Risiko der Flutung unterirdischer Bauwerke nach Versagen von Hochwasserschutzeinrichtungen

Die Flutung unterirdischer Bauwerke nach Versagen von Hochwasserschutzeinrichtungen findet derzeit in aktuellen Hochwasser-Gefahrenkarten bzw. Hochwasser-Risikokarten keine hinreichende Beachtung. Jedoch sind auch in Deutschland regelmäßig Todesopfer durch Ertrinken nach Überschwemmung unterirdischer Räume zu beklagen. Die vorliegenden Untersuchungen befassen sich daher mit physikalischen und numerischen Simulationen zur Analyse der Flutungsprozesse unterirdischer Bauwerke, wobei die flächenhafte Flutwellen-ausbreitung als Randbedingung gewählt wird.

Die Untersuchungen zeigen die Gefahren bzw. das Risiko in unterirdischen Bauwerken bei Hochwasserereignissen auf. Es wird erkenntlich, dass je nach geometrischer und hydraulischer Randbedingung eine sehr große, das menschliche Leben betreffende Gefährdung auftritt. Diese muss durch geeignete Hinweise und Informationen, aber auch durch ausreichende Schutzmaßnahmen Beachtung finden. Eine Empfehlung zur Einbeziehung unterirdischer Bauwerke in aktuelle Hochwassergefahrenkarten wird ausgesprochen, um eine ausreichende Informationsvorsorge für alle Bevölkerungsgruppen in betroffenen Überschwemmungsgebieten zu ermöglichen. Die potenziellen Gefahren können, wie hier vorgestellt, aus dem Fall des unvorhersehbaren Versagens von Hoch-wasserschutzeinrichtungen oder auch aus Überschwemmungen durch Sturzfluten nach extremen Niederschlagsereignissen resultieren. Entsprechend sollten auch Kellerwohnungen und tief liegende Garagen in potenziell gefährdeten Gebieten einer Analyse unterzogen bzw. Informationen an die jeweilige Bevölkerung bezüglich möglicher Gefahren sowie auch bezüglich Schutzmaßnahmen und Verhaltensregeln weitergegeben werden.



Copyright: © Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH
Quelle: Wasser Wirtschaft 03 / 2008 (März 2008)
Seiten: 5
Preis inkl. MwSt.: € 10,90
Autor: Prof. Dr.-Ing. habil. Mario Oertel
Univ.-Prof. Dr.-Ing. Andreas Schlenkhoff

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Gefährdungsbetrachtung von Speichersystemen in PV-Anlagen durch Wasser und dessen potenzielle Auswirkung auf den Batteriespeicher
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (10/2020)
Speichersysteme in PV-Anlagen können durch Wasser gefährdet werden. Hochwasserereignisse oder urbane Sturzfluten bedeuten ein erhöhtes Risiko, dass diese Anlagen Kontakt mit Wasser bekommen, wofür sie im Regelfall nicht ausgelegt sind. Über die Risiken und deren Beherrschung wird berichtet.

Handlungsoptionen landwirtschaftlicher Betriebe im Hochwasserrisiko-management in Küstengebieten
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (12/2019)
Die flachen Landschaften der Küstengebiete sind bei Hochwasser und Sturmfluten anfällig für weiträumige Überschwemmungen. Davon wären auch landwirtschaftliche Betriebe mit vielen Tieren pro Betrieb betroffen. Das Problembewusstsein ist wenig ausgeprägt. Eine gezielte Kommunikation der Problematik und Beratung zu möglichen Maßnahmen ist notwendig.

Überschwemmungsüberraschung: Sturzfluten und Überschwemmungen fernab von Gewässern
© Springer Vieweg | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH (8/2009)
Sturzfluten sind lokale Überschwemmungen, oft abseits eines Wasserlaufs, die jährlich in großer Zahl und für die Betroffenen fast immer überraschend auftreten. Die meisten Ereignisschäden bewegen sich im vier- bis sechsstelligen Euro-Bereich – in manchen Fällen belaufen sich die Schadensummen aber auch auf über 100 Mio. Euro. Ein baulicher Schutz gegen die Fluten ist nur sehr begrenzt möglich, denn es kann nahezu jeden Ort treffen. Vorwarnung und eine entsprechende Reaktion geben ebenfalls keine Schutzgarantie, weil das Ereignis sehr schnell geschieht. Die sinnvollste Art der Risikovorsorge gegen Sturzfluten ist eine Elementarschadenversicherung.

Schlechte Chancen für den Nachwuchs - Chemikalien im Wasser machen Männer unfruchtbar
© Deutscher Fachverlag (DFV) (5/2009)
Chemikalien im Trinkwasser könnten die Fortpflanzungsfähigkeit von Männern gefährden. Das besagt eine britische Studie, die drei Jahre lang das Wasser aus 30 Flüssen Englands unter die Lupe nahm.

Risikomanagement extremer Hochwasserereignisse – Hochwasserschutzkonzepte vor dem Hintergrund des Klimawandels Premium
© wvgw Wirtschafts- und Verlagsgesellschaft Gas und Wasser mbH (4/2008)
Nicht zuletzt der Klimawandel macht einen weitsichtigen Hochwasser- und Küstenschutz zu einer Umweltaufgabe höchster Priorität. Wie unterstützt man den natürlichen Rückhalt der Wassermassen und welchen Schutz bieten technische Lösungen?

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?