Das Verfahren der Dossier- und Stoffbewertung – Analyse der Artikel 50–54 REACH-VO

Die Dossier- und Stoffbewertung gehört zu den derzeit besonders aktuellen Pflichtaufgaben der Behörden – ECHA und zuständige nationale Behörden. Die etwa 27.000 Registrierungsdossiers der ersten Registrierungsstufe für etwa 4.600 Stoffe >1.000 t/a oder für besonders gefährliche Stoffe geben hierzu reichlich Material. Die inhaltlichen Fragen der Dossierbewertung – also die compliance der Registrierung nach den Art. 40 und 41 REACHVO – sind bereits ausführlich dargestellt worden. Das Gleiche gilt für die Stoffbewertung. Die REACH-VO stellt aber in den Art. 50–54 auch Bestimmungen bereit, die verfahrensrechtliche Rechte und Pflichten der Behörden und der Registranten bzw. nachgeschalteten Anwender in der Dossier- und Stoffbewertung regeln. Nachfolgend geht es um eine Analyse dieser Art. 50–54.

Der REACH-Gesetzgeber hat in Titel VI für die Dossierbewertung (Kapitel 1) und für die Stoffbewertung (Kapitel 2) gemeinsame Verfahrensbestimmungen für die Anforderung zusätzlicher Informationen festgelegt (Kapitel 4), obwohl die Entscheidungsvorbereitung bis zur Ausarbeitung eines Entscheidungsentwurfs in beiden Fällen unterschiedlich verläuft; bei der Dossierbewertung liegt sie in der Hand der Agentur (Art. 40 und 41), bei der Stoffbewertung in der Hand der zuständigen Behörde des verantwortlichen Mitgliedstaates (Art. 46). Gemeinsam ist aber, dass die Entscheidung über die zu treffenden Anordnungen auf europäischer Ebene nach den Bestimmungen der Art. 50–53 durch die Agentur oder durch die Kommission erfolgt.
In den Verfahrensbestimmungen haben sich in der Praxis Problembereiche gezeigt, die in dem Aufsatz analysiert werden. Dabei geht es z. B. um die Praxis der ECHA, den Entscheidungsentwurf für eine Informationsanforderung im Compliance Check nach Art. 41 Abs. 3 nur an federführenden Registranten einer joint submission zu richten. So vernünftig es ist, dass die Basisdaten nicht nur gemeinsam über den Federführer einer joint submission registriert, sondern auch aktualisiert werden, so sehr fehlt es aber an einer durchgehenden gesetzlichen Strategie in dieser Hinsicht.
Einen anderen Problembereich betrifft die Aktualisierung der Registrierung im laufenden Entscheidungsverfahren nach Versendung des Entscheidungsentwurfs an die zuständigen Behörden der Mitgliedstaaten. Eine solche Aktualisierung, die nach Art. 22 jederzeit möglich, in einigen Fällen sogar unverzüglich geboten ist, kann den Entscheidungsentwurf inhaltlich überflüssig machen, wenn z.B. eine neue Studie gefunden wird, die einen Verzicht auf die Durchführung des im Entwurf angeordneten Wirbeltierversuch ermöglicht. Hier ergeben sich verfahrensrechtliche Probleme, die pragmatische Lösungen erfordern.
Auch die gemeinsame Versuchsdurchführung nach Art. 53 wirft Probleme auf,wenn es an klaren Vertragsregelungen unter den Beteiligten (z.B. in einem Konsortialvertrag) mangelt. Hier verlangt der Gesetzgeber eine „Vereinbarung“ zu der Frage, wer den Versuch mit Wirkung für alle durchführt. Kommt sie nicht zustande, bestimmt die ECHA denjenigen, der den Versuch durchführt. Eine solche Entscheidung ist selbständig anfechtbar, allerdings fehlt dafür eine Bestimmung im Katalog der Entscheidungen in Art. 91, die durch Widerspruch anfechtbar sind. Die gesetzlich geforderte „Vereinbarung“ kann komplexe Fragen aufwerfen, die durch die schlichte gesetzliche Formel „Kostenteilung zu gleichen Teilen“ nicht gelöst sind und ausgehandelt werden müssen.



Copyright: © Lexxion Verlagsgesellschaft mbH
Quelle: StoffR 06/2012 (Dezember 2012)
Seiten: 14
Preis: € 20,00
Autor: Dr. Horst von Holleben

Artikel weiterleiten In den Warenkorb legen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Chemieunfälle als schwerwiegende grenzüberschreitende Gesundheitsgefahr - Europäische Reaktion nach Beschluss Nr. 1082/2013/EU
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (1/2014)
Mit dem vorgestellten Beschluss wird die Reaktion auf schwerwiegende Gesundheitsgefahren mit grenzüberschreitender Bedeutung neu geregelt. Neben der Anwendbarkeit auf die epidemiologische Überwachung und die Kontrolle übertragbarer Krankheiten, wie sie bereits von der nunmehr aufgehobenen Entscheidung Nr. 2119/98/EG erfasst wurden, ist der Geltungsbereich des neuen Beschlusses auf anderweitige schwerwiegende Gesundheitsgefährdungen biologischen, chemischen, umweltbedingten oder unbekannten Ursprungs erweitert. Somit sind die Regelungen des Beschlusses etwa auch bei schweren Chemieunfällen von Bedeutung. Insbesondere die Regelungen zur Koordinierung der Planungsmaßnahmen der Mitgliedstaaten und der Union sowie zur Einrichtung eines Frühwarn- und Reaktionssystems stellen für diesen Anwendungsbereich eine Ausweitung der europaweiten Vorsorge dar.

Zwischenprodukt-Registrierungen auf dem Prüfstand - Das Pilotprojekt des Forums der Europäischen Chemikalien Agentur
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (1/2014)
Die Europäische Chemikalien Agentur (ECHA) hat in den vergangenen drei Jahren zahlreiche Aktionen zur Überprüfung von Registrierungsdossiers für Zwischenprodukte veranlasst. Bereits seit 2010 befinden sich diese im Fokus der Agentur, die in jedem Jahr mindestens eine spezifische Untersuchung der entsprechenden Dossiers durchgeführt hat – ein Ende ist (noch) nicht abzusehen.

Produkthaftungsrechtliche Aspekte für Chemikalien nach REACH in Europa und weltweit
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2013)
Potentiell fehlerhafte Produkte stellen für Unternehmen hohe haftungsrechtliche Risiken dar, auch gegenüber gewerblichen Abnehmern.

Erste Entscheidungen des Europäischen Gerichts zu REACH - Anmerkungen zu den Urteilen vom 7.3.2013 zur Aufnahme von SVHC auf die Kandidatenliste
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (7/2013)
Das Gericht der Europäischen Union (EuG) hat in vier Parallelverfahren über Klagen gegen die Auswahl und Benennung von Stoffen als SVHC (u.a. Anthracen und Anthracenöl) entschieden. In diesen – seinen ersten – Entscheidungen zu REACH hat der EuG wichtige und wegweisende Aussagen zur Zulässigkeit von Klagen gegen Akte der Kommission und zu den gerichtlichen Beurteilungsmaßstäben getroffen.

EU and US Regulatory Approaches to Information on Chemicals in Products: Implications for Consumers
© Lexxion Verlagsgesellschaft mbH (12/2012)
Information dissemination across the supply chain to consumers about chemicals’ hazardous properties and presence in consumer products has been recognized as insuffi cient to improve to enable both producers and end-users to avoid hazardous chemicals and to manage risks to human health and the environment.

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll