Schadstoffe in bayerischen Klärschlämmen

Nicht erst seit dem Umwelt-Skandal in Nordrhein-Westfalen, bei dem mit perfluorierten Tensiden (PFT) verunreinigter Kompostdünger auf landwirtschaftlichen Flächen ausgebracht wurde und den nachfolgenden bundesweiten Funden von PFT in zahlreichen Klärschlämmen ist die Schadstoffbelastung des Klärschlammes Gegenstand intensiver Diskussionen. Während die Belastung der Klärschlämme mit Schwermetallen seit Jahren rückläufig ist (s. Abb. 1), rücken die organischen Spurenstoffe immer mehr in den Blickpunkt.

Insgesamt zeigen die Ergebnisse, dass der Klärschlamm der untersuchten Anlagen mit einer Reihe relevanter organischer Spurenstoffe belastet ist. Das Ausmaß der Kontamination ist dabei weitgehend unabhängig von der Ausbaugröße der Kläranlage, da der Großteil dieser organischen Spurenstoffe entweder ubiquitär vorhanden ist, oder durch übliche Haushaltskonsumartikel, wie Reiniger, Körperpflegemittel, behandelte Textilien etc. ins Abwasser gelangt. Weitere Stoffklassen wie z.B. Arzneimittel und deren Abbauprodukte sind dabei noch gar nicht berücksichtigt worden.
Insgesamt stützt dieses Resultat die bisherige bayerische Linie, aus der landwirtschaftlichen Klärschlammverwertung auszusteigen. Klärschlamm enthält eine bei weitem noch nicht vollständig erfasste Vielzahl von organischen Spurenstoffen, deren Wirkungen auf die Umwelt in vielen Fällen noch nicht im Detail bekannt sind, oder wie z.B. bei den Dioxinen und dioxinähnlichen PCB auch lange unterschätzt wurden. Zudem können toxikologisch relevante synergistische Wirkungen einzelner in sehr geringer Konzentration vorkommender Stoffe noch nicht mit ausreichender Sicherheit abgeschätzt werden. Klärschlamm sollte daher in seiner Eigenschaft als Schadstoffsenke genutzt und durch eine gesicherte thermische Behandlung aus dem Umweltkreislauf entfernt werden.
(Seitenanzahl beinhaltet Text und Folien)



Copyright: © Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz
Quelle: Internationales Klärschlamm-Symposium (Juni 2008)
Seiten: 32
Preis inkl. MwSt.: € 0,00
Autor: Dr. Michael Gierig

Artikel weiterleiten Artikel kostenfrei anzeigen Artikel kommentieren


Diese Fachartikel könnten Sie auch interessieren:

Internationales Klärschlamm-Symposium
© Rhombos Verlag (9/2008)
Experten diskutierten Wege zu einer verantwortungsvollen Klärschlammentsorgung

Organische Spurenstoffe in der Abwasserreinigung
© Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (6/2008)
Unter dem Begriff Spurenstoffe werden unzählige synthetische organische Stoffe des täglichen Gebrauchs zusammengefasst, die beispielsweise mit dem Abwasser über die Siedlungsentwässerung in die Gewässer eingetragen werden und dort in sehr tiefen Konzentrationen (Nanogramm bis Mikrogramm pro Liter) nachgewiesen werden.

Zukunft der Klärschlammentsorgung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Aus Gründen des vorsorgenden Bodenschutzes sollte Klärschlamm mittelfristig nur noch thermisch verwertet werden

Risiko bodenbezogene Klärschlammverwertung
© Rhombos Verlag (9/2008)
Aktuellen Untersuchungen zufolge können sich durch die Düngung vor allem organische Schadstoffe im Boden anreichern

Düngemittel aus Klärschlammasche
© Rhombos Verlag (9/2008)
Die Ergebnisse aus dem EU-Projekt SUSAN legen die großtechnische Umsetzung eines neuen thermochemischen Verfahrens für die Phosphor-Rückgewinnung nahe

Name:

Passwort:

 Angemeldet bleiben

Passwort vergessen?

Abfallausstellung
Nur wer die Geschichte kennt,
siegt im ewigen Kampf
gegen den Müll