EG-Verordnungsvorschlag zum Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln – Warum die politische Einigung im Ministerrat ein Erfolg für die Umwelt ist

Die seit Ende 2006 geführten Beratungen im Rat über die Neuordnung der Inverkehrbringensregelungen für Pflanzenschutzmittel haben mit der politischen Einigung über die Annahme des Gemeinsamen Standpunktes zum Vorschlag der Europäischen Kommission ein richtungsweisendes Etappenziel erreicht. Innerhalb der Bundesregierung werden die Verhandlungen im Rat federführend vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz geführt. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit ist in diese Verhandlungen aufgrund seiner Zuständigkeit für den Schutz der Umwelt vor den stofflichen Risiken von Pflanzenschutzmitteln eingebunden. Mit diesem Beitrag werden die aus unserer Sicht für den Schutz der Umwelt wichtigsten Elemente des Kommissionsvorschlags und der politischen Einigung dargestellt.

Mit der im Jahr 1991 in Kraft getretenen Richtlinie 91/ 414/EWG1 wurden für das Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln auf den europäischen Markt strenge harmonisierte Regeln eingeführt. Das Verfahren ist zweistufig. Zunächst werden durch Entscheidung auf Gemeinschaftsebene Wirkstoffe abhängig vom Ergebnis der eingehenden Prüfung ihrer Wirkungen auf Mensch, Tier und Umwelt in eine Positivliste (Anhang I der Richtlinie) aufgenommen. Im zweiten Schritt dürfen die Mitgliedstaaten nach Abschluss des Prüfprogramms für sogenannte „alte" Wirkstoffe nur noch solche Pflanzenschutzmittel national zulassen, die Wirkstoffe der Positivliste enthalten. Trotz dieses strengen Verfahrens wurde in einem im Jahr 2001 von der Europäischen Kommission vorgelegten Fortschrittsbericht2 daher Verbesserungsbedarf festgestellt. Ministerrat und Europäisches Parlament forderten die Kommission auf, Vorschläge zur Revision der Richtlinie zu machen. Daraufhin legte die Europäische Kommission im Juli 2006 einen Vorschlag für eine Verordnung zum Inverkehrbringen von Pflanzenschutzmitteln3 vor, welche die Richtlinie 91/414 ablösen soll. Das zuoberst genannte Ziel, das die Kommission selbst für diesen Verordnungsvorschlag nennt, ist eine weitere Stärkung des Schutzniveaus für Gesundheit und Umwelt. Außerdem sollen die Entscheidungsverfahren transparenter und effizienter werden, die Verfügbarkeit von Pflanzenschutzmitteln für die Landwirtschaft soll harmonisiert werden und die Funktion des Binnenmarktes soll weiter gestärkt werden.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: StoffR 04/2008 (September 2008)
Seiten: 4
Preis inkl. MwSt.: € 25,00
Autor: Dr. Sabine Gärtner
Eva Dressler

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Aktuelle Anwendungsfragen bei REACH-VO und Biozid-RL, Teil 1
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2008)
Überschneidungen/Doppelregelungen, unklare Reichweiten der Tatbestände und kartellrechtliche Fragen

Zulassung, Identität, Rechtsschutz – Neue EuGH-Vorgaben zum Parallelimport von Pflanzenschutzmitteln
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (9/2008)
Trotz der erstmaligen Aufnahme ausdrücklicher Regelungen über die sogenannten Parallelimporte von Pflanzenschutzmitteln in das Pflanzenschutzgesetz durch die 2. PflSchG-Novelle ist in Deutschland keine Rechtssicherheit über die Zulässigkeit solcher Parallelimporte eingekehrt. Vielmehr wird der Streit zwischen Herstellern und – zumindest bestimmten – Händlern sowie dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) und den zuständigen Überwachungsbehörden der Länder unvermindert weiter geführt.

Auswirkungen von REACH
© Rhombos Verlag (7/2007)
Das neue europäische Chemikalienrecht sieht eine weitreichende Abfallausnahme vor

Das neue europäische Pflanzenschutzrecht – der Anfang vom Ende?
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2009)
Die Kommission der europäischen Gemeinschaften hat am 12.07.2006 gleich zwei neue Gesetzeswerke für den Bereich der Pflanzenschutzmittel auf den Weg gebracht.

Revision der EU-Biozid-Gesetzgebung: Bewertung des Vorschlags der Europäischen Kommission für eine Verordnung über das Inverkehrbringen und die Verwendung von Biozidprodukten
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (10/2009)
Biozide sind unverzichtbar für den hohen Gesundheits- und Hygienestandard unserer Gesellschaft. Sie sichern und verbessern die Qualität von Produkten und industriellen Prozessen. Als Desinfektionsmittel oder Schädlingsbekämpfungsmittel schützen sie vor gefährlichen Krankheiten bzw. ihren Überträgern, und sie werden zum Schutz leicht verderblicher Materialien eingesetzt.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll