Bau und Betrieb der Biogasanlage Bergheim-Paffendorf

Mit Entwicklung des Biogasmarktes fand eine Konkretisierung der rechtlichen Anforderungen statt, die die Planung, den Bau und auch den Betrieb der Biogasanlagen wesentlich beeinflussen. Diese Entwicklung unterliegt weiterhin einem fortschreitendem Prozess, sodass noch gesteigerte Anforderungen (Biogasanlagenverordnung) zu erwarten sind. Mit Zuordnung der größeren Biogasanlagen unter die Störfallverordnung liegt bei diesen Anlagen ein höheres Augenmerk auf der Sicherheitstechnik und der Organisation der Betriebsführung. Auch Diskussionen zum Gewässerschutz finden sich in der Gesetzgebung und damit auch in den technischen Anforderungen wieder. Mit der Biogasanlage Bergheim-Paffendorf ging eine moderne Biogasanlage mit aktuellen Sicherheitsstandards und der entsprechenden sicherheitstechnischen Ausstattung wie betrieblichen Organisation ans Netz.

Die Rahmenbedingungen für den Betrieb einer Anlage werden in der Planung und Errichtungsphase festgelegt. Hier wird Einfluss auf die technische Sicherheit, Produktgasqualität etc. genommen. Gesetzliche Rahmenbedingungen, der Stand der Technik und die Anforderungen des Kunden bilden die Basis der Planung. Um spätere Nachrüstkosten zu vermeiden, ist es empfehlenswert, die abzusehenden gesetzlichen und technischen Entwicklungen bereits in der Planungs-und Bauphase einzubringen. Eine Besonderheit stellt die Schnittstelle zum Gasnetz dar: Die technische Mindestausstattung ist in der Gasnetzzugangsverordnung(GasNZV) festgelegt. Die GasNZV nimmt Bezug auf das DVGW-Arbeitsblatt G 260 mit Stand von 2007, in dem die Gasqualitäten geregelt werden. Das Arbeitsblatt wurde 2013 novelliert und die Parameter der Gasqualität geändert. Die GasNZV bezieht sich weiterhin auf den Stand von 2007. Vom Netzbetreiber sind, abweichend zur Biogasanlage, die Werte nach Stand 2013 sicherzustellen. Ist es für den Netzbetreiber erforderlich, dass die Biogasanlage die Werte nach DVGW-ArbeitsblattG 260 (Stand 2013) einhält, muss dies bereits in der Planung berücksichtigt werden. Ist die Anlage erst einmal in Betrieb, ist ein Einfluss auf die Gasqualitätdurch betriebliche Maßnahmen nur noch eingeschränkt möglich.



Copyright: © wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH
Quelle: Heft 04 - 2017 (April 2017)
Seiten: 6
Preis: € 4,00
Autor: Dipl.-Ing. Melanie Kleemann
Jörg Gebauer

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Bautechnische Besonderheiten und Optimierung beim Neubau sowie der Erweiterung von Waste-to-Energy-Anlagen
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2014)
Der Bauteil im Anlagenbau ist immer das erste Gewerk, das seine Leistungen auszuführen hat. Er erhält aber als letzter belastbare Informationen

Thermische Abfallbehandlungsanlage Spittelau – Neubau im Bestand –
© TK Verlag - Fachverlag für Kreislaufwirtschaft (1/2014)
Die thermische Abfallbehandlungsanlage Spittelau ist eine von vier Hausmüllverbrennungsanlagen in Wien und hat eine lange und traditionsreiche Geschichte. Sie wurde in den Jahren 1969 bis 1971 mit dem Hauptziel der Verwertung von Hausmüll und hausmüllähnlichen Abfällen sowie der Versorgung des rund zwei Kilometer entfernten Allgemeinen Krankenhauses der Stadt Wien mit Fernwärme errichtet. Neben dem Anlagenteil mit der thermischen Abfallbehandlung, sind zur Ausfallsicherheit Heißwasserkessel installiert. Mitten in der Stadt gelegen, unterschied sich der Baukörper damals kaum von einem anderen Kraftwerksbau.

3. Other Forms of Energy, EQF 3 Premium
© AIRE (Adapting and installing an international vocational training for renewable energy) (1/2012)
Which knowledge, skills and competences does an AIRE specialist need as far as usual forms of energy are concerned?

Strom und Abwärmenutzung aus Gas: Bewertung und Perspektiven verschiedener KWK-Technologien
© DIV Deutscher Industrieverlag GmbH (11/2010)
Der Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) wird auf politischer und technologischer Ebene eine große Bedeutung für die Wärme- und Stromversorgung beigemessen. In der Hausenergieversorgung stellen Mikro-KWK-Anlagen aufgrund ihrer Brennstoffnutzungsgrade eine hocheffiziente Alternative dar.

Forschungsbiogasanlage Gut Hülsenberg - Einflussfaktoren auf den wirtschaftlichen Betrieb von Biogasanlagen
© Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät Universität Rostock (10/2010)
Bisher vorliegende Daten und Erfahrungen der Biogasszene basieren auf kleinmaßstäbigen Laborversuchen oder punktuellen Praxiserfahrungen, die nur schwer verlässliche Schlussfolgerungen zulassen. Planungsgedanke der Biogasanlage Hülsenberg war die Errichtung einer Biogasanlage im Praxismaßstab zur Ermittlung und Quantifizierung von Erfolgsfaktoren im Praxisbetrieb unter reproduzierbaren Bedingungen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?