu beitragen, Rohrleitungsbauarbeiten sicherer zu gestalten.

Bau und Betrieb der Biogasanlage Bergheim-Paffendorf
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2017)
Mit Entwicklung des Biogasmarktes fand eine Konkretisierung der rechtlichen Anforderungen statt, die die Planung, den Bau und auch den Betrieb der Biogasanlagen wesentlich beeinflussen. Diese Entwicklung unterliegt weiterhin einem fortschreitendem Prozess, sodass noch gesteigerte Anforderungen (Biogasanlagenverordnung) zu erwarten sind. Mit Zuordnung der größeren Biogasanlagen unter die Störfallverordnung liegt bei diesen Anlagen ein höheres Augenmerk auf der Sicherheitstechnik und der Organisation der Betriebsführung. Auch Diskussionen zum Gewässerschutz finden sich in der Gesetzgebung und damit auch in den technischen Anforderungen wieder. Mit der Biogasanlage Bergheim-Paffendorf ging eine moderne Biogasanlage mit aktuellen Sicherheitsstandards und der entsprechenden sicherheitstechnischen Ausstattung wie betrieblichen Organisation ans Netz.

Oberflächennahe Geothermie in Südamerika am Beispiel eines Hotelneubaus in Santiago de Chile
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (11/2016)
Zwei Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen haben es sich auf die Fahnen geschrieben, die Geothermienutzung in Chile zu stärken. Doch welche Chancen und Risiken gibt es bei dieser Art des Dienstleistungsexportes und wie lassen sich solche Projekte aus einer Entfernung von 12.000 km umsetzen? Berichtet wird über die Realisierung einer Wasser-Wasser-Geothermieanlage mit rund 300 kW Leistung über fünf bis zu 90 m tiefe Brunnen.

Thermische Grundwasser-Wärmepumpe versorgt Neubau mit Wärme und Kälte
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Vom Auftraggeber gewünscht war die Herstellung eines Entnahme- und eines Schluckbrunnens mit einem Bohrdurchmesser von 880 mm. Der Ausbau erfolgt mit einem Durchmesser von 500 mm in Edelstahl. Über die Brunnenanlage werden später rund 10 l/s gefördert. Bereits im vergangenen Jahr führte das Unternehmen eine entsprechende Aufschlussbohrung sowie einen Langzeitpumpversuch durch. Basierend auf der Analyse der Korngrößenverteilung erfolgte die detaillierte Planung. Ein individuell gefertigter Schaltschrank bildet zudem eine intelligente Schnittstelle zur Gebäudetechnik.

Erneuerung von Gasaufbereitungsanlagen in Rumänien
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (2/2016)
Die Projektpartner Max Streicher Romania SRL und Bilfinger EMS GmbH sind beauftragt, in den rumänischen Gasfeldern Burcioaia und Madulari standardisierte Gasaufbereitungsanlagen zu errichten. Zu den Projektpartnern zählt auch die zur Streicher Gruppe gehörende STREICH ER Anlagenbau GmbH & Co. KG in Gommern. Sie fertigt die Stahlbaumodule für die neuen Anlagen. Der Öl- und Gaskonzern OMV Petrom investiert mit diesem Pilotprojekt in neue Technologien, um das Produktionsergebnis der rumänischen Gasfelder zu verbessern.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?