Fleisch statt Soja: Abkehr vom Fütterungsverbot von Schlachtabfällen

Filet, Keule oder Brust – nur ein mehr oder weniger kleiner Teil von Rind, Schwein, Huhn oder Schaf landet tatsächlich auch auf dem Teller. Schlachtbetriebe und Lebensmittelindustrie erzeugen allein in Deutschland jährlich knapp 3 Mio. Tonnen „tierische Nebenprodukte“ (TNP).

Foto: R. Sturm / pixelio(23.02.2011) Bis zur BSE-Krise galt die Nutzung von Schlachtabfällen in der Fütterung als Positivbeispiel einer Kreislaufwirtschaft schlechthin. Das Fütterungsverbot der EU ab 2001 hat diesen Kreislauf gesprengt. Seither darf ein Großteil der TNP nicht mehr für Futtermittel für Nutztiere verwendet werden. Die Industrie musste daher alternative Verwertungs- und Entsorgungswege finden. Bestandteile von Rindern, Schweinen und Geflügel, die per EU-Verordnung als Risikomaterial definiert sind, werden in der Regel seither verbrannt, in Zement- oder Kraftwerken mitverfeuert, als technische Fette in der Chemieindustrie oder als Rohstoff für die Gewinnung von Biogas oder Biodiesel genutzt...


Unternehmen, Behörden + Verbände: Institut für Tierernähung an der Tierärztlichen Hochschule (TiHo) Hannover
Autorenhinweis: Christa Friedl, Krefeld
Foto: R. Sturm / pixelio



Copyright: © Deutscher Fachverlag (DFV)
Quelle: Januar/Februar 2011 (Februar 2011)
Seiten: 1
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor:

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Partizipation betroffener Akteursgruppen zur Minderung der Nitratbelastung des Grundwassers
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Die Nitratwerte im deutschen Grundwasser sind vielerorts seit über 20 Jahren erhöht. Die EU-Kommission beurteilte entsprechende Gesetzesnovellen der vergangenen Jahre mehrfach als unzureichend. Vorgestellt werden Untersuchungsergebnisse dazu, unter welchen Voraussetzungen kleine partizipative Gremien lokal zu einer Einhaltung der Nitratgrenzwerte in ihrer jeweiligen Region beitragen können.

Fremdstoffe – neue Qualitätsanforderungen an Kompost und Gärprodukte
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (11/2016)
Über den Erfolg der Kreislaufwirtschaft von Bioabfällen entscheidet am Ende der Markt. Komposte und Gärprodukte mit offensichtlichen Verunreinigungen wird auf Dauer niemand akzeptieren. Vor diesem Hintergrund hat vor allem das Thema „Fremdstoffe“ eine besondere Bedeutung.

Moderne Analysetechniken zur Detektion von Spurenstoffen
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (7/2016)
Einbindung eines „Non-Target“-Screenings mittels LC-HRMS in die Routineuntersuchung von Wasserproben auf Spurenstoffe bei der GELSENWASSER AG.

Schwefeldüngung mit Kompost
© Bundesgütegemeinschaft Kompost e.V. (7/2015)
Schwefel gehört zu den hauptsächlichen Pflanzennährstoffen und ist für die Gewährleistung hoher Erträge entsprechend relevant. Die Aufnahme durch Kulturpflanzen liegt zwischen 25 und 80 kg/ha. Das Verhältnis von Stickstoff zu Schwefel spielt eine wichtige Rolle.

Verwertung von Gärresten und Bioabfallkomposten nach dem neuen Düngerecht
© Witzenhausen-Institut für Abfall, Umwelt und Energie GmbH (4/2015)
Aktuell ist die Änderung der Düngemittelverordnung im Bundesratsverfahren (BR Drucksache75/15). Der Bundesrat wird voraussichtlich im Mai über die Änderungsverordnung beschließen.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?